NewsPolitikG-BA beschließt neue Anforderungen an die Evaluation von DMP
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

G-BA beschließt neue Anforderungen an die Evaluation von DMP

Freitag, 20. Juni 2014

Berlin – Disease-Management-Programme (DMP) werden künftig kontinuierlich evaluiert. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) gestern in Berlin beschlossen. „Mit den neuen Anforderungen an die Evaluation von DMP ist der Fokus von einem auf Krankenkassen beziehungsweise auf Regionen bezogenen Vergleich auf die Weiter­entwicklung der DMP verlagert worden“, kommentierte Regina Klakow-Franck, unparteiisches Mitglied im G-BA.

„Nunmehr steht der Nutzen der DMP für die Patienten im Mittelpunkt, gemessen an krankheitsspezifischen als auch an indikationsübergreifenden Parametern, auch im Vergleich zur Versorgung von Patienten, die nicht an einem DMP teilnehmen.“ In Zukunft werde durch eine unabhängige Evaluation auf diese Weise ein Vergleich der Ergebnisse zwischen Teilnehmern und Nicht-Teilnehmern erfolgen.

Die Evaluation der DMP soll künftig durch einen unabhängigen Sachverständigen erstellt werden. Zudem hat der G-BA die Krankenkassen dazu verpflichtet, die Qualitäts­sicherungsmaßnahmen sowie deren zugrundeliegenden Ziele und Indikatoren darzu­stellen, die gegenüber den DMP-Teilnehmern zwischen den Vertragspartnern auf Landesebene vereinbart worden sind. Hierzu gehören unter anderem Maßnahmen zur Förderung einer aktiven Teilnahme am DMP sowie die Sicherstellung einer systema­tischen, aktuellen Information für eingeschriebene Versicherte.

Anzeige

Routinedaten der Krankenkassen für sektorenübergreifende Qualitätssicherung nutzen
Darüber hinaus hat der G-BA das AQUA-Institut damit beauftragt, Qualitäts­sicherungsverfahren auf Basis der Routinedaten der Krankenkassen sowohl bei Patienten mit psychischen Erkrankungen als auch bei Patienten mit chronischem Nierenversagen vorzunehmen. „Zukünftig wollen wir Routinedaten der Krankenkassen für die sektorenübergreifende Qualitätssicherung nutzen“, sagte Klakow-Franck. Diesen Weg habe der G-BA bereits eingeschlagen, bevor die Politik ihn in das GKV-Finanz­struktur- und Qualitäts-Weiterentwicklungsgesetz aufgenommen habe. Ihn beschreite der G-BA jetzt weiter.

Disease-Management-Programme für Diabetes mellitus Typ 2 in Deutschland: Abschätzung der Effektivität anhand einer systematischen Literaturübersicht

Chronische Erkrankungen sind ein wesentlicher Grund für ein erhöhtes Mortalitäts- und Morbiditätsrisiko weltweit (1). Diabetes mellitus als eine chronische Erkrankung geht oftmals mit schwerwiegenden Komplikationen und Folgeerkrankungen der Augen, Nieren und Füße einher und erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen (2).

Klakow-Franck verdeutlichte, dass die sektorenübergreifende Qualitätssicherung künftig sowohl auf den Routinedaten der Kassen fußen solle als auch auf den Daten aus der Qualitätssicherungsdokumentation der Ärzte und auf Daten aus Patienten- und Einrichtungsbefragungen. Die Routinedaten der Krankenkassen beinhalten sowohl Informationen aus dem stationären als auch aus dem ambulanten Bereich. Auf diese Weise soll beispielsweise nachverfolgt werden können, was aus einem in einem Krankenhaus operierten Patienten nach seiner Entlassung geworden ist.

„Wir begrüßen die Nutzung der Routinedaten, weil wir wissen möchten, was aus unseren Patienten wird“, erklärte Bernd Metzinger von der Deutschen Krankenhausgesellschaft. „Das müssen wir auch wissen, um unsere Behandlungsverfahren verbessern zu können.“ Bekämen die Krankenhäuser zum Beispiel Rückmeldungen darüber, dass sich bestimmte Komplikationen häuften, könnten diese Fälle auf den Qualitätskonferenzen in den Krankenhäusern beraten werden.

G-BA will Mindeststandards für ein Entlassmanagement entwickeln
Die Routinedaten der Krankenkassen sollen künftig auch für die Qualitätssicherung beim Entlassmanagement genutzt werden. Der G-BA hat das AQUA-Institut in diesem Zusammen­hang damit beauftragt, eine entsprechende Konzeptskizze zu erstellen. „Alle Krankenhäuser machen schon ein Entlassmanagement“, sagte Metzinger. „Aber die Art und Weise ist durchaus unterschiedlich. Wir wollen jetzt über den G-BA Mindest­standards entwickeln und sind da auf einem guten Weg.“

Darüber hinaus hat der G-BA beschlossen, dass für das Jahr 2013 in den Qualitäts­berichten der Krankenhäuser 295 der insgesamt 434 Qualitätsindikatoren darzustellen sind. Im Vergleich zum Qualitätsbericht 2012 kommen 37 Indikatoren hinzu, 32 fallen weg. „Die in den Qualitätsberichten zu veröffentlichenden Qualitätsindikatoren bilden den maßgeblichen Informationspool für alle derzeit existierenden Krankenhausbewertungs­portale. Hier kann weniger mehr sein“, sagte Klakow-Franck.

Es komme dabei nicht darauf an, alle vorhandenen Qualitätsindikatoren ins Netz zu stellen, sondern den Patienten tatsächlich entscheidungsrelevante und laienverständlich nachvollziehbare Qualitätsinformationen an die Hand zu geben. Aus Sicht der Patienten seien neben den Qualitätsindikatoren insbesondere auch Informationen über die Personalausstattung und die Qualifikation des ärztlichen und pflegerischen Personals wichtig.

© fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #539999
klausenwächter
am Samstag, 21. Juni 2014, 07:06

Datenschönung

Bei der Auswertung von DMPs dürfen eingetragene Teilnehmer nicht ausgeschlossen werden.
LNS

Nachrichten zum Thema

3. September 2020
Köln – Viele Versorgungsaspekte des gültigen Chronikerprogramms (Disease Management Programm, DMP) Brustkrebs sollten oder könnten überarbeitet werden. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des
IQWiG sieht Änderungsbedarf beim Chronikerprogramm zu Brustkrebs
14. Juli 2020
Düsseldorf – 8,2 Prozent der Menschen sind im Rheinland an Typ-2-Diabetes erkrankt. Neben Übergewicht, Bewegungsmangel und erblichen Faktoren spielt der soziale Faktor offenbar eine bedeutsame Rolle –
Sozialer Status wesentlicher Risikofaktor für Typ-2-Diabetes
20. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), der Bundesverband Niedergelassener Diabetologen (BVND) und andere haben Ausnahmeregelungen in einigen Bundesländern begrüßt, die die Videoschulung
Diabetologen begrüßen Angebote zur Videoschulung
9. April 2020
Berlin – Die vorgeschriebenen quartalsbezogenen Kontrolluntersuchungen in Disease-Management-Programmen (DMP) dürfen ausfallen, wenn es medizinisch vertretbar ist. Auch Schulungen können verschoben
Kontrolluntersuchungen für chronisch Kranke dürfen ausfallen
6. März 2020
Berlin – Disease-Management-Programme (DMP) für Patienten mit Diabetes kommen vor allem Frauen zugute. Das geht aus einer Bilanz der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) anlässlich des 20-jährigen
Diabetes: Frauen profitieren mehr von Disease-Management-Programm
16. Januar 2020
Berlin – Patienten mit Osteoporose können sich unter bestimmten Bedingungen zukünftig in einem strukturierten Behandlungsprogramm (Disease-Management-Programm, DMP) versorgen lassen. Der Gemeinsame
Disease-Management-Programm für Osteoporose verabschiedet
20. Dezember 2019
Düsseldorf – Immer mehr Patienten in Nordrhein profitieren von strukturierten Behandlungsprogrammen, sogenannten Disease-Management-Programmen (DMP). Das zeigt der Qualitätsbericht 2018 des
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER