NewsMedizinPolioviren in Brasilien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Polioviren in Brasilien

Dienstag, 24. Juni 2014

Genf – Die Polioviren haben den Sprung über den Atlantik geschafft. Wie die Welt­gesund­heitsorganisation (WHO) jetzt mitteilt, wurde ein Poliovirus vom Typ 1 in den Abwässern des internationalen Flughafens Viracopos in São Paulo nachgewiesen. Die Viren sind identisch mit dem Erreger, der in Äquatorialguinea in diesem Jahr mindestens vier Erkrankungen verursacht hat. In Brasilien ist nach Einschätzung der WHO eine Polio-Epidemie nicht zu erwarten, da dort regelmäßig die Kinder geimpft werden.

Wie schnell sich Polioviren ausbreiten, hat sich in den letzten Jahren mehrfach gezeigt. Als 2003 die Bevölkerung im Norden Nigerias die Impfung verweigerte (Auslöser war ein Gerücht, dass der christliche Süden muslimische Mädchen im Norden sterilisieren wollte), wurde das Virus schon bald in 12 afrikanische Länder eingeschleppt, von wo aus die Spur über den Jemen bis nach Indonesien führte. Im Jahr 2012 kam es zu einer plötzlichen und unerwarteten Epidemie in Tadschikistan, einem Nachbarland Afghanistans, das neben Pakistan und Nigeria zu den letzten Ländern gehört, in denen die Viren endemisch sind.

Infolge des Bürgerkriegs sind die Viren im letzten Jahr nach Syrien und den Irak, und irgendwie auch nach Israel gelangt, wo sie in Abwässern nachgewiesen wurden. Dass die CIA sich bei der Suche nach Bin Laden auf Impfteams (zur Hepatitis B-Immuni­sierung) stützte, hat zuletzt in Pakistan und Afghanistan die Impfkampagne zeitweise unterbrochen.

Anzeige

In diesem Jahr traten vereinzelte Erkrankungen in Äquatorialguinea auf, von wo aus die Viren jetzt nach Brasilien gelangten, vermutlich im Körper eines infizierten, aber nicht erkrankten Fluggastes. Dass die Polioviren nur bei einem von 200 Infizierten Symptome auslösen, erhöht die Gefahr einer leisen Epidemie.

Dies ist der WHO bewusst, die deshalb regelmäßig Abwasserproben an Orten unter­suchen lässt, wo Viren als erstes erwartet werden. Dazu gehören internationale Flughäfen. Der Flughafen Viracopos wird seit 1994 regelmäßig überprüft. Im März fielen die Tests erstmals positiv aus. Damit ist das Virus erstmals seit 1989 in Brasilien aufgetreten.

Lateinamerika war seit 1991 poliofrei. Die Gefahr einer Ausbreitung in Brasilien wird als gering eingestuft, da mehr als 95 Prozent der Kinder geimpft werden. Die letzte nationale Impfkampagne mit dem oralen Impfstoff fand im Juni 2013 statt, die nächste ist für November 2014 geplant.

In Äquatorialguinea gibt es laut WHO derzeit keine zuverlässigen Impfkampagnen. Die Gefahr weiterer Exporte sei deshalb hoch, heißt es in der Pressemitteilung. Die WHO hatte zuletzt im Mai davor gewarnt, dass die Situation außer Kontrolle geraten könnte. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER