NewsHochschulenUniversitätsmedizin Mainz senkt 2013 Defizit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universitätsmedizin Mainz senkt 2013 Defizit

Dienstag, 24. Juni 2014

Mainz – Die Universitätsmedizin Mainz hat ihr Defizit im vergangenen Jahr von 20,6 Millionen Euro 2012 auf 12,6 Millionen verringert. „Bei den Erlösen aus der Kranken­versorgung haben wir im letzten Jahr im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugelegt. So ließ sich hier ein Plus in Höhe von rund 19,6 Millionen Euro verzeichnen. Das entspricht einer Steigerung in Höhe von rund 5,4 Prozent“, erläuterte der Kaufmännische Vorstand Götz Scholz.

Insgesamt hat die Universitätsmedizin ihre Erlöse um knapp 38 Millionen Euro gesteigert, wohingegen die Aufwendungen nur um 29,5 Millionen Euro gestiegen sind. „Die Reduktion des Jahresfehlbetrags ist fraglos ein positives Signal und bedurfte einer gehörigen Anstrengung. Unser Dank gilt vor allem unseren Mitarbeitern, die trotz einer spürbaren Leistungsverdichtung mit unermüdlichem Engagement und Einsatz hierzu maßgeblich beigetragen haben“, sagte die Vorstandsvorsitzende und Medizinischer Vorstand, Babette Simon.

Anzeige

Für das laufenden Jahr sind Medizinischer und Kaufmännischer Vorstand verhalten optimistisch: „Wir haben die Talsohle natürlich noch nicht hinter uns gelassen. Doch es gibt Entwicklungen, die uns positiv in die Zukunft schauen lassen“, hieß es aus Mainz.

Insgesamt wurden an der Universitätsmedizin Mainz 2013 60.903 Patienten stationär behandelt. 5.567 Vollkräfte haben dafür in der Universitätsmedizin gearbeitet. Neben den stationären Patienten betreuten sie 89.200 Patientenfälle in den Hochschulambulanzen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. August 2019
Kiel – Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther hat ein klares Bekenntnis zur finanziellen Unterstützung des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) abgegeben. „Wir haben ein
Landesregierung bekräftigt finanzielle Hilfe für Uniklinikum Schleswig-Holstein
10. Juli 2019
Berlin – Das Berliner Institut für Gesundheitsforschung (Berlin Institute of Health (BIH) wird zur dritten Säule der Charité – Universitätsmedizin Berlin neben Krankenversorgung und Medizinischer
Berliner Institut für Gesundheitsforschung wird Teil der Charité
10. Juli 2019
München – Krebspatienten in Bayern sollen künftig von besseren Diagnose-, Präventions- und Therapiemöglichkeiten profitieren. Zu diesem Zweck brachte das Kabinett gestern ein hochschulübergreifendes
Krebspatienten sollen in Bayern von neuem Forschungszentrum profitieren
9. Juli 2019
Stuttgart – Die Fachschaften der Medizinischen Fakultäten in Freiburg, Heidelberg, Mannheim, Tübingen und Ulm wehren sich zusammen mit der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland
Medizinstudierende gegen Landarztquote und neue Universitätskliniken in Baden-Württemberg
5. Juli 2019
Mainz – Die Tarifkommissionen der Gewerkschaft Verdi und der Universitätsmedizin Mainz (UM) haben heute die zweite Verhandlungsrunde für einen neuen Haustarifvertrag erfolgreich beendet. Darauf haben
Mehr Geld für Gesundheitsberufe an der Universitätsmedizin Mainz
5. Juli 2019
Leipzig – Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) hat das zurückliegende Jahr mit einem Plus von 3,5 Millionen Euro abgeschlossen. Die Zahl der Behandlungsfälle erhöhte sich leicht auf 430.611 – 56.591
Uniklinik Leipzig schließt mit positivem Jahresergebnis ab
4. Juli 2019
Kiel – Nach Ansicht von Schleswig-Holsteins SPD-Fraktionschef Ralf Stegner sind weitere Finanzhilfen des Landes für das hoch verschuldete Universitätsklinikum (UKSH) nötig. „Was vom Vorstand plausibel
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER