NewsPolitikKrankenhäuser begrüßen neue Vorgaben zur Qualitätssicherung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhäuser begrüßen neue Vorgaben zur Qualitätssicherung

Freitag, 20. Juni 2014

Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat die neuen Vorgaben des Gemein­samen Bundesausschusses (G-BA) zur Qualitätssicherungen in Kliniken begrüßt. „Damit werden Positionen aus dem von der DKG entwickelten Konzept zur Qualitäts­sicherung und Patientensicherheit konsequent umgesetzt und die Führungsposition der Krankenhäuser in der Qualitätssicherung im Gesundheitswesen unterstrichen“, sagte der Hauptgeschäftsführer der DKG, Georg Baum.

Der G-BA hatte zuvor angekündigt, die Qualitätssicherung im Krankenhaus auszubauen. „In der sektorenübergreifenden Qualitätssicherung werden wir zukünftig auf drei verschie­dene Datengrundlagen zurückgreifen: Erstens wie bisher auf die QS-Dokumen­tation der Leistungserbringer, zweitens wann immer möglich auf Routinedaten, womit im engeren Sinne die bei den Krankenkassen liegenden Sozialdaten gemeint sind, sowie drittens auf flankierende Patienten- und Einrichtungsbefragungen“, sagte Regina Kla­kow-Franck, unparteiisches Mitglied des G-BA und Vorsitzende des Unterausschusses Qualitätssicherung gestern in Berlin.

Anzeige

Die Krankenhäuser sollen künftig in ihren Qualitätsberichten auf 295 Indikatoren eingehen. Im Vergleich zum Qualitätsbericht 2012 kommen 37 Indikatoren hinzu, 32 fallen weg.

Außerdem soll die Zusammenarbeit zwischen Krankenhäusern und ambulanten Einrichtungen besser werden. Dazu will der G-BA das Entlassmanagement der Krankenhäuser durch Mindeststandards besser strukturieren.

Nach Eingriffen an den Herzkranzgefäßen wird es zudem künftig möglich sein, die Behandlungsergebnisse der Krankenhäuser mit Hilfe von Krankenkassendaten auch langfristig zu bewerten. Bei implantierbaren Defibrillatoren sollen in Zukunft stationäre Behandlungen eines Patienten verknüpft werden können, um Zusammenhänge zwischen Erst- und Folgebehandlungen zu erkennen. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER