NewsMedizinDoxetacel: Krebsmedikament kann „betrunken“ machen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Doxetacel: Krebsmedikament kann „betrunken“ machen

Montag, 23. Juni 2014

Rockville – Der in Infusionslösungen des Zytostatikums Doxetacel enthaltene Alkohol kann unmittelbar nach der Behandlung Trunkenheitssymptome auslösen. Die US-Arzneibehörde FDA rät den Patienten deshalb, nach einer Infusion für ein bis zwei Stunden nicht am Straßenverkehr teilzunehmen, keine Maschinen zu bedienen und andere Aktivitäten zu unterlassen, die ein volles Reaktionsvermögen erfordern.

Infusionslösungen von Doxetacel enthalten etwa 50 Prozent Alkohol, um den stark lipophilen Wirkstoff in Lösung zu halten. Beim Präparat Taxotere 160 mg/8 ml sind es immerhin 3,16 Gramm Ethanol pro Durchstechflasche, was laut Fachinformation 80 ml Bier oder 33 ml Wein entspricht.

Diese Menge kann, vor allem bei Patienten, die normalerweise keinen Alkohol trinken, durchaus leichte Symptome der Trunkenheit auslösen. Die Fachinformation von Taxotere weist zudem auf gesundheitliche Risiken hin, die sich bei Schwangeren, Stillenden, Kindern und Hochrisikogruppen, etwa Patienten mit Lebererkrankungen oder Epilepsie, ergeben können.

Anzeige

Die FDA hat bei Recherchen im Adverse Event Reporting System (FAERS) und in der Literatur drei Fälle gefunden, in denen Ärzte eine Intoxikation ihrer Patienten berichtet hatten. Bei einem Patienten musste sogar die Infusionsgeschwindigkeit verlangsamt werden. Die FDA nimmt dies zum Anlass, die US-Fachinformationen zu überarbeiten.

In ihnen soll künftig deutlicher als bisher auf die Risiken hingewiesen werden, die sich aus den zentralnervösen Wirkungen von Ethanol ergeben können. In den deutschen Fachinformationen sind die Angaben nicht einheitlich. Einige weisen auf die Problematik hin, bei anderen fehlt jeder Hinweis. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. August 2019
Berlin – Morgen tritt das Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) in Kraft. Darauf hat heute das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hingewiesen. Die Reform soll die
Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung tritt in Kraft
13. August 2019
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat angesichts vermehrter Berichte über Lücken in der Arzneimittelversorgung dazu aufgerufen, die Dimensionen des Problems in Apotheken
KV Nordrhein besorgt über zunehmende Arzneimittelknappheit
29. Juli 2019
Amsterdam und Bonn – Der Verdacht, dass der Sphingosin-1-Phosphat-Rezeptor-Agonist Fingolimod, der seit 2011 zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) zugelassen ist, Fehlbildungen auslösen kann, hat
Fingolimod erhöht Risiko auf Fehlbildungen
25. Juli 2019
Potsdam – Der Brandenburger Pharmahändler Lunapharm, dem das Landesgesundheitsamt nach dem Skandal um angeblich gestohlene Krebsmedikamente den Handel untersagte, fordert vom Land 70 Millionen Euro
Lunapharm fordert von Brandenburg 70 Millionen Euro
22. Juli 2019
Köln – Die Kölner Staatsanwaltschaft ermittelt im Umfeld des Bayer-Konzerns wegen eines Todesfalls nach der mutmaßlichen Einnahme von Iberogast. Das berichten das Handelsblatt und Spiegel. „Der
Staatsanwaltschaft ermittelt in einem Todesfall mit Iberogast
22. Juli 2019
Potsdam – Nach dem Skandal um möglicherweise gestohlene Krebsmedikamente hat der Brandenburger Pharmahändler Lunapharm Entschädigung vom Land Brandenburg gefordert. „Es handelt sich um einen hohen
Lunapharm will Entschädigung vom Land
16. Juli 2019
London/Bonn – Die Verordnung von Methotrexat, das bei Autoimmunerkrankungen einmal wöchentlich, bei Krebserkrankungen jedoch täglich dosiert wird, soll künftig auf Ärzte beschränkt werden, die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER