NewsÄrzteschaftStreik bei Vivantes: Jonitz schlägt Gesundheitssenator Czaja als Vermittler vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Streik bei Vivantes: Jonitz schlägt Gesundheitssenator Czaja als Vermittler vor

Dienstag, 24. Juni 2014

Berlin – Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) soll sich im Tarifstreit zwischen dem Marburger Bund (MB) und der Geschäftsführung der Vivantes-Kliniken als Vermittler einschalten. Das hat der Präsident der Ärztekammer Berlin, Günther Jonitz, vorge­schlagen. Der Gesprächsfaden, der aktuell abgeschnitten sei, müsse wieder geknüpft werden, erklärte Jonitz.

Von heute bis Freitag streiken die Ärzte an allen neun Vivantes-Kliniken in Berlin. Bereits in der vergangenen Woche hatten Ärzte an einzelnen Standorten die Arbeit nieder­gelegt. Der Notdienst war und ist aber in allen Häusern gewährleistet. Eine Eskalation der Auseinandersetzung würde das Klima im größten kommunalen Krankenhauskonzern Deutschlands nachhaltig schädigen, völlig unabhängig vom Ausgang des Tarifstreits, warnte der Kammerpräsident.

„Wir begrüßen den Vorschlag für eine Vermittlung sehr“, erklärte der Geschäftsführer des MB Berlin Brandenburg, Reiner Felsberg, gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. Der MB habe mit seiner „sanften Eskalation“ der Tarifmaßnahmen in der vergangenen Woche der Vivantes-Geschäftsführung immer wieder Zeit gegeben, ein neues Angebot vorzulegen. Diese habe sich allerdings nicht bewegt, so Felsberg.

Anzeige

„Die Mitarbeiter von Vivantes, insbesondere die Ärzte, sind hoch motiviert und stellen ihr Engagement lieber in den Dienst der Patienten als in Streikmaßnahmen. Voraussetzung ist, dass die tarifliche Ungleichbehandlung zum Nachteil fast aller bei Vivantes beschäftigen Ärztinnen und Ärzte beendet wird“, sagte Jonitz.  

Der MB fordert für Berlin eine Angleichung an Arbeits- und Tarifbedingungen, wie sie in vergleichbaren kommunalen Häusern im gesamten Bundesgebiet gelten. „Ein Streik ist von uns nicht gewollt. Daher haben wir in den Gesprächen große Zugeständnisse gemacht, um unsere Kernforderung durchzusetzen“, hatte der Vorstandsvorsitzende des MB-Landesverbandes Berlin-Brandenburg, Peter Bobbert, vor den Arbeitsnieder­legungen erklärt. Der Klinikträger verspiele hier eine Chance, „den Worten vom familienfreundlichen Arbeitgeber Taten folgen zu lassen“. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Berlin – Für Ärzte in Universitätskliniken muss es künftig eine automatisierte und manipulationsfreie Erfassung der Arbeitszeit geben. Darauf will der Marburger Bund (MB) in den anstehenden
Marburger Bund will manipulationsfreie Zeiterfassung für Universitätskliniken
14. Oktober 2019
Jena – Die Mitarbeiter des Jenaer Uniklinikums sind in einen Warnstreik getreten. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi haben heute ab 6 Uhr etwa 400 Beschäftigte daran teilgenommen. Darunter sollen
Mitarbeiter des Jenaer Uniklinikums im Warnstreik
11. Oktober 2019
Jena – Patienten des Universitätsklinikums Jena müssen am kommenden Montag mit Einschränkungen rechnen. Anlass ist ein Warnstreik, zu dem die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten aufgerufen hat.
Warnstreik am Uniklinikum Jena erwartet
11. Oktober 2019
Stuttgart – Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ist mit einer Forderung von acht Prozent mehr Geld in die Tarifverhandlungen für die nichtärztlichen Beschäftigten der Universitätskliniken in
Tarifgespräche: Verdi will mehr Geld für Pflegekräfte an Uniklinika in Baden-Württemberg
7. Oktober 2019
Berlin – Krankenhäuser sollen für voll- oder teilstationär aufgenommene Patienten vom 1. Januar 2020 bis zum 31. Dezember 2020 einen Zuschlag in Höhe von 0,3 Prozent ihrer gesamten Forderung in
Befristeter Zuschlag für die Pflege im Krankenhaus geplant
2. Oktober 2019
Hamburg – Die rund 2.000 Beschäftigten von Pflegen und Wohnen Hamburg, dem größten privaten Anbieter für stationäre Pflege in der Hansestadt, bekommen Anfang 2020 mehr Geld. Das Unternehmen und die
Beschäftigte von Pflegen und Wohnen bekommen mehr Geld
2. Oktober 2019
Seesen – Die Gewerkschaft Verdi hat den Asklepios-Kliniken in Seesen im Landkreis Goslar illegale Einschüchterungsversuche im Tarifstreit vorgeworfen. So habe die Geschäftsführung bei Teilnahme am
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER