Politik

Viele Patienten möchten bei Therapie stärker mitentscheiden

Freitag, 20. Juni 2014

Gütersloh – Viele Patienten wünschen sich, dass Ärzte sie bei Therapieentscheidungen stärker einbinden. Das berichten die Bertelsmann Stiftung und die Krankenkasse Barmer GEK im Rahmen des sogenannten Gesundheitsmonitors. Stiftung und Kasse haben dafür rund 12.800 Patienten befragt. Danach wünschen sich 55 Prozent der Patienten, dass Ärzte sie in die Wahl zwischen verschiedenen Therapiealternativen einbeziehen. 58 Prozent der Befragten verneinen, dass dies geschieht. Die Befragung ergab zudem, dass sich 95 Prozent der Patienten mehr Informationen von ihrem Arzt über die Vor- und Nachteile einer Therapie wünschen.

Brigitte Mohn, Vorstand der Bertelsmann Stiftung, fordert, die Potenziale der partner­schaftlichen Entscheidungsfindung von Arzt und Patient stärker zu nutzen. „Für diese positiven Entwicklungen muss die Beteiligung des Patienten allerdings langfristig angelegt sein“, sagte sie.

Anzeige

„Ärzte sollten mögliche Behandlungsoptionen von sich aus aufzeigen. Außerdem empfehlen wir den Patienten, aktiv auf die Ärzte zuzugehen, wenn sie über die Art der Behandlung unsicher sind und weiteren Rat benötigen“, sagte Rolf-Ulrich Schlenker, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Barmer Gek. Das Aufzeigen von Therapiealternativen stärke die Arzt- Patientenkommunikation und könne sich positiv auf den Behandlungserfolg auswirken, so der Kassen-Vize.  

Der „Gesundheitsmonitor“ analysiert seit über zehn Jahren Entwicklungen in der Gesundheitsversorgung. Bis heute wurden über 75.000 Versicherte und mehr als 2.500 Ärzte zu rund 180 gesundheitspolitisch relevanten Themen befragt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.02.17
G-BA beauftragt Elterninformationen zu Pränataltest
Berlin – Die Mitglieder des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) haben Versicherteninformationen zur nicht invasiven Pränataldiagnostik (NIPD) zur Bestimmung des Risikos autosomaler Trisomien 13, 18 und......
14.02.17
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat ein Einladungsschreiben sowie Infomaterial erstellt, das Frauen über die Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs......
03.02.17
Entscheidungshilfe für Frauen mit genetisch bedingtem hohen Brustkrebsrisiko
Düsseldorf – Das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) fördert ein Projekt des Uniklinikums Köln zum genetisch bedingten Brustkrebs. Es soll betroffenen Frauen verständlich aufbereitete wissenschaftliche......
02.02.17
Dortmund – Die Deutsche Stiftung Patientenschutz ist im vergangenen Jahr so häufig um Rat gefragt worden wie noch nie. Rund 30.000 Menschen hätten am Telefon Fragen zu den neuen Pflegestufen, zu......
01.02.17
Medikamenten­einnahme: Jeder Dritte wünscht mehr Beratung
Berlin – Ein Drittel der Bevölkerung in Deutschland wünscht sich mehr fachliche Beratung für eine korrekte Einnahme von Medikamenten. Diese Unterstützung soll in erster Linie vom Arzt oder Apotheker......
27.01.17
„An das Verhalten appellierende Hinweise sind meist nicht ausrei­chend“
Bochum – Die Gesundheitskompetenz vieler Deutscher ist schlecht. Eine Studie der Universität Bielefeld hat ergeben, dass über die Hälfte der Deutschen Probleme damit hat, gesundheitsrelevante......
26.01.17
Gesundheits­kompetenz: Jeder Zweite weiß zu wenig
Bielefeld – Das Wissen über Gesundheit lässt bei vielen zu wünschen übrig. Eine repräsentative Umfrage bescheinigt mehr als 50 Prozent der Menschen in Deutschland eine zu niedrige Gesundheitskompetenz......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige