NewsMedizinFrühe Zigarette am Morgen verstärkt Krebsrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Frühe Zigarette am Morgen verstärkt Krebsrisiko

Dienstag, 24. Juni 2014

dpa

Bethesda – Nicht nur Rauchdauer, Rauchintensität und das Rauchen in jungen Lebens­jahren erhöhen das Lungenkrebsrisiko, sondern laut einer kürzlich veröffentlichten Studie des amerikanischen National Cancer Institute auch das Rauchen kurz nach dem Aufstehen. Das berichten Fangyi Gu und ihre Arbeitsgruppe im Journal of the National Cancer Institute (http://dx.doi.org/10.1093/jnci/dju118).

Die sogenannte Time to first Cigarette (TTFC) ist laut den Forschern zunächst nur ein Marker für die Nikotinabhängigkeit der Raucher. Dennoch geben einige Studien Hinwei­se, dass die TTFC auch das Lungenkrebsrisiko beeinflussen könnte. So konnte eine Arbeit an der Pennsylvania State University zeigen, dass Raucher, die innerhalb von fünf Minuten nach dem Aufstehen ihre erste Zigarette rauchten, doppelt so hohe Konzen­trationen des krebserregenden Nitrosamins NNAL in ihrem Urin aufwiesen als Raucher, die erst nach 60 Minuten ihre erste Zigarette rauchten. Eine andere Fall-Kontroll-Studie habe außerdem Hinweise auf ein erhöhtes Krebsrisiko durch den frühen Zigaretten­konsum gezeigt.

Anzeige

Die Wissenschaftler werteten in ihrer Studie jetzt retrospektiv Daten der „Genetics in Lung Cancer Etiology“ (EAGLE) Studie aus. Ein andere Forschergruppe des National Cancer Institute hatte die Daten der Fall-Kontroll-Studie in Italien zwischen 2002 und 2005 erhoben. Insgesamt 3.249 Raucher, davon 1.812 an Lungenkrebs erkrankt, konnten sie in die Studie einschließen.

Die Arbeitsgruppe um Gu untersuchte den Zusammenhang zwischen der Zeit bis zur ersten Zigarette am Morgen und dem Lungenkrebsrisiko unter Berücksichtigung verschiedener Faktoren wie Rauchintensität, Rauchdauer, Rauchbeginn oder Begleiterkrankungen.

Raucher, die sich innerhalb der ersten fünf Minuten nach dem Aufstehen die erste Zigarette anzündeten, hatten ein wesentlich höheres Krebsrisiko verglichen mit Rauchern, die dies nach frühestens 60 Minuten taten (OR = 3,50). Sowohl das Rauchen innerhalb der ersten halben Stunde, als auch zwischen der ersten halben und vollen Stunde bedeutete für die Raucher ein erhöhtes Lungenkrebsrisiko (OR = 2,27 und 2,57).

Die Arbeitsgruppe geht auf Grund ihrer Ergebnisse davon aus, dass sich die TTFC als ein Faktor für die Risikoabschätzung für Lungenkrebserkrankungen eignen könnte. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Dienstag, 24. Juni 2014, 21:37

"Wer früher raucht, ist eher tot?"

Diese Studie: "Time to Smoke First Morning Cigarette and Lung Cancer in a Case–Control Study" von Fangyi Gu et al. ist ein alter Hut und deckungsgleich mit "Nicotine dependence phenotype, time to first cigarette, and risk of head and neck cancer von Joshua E. Muscat et al. in "Cancer" vom 8. August 2011; unter DOI: 10.1002/cncr.26235 publiziert.

Fall-Kontroll-Studien sind der Klassiker für die schnelle Veröffentlichung in hochrangigen Fachzeitschriften: Wenig Arbeit, kaum Recherche, bereits vorhandene Daten, wenig gedanklicher Aufwand, keine Experimente, relativ reißerische Neuigkeiten auf schwächstem wissenschaftlichen Erkenntnisniveau.

"Frühe Zigarette am Morgen verstärkt Krebsrisiko" bedeutet doch nur, dass sich die besonders stark abhängig inhalierenden Raucher nur früh morgens beeilen müssen, weil sie sonst ihr Tagespensum an "Kippen" nicht schaffen. Wie schon einmal gesagt, die gewonnenen Erkenntnisse erinnern massiv an eine Studie, nach der 100 Prozent aller Frauen zwischen 21 und 60 Jahren kriminell sind, weil die Befragungen bundesweit ausschließlich in Frauen-Haftanstalten durchgeführt wurden.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

29. Juli 2019
Memphis – Mutationen im BRCA2-Gen sind vor allem für ihre Rolle beim Mamma- und Ovarialkarzinom bei Erwachsenen bekannt. Aber offenbar sind sie bei Kindern und Jugendlichen auch mit einem erhöhten
BRCA2-Mutationen auch mit Non-Hodgkin-Lymphomen bei Kindern assoziiert
29. Juli 2019
Dresden – Mediziner vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) rechnen mit einem starken Anstieg von Krebserkrankungen weltweit. „Es ist nicht übertrieben davon zu reden, dass wir einen Tsunami an
Forscher rechnen mit starkem Anstieg von Krebserkrankungen
16. Juli 2019
London/Bonn – Die Verordnung von Methotrexat, das bei Autoimmunerkrankungen einmal wöchentlich, bei Krebserkrankungen jedoch täglich dosiert wird, soll künftig auf Ärzte beschränkt werden, die
EMA will Dosierungsfehler bei Methotrexat verhindern
8. Juli 2019
Berlin – In Deutschland sterben jedes Jahr Menschen an Lungenkrebs, weil sie nicht die umfassende molekulare Diagnostik erhalten, die eine zielgerichtete Therapie ermöglichen würde. Die präzise
Besseres Überleben bei Lungenkrebs durch zentrale molekulare Diagnostik
25. Juni 2019
Magdeburg – Das Universitätsklinikum Magdeburg hat seine Mitte Mai geschlossene Krebsstation wieder geöffnet. Bereits am Donnerstag vergangener Woche habe die Klinik für Hämatologie und Onkologie
Universitätsklinikum Magdeburg öffnet Krebsstation wieder
21. Mai 2019
Mountain View/Kalifornien – Künstliche Intelligenz könnte künftig die Effektivität der Lungenkrebsfrüherkennung verbessern. Eine von Google entwickelte „Deap-Learning“-Software hat einer Studie in
Lungenkrebsscreening: Künstliche Intelligenz erkennt Tumore früher als Radiologen
17. Mai 2019
Magdeburg – Zu enge Räume, schlechter Brandschutz, Probleme bei der Hygiene. Das Magdeburger Universitätsklinikum hat seine Krebsstation geschlossen. Die Sicherheit für Mitarbeiter und Patienten sei
LNS LNS
Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER