NewsPolitikHebammen kritisieren Arbeitsbedingungen in Kliniken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hebammen kritisieren Arbeitsbedingungen in Kliniken

Montag, 23. Juni 2014

Karlsruhe – Die Arbeitsbedingungen der Hebammen in Kliniken haben sich einer Umfrage des Deutsche Hebammenverband (DHV) zufolge verschlechtert. Demnach kennzeichnen Überstunden, zunehmende Teilzeitarbeit, hoher Personalmangel, immer mehr berufsfremde Tätigkeiten und hierarchische Strukturen die Arbeitsbedingungen von angestellten Hebammen in Deutschland.

Als gravierende Änderungen in ihrer täglichen Arbeit gaben die befragten Hebammen an, dass ihre Einflussnahme auf den Geburtsverlauf sinke und dass berufsfremde Tätigkeiten wie das Putzen der Klinikräume, aber auch Dokumentationsarbeiten zugenommen hätten.

„Durch Unterbesetzung, Zeitdruck und viele Unterbrechungen können die Hebammen in den Kliniken die Frauen nicht so betreuen, wie es für die Gebärenden nötig wäre – das führt zu Frustrationen bei den Hebammen“, sagte Susanne Steppat, Beirätin für den Angestelltenbereich im Präsidium des DHV. Sie ist überzeugt, dass hohe Arbeitsbe­lastung und geringe Einflussmöglichkeiten außerdem zu der hohen Interventionsrate bei Klinikgeburten beitragen.

Anzeige

„Ich bin erschrocken darüber, wie hoch der Leidensdruck in den Kliniken inzwischen ist“, verwies Steppat. Davon zeuge auch der hohe Anteil von teilzeitarbeitenden Hebammen. Im Jahr 2012 waren laut Statistischem Bundesamt 71,7 Prozent der angestellten Hebammen teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Dieser Anteil hat sich seit 1991 mehr als verdoppelt. „Unsere Befragung bestätigt diese Zahlen“, so Steppat.

Demnach zeigen die Ergebnisse, dass die meisten Hebammen parallel auch freiberuflich arbeiten. „Das heißt, sie könnten, aber wollen nicht Vollzeit in der Klinik arbeiten“, erklärt sie. Deshalb sei es an der Zeit, dass die schwierigen Arbeitsbedingungen der angestellten Hebammen in den Kliniken wahrgenommen würden. „Immerhin finden 98 Prozent aller Geburten in Krankenhäusern statt, zum größten Teil mit angestellten Hebammen“, so Steppat. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #37095
Tilo Klinger
am Dienstag, 24. Juni 2014, 12:35

Willkommen in unserer Welt!

Überstunden? Berufsfremde Tätigkeiten? Kaum Einflussnahme? Starre Hierarchien?
Kommt mir irgendwie bekannt vor.....
LNS

Nachrichten zum Thema

22. August 2019
München – Freiberufliche Hebammen in Bayern können vom 1. September an finanzielle Unterstützung vom Freistaat beantragen. Die Niederlassungsprämie in Höhe von einmalig 5.000 Euro können Hebammen
Hebammen in Bayern können Niederlassungsprämie erhalten
30. Juli 2019
Berlin – Die Suche nach Hebammen soll für Schwangere einfacher werden. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt auf seiner Internetseite eine neue Hebammenumkreissuche bereitgestellt. Der Gesetzgeber
Bundesweite Hebammensuche geht online
22. Juli 2019
Berlin – Digitale Hebammenleistungen können nach Ansicht der Bundesregierung das bestehende Versorgungsangebot ergänzen. Einen generellen Hebammenmangel will die Regierung aber nicht bestätigen.
Bundesregierung will pauschalen Hebammenmangel nicht bestätigen
27. Juni 2019
Berlin – Hebammen und Gynäkologen sind sich uneinig, was die geplante Reform der Hebammenausbildung als duales Studium angeht. In einer Anhörung des Gesundheitsausschusses des Bundestags gab es
Zuspruch und Bedenken zur Akademisierung des Hebammenberufs
27. Juni 2019
Schwerin/Neustrelitz – Die zeitweilige Schließung von Klinikabteilungen aus Personalmangel ist aus Sicht der Linken im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern nicht hinnehmbar. Dies verunsichere die
Linke in Mecklenburg-Vorpommern schlagen Ärztepool gegen Personalmangel vor
26. Juni 2019
Kleinmachnow/Aachen – Der Streit zwischen Hebammen und Gynäkologen um die Akademisierung der Hebammenausbildung ebbt nicht ab. Die Gesellschaft für Hebammenwissenschaft (DGHWi) kritisierte jetzt
Gynäkologen und Hebammen uneinig über Akademisierung von Hebammen
26. Juni 2019
Neustrelitz – Der Kreißsaal des DRK-Krankenhauses Neustrelitz (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) wird den Kreißsaal vom 1. Juli bis zum 30. September schließen. Der Grund: Personalmangel. Das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER