NewsPolitikPrognose: 40.000 zusätzliche Demenzkranke pro Jahr
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Prognose: 40.000 zusätzliche Demenzkranke pro Jahr

Dienstag, 24. Juni 2014

dpa

Berlin – Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft hat ihre Prognose zur Zahl der Demenzkranken leicht nach oben korrigiert. Nach den neuen Zahlen leben in Deutschland gegenwärtig 1,5 Millionen Demenzkranke. Zwei Drittel von ihnen haben bereits das 80. Lebensjahr vollendet, nur etwa 20.000 sind jünger als 65. Sofern kein Durchbruch in Prävention und Therapie gelingt, werde die Zahl der Erkrankten jedes Jahr um 40.000 zunehmen und bis 2050 auf etwa drei Millionen steigen.

Zwei Drittel der Demenzpatienten werden zuhause gepflegt
„Das bedeutet fast 110 Neuerkrankungen pro Tag. Die Praxen müssen sich darauf einstellen, Jahr für Jahr mehr Demenzpatienten zu betreuen“, kommentierte der Vor­sitzende des Spitzenverbandes ZNS, Frank Bergmann, die Zahlen. Er wies darauf hin, dass rund zwei Drittel der Demenzpatienten zuhause von ihren Angehörigen gepflegt werden.

Anzeige

„Diese trauern um den Verlust eines Gegenübers auf Augenhöhe und müssen gleichzeitig anstrengende Pflege leisten“, so Bergmann. Pflegende Angehörige von Demenzpatienten seien daher oft belastet und hätten einen besonders hohen Informationsbedarf. Plötzliche Verschlechterungen wie akute Unruhe, Weglauftendenz zum Beispiel in der Nacht oder aggressive Verhaltensweisen erforderten wiederholte zum Teil kurzfristige Beratungen.

Arzt muss auch den Pflegenden im Auge haben
Neben den medizinischen Aspekten gehe es auch darum, die Angehörigen im Umgang mit den Erkrankten zu schulen. Auch gehe es um die Beratung und Aufklärung zu juristischen Themen wie Autofahren, Vorsorgevollmacht, gesetzliche Betreuung sowie um entlastende soziale Hilfen. Außerdem sollte der Arzt das Befinden der Pflegenden mit im Auge haben. „Es handelt sich ja zumeist um betagte Angehörige, die plötzlich rund um die Uhr eingespannt werden“, so Bergmann.

Die neuen Zahlen zur Demenz basieren auf den vom Statistischen Bundesamt im April 2014 veröffentlichten Bevölkerungsdaten der 2011 durchgeführten Volkszählung. Damit sollten Ungenauigkeiten bei der Fortschreibung der zuletzt 1987 durchgeführten Volkszählung korrigiert werden.

Die neue Erhebung hat ergeben, dass die Zahl der Personen über 65, also der Altersgruppe, die besonders von Demenzerkrankungen betroffen ist, geringer ist, als bisher angenommen. Die Auswertung hat Horst Bickel, Psychiatrische Klinik und Poliklinik der Technischen Universität München, für die Deutsche Alzheimer Gesellschaft übernommen.

Unterschiede zwischen den Bundesländern
Sie zeigt auch Unterschiede zwischen den Bundesländern: So sind in Berlin 8,2 Prozent der über 65-Jährigen an einer Demenz erkrankt, in Rheinland-Pfalz sind es 9,1 Prozent. Nordrhein-Westfalen, das bevölkerungsreichste Bundesland, hat mit mehr als 320.000 Betroffenen die höchste absolute Zahl an Demenzkranken.

„Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft setzt sich dafür ein, dass Demenzkranke ein menschenwürdiges Leben führen können und ihre Familien angemessen unterstützt werden. Dazu sind große Anstrengungen nicht nur in Medizin, Pflege und Betreuung, sondern auch in den Kommunen und der Zivilgesellschaft erforderlich“, sagte Heike von Lützau-Hohlbein, Erste Vorsitzende der Deutschen Alzheimer Gesellschaft. Es sei daher „sehr bedauerlich, dass die Gleichstellung der Demenzkranken in der jetzt angekündigten Reform der Pflegeversicherung wiederum verschoben wurde.“ © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. August 2019
London – Ein erhöhter Blutdruck ist eine wichtige vermeidbare Ursache von Demenzen im Alter. Eine Langzeitstudie in Lancet Neurology (2019; doi: 10.1016/S1474-4422(19)30228-5) zeigt jetzt, dass sich
Hypertonie: Blutdruck ab dem Alter von 36 Jahren beeinflusst späteres Demenzrisiko
9. August 2019
Madison/Wisconsin/Paris – Angestellte im Londoner Regierungsbezirk Whitehall, die mit 50 Jahren 7 kardiologische Lebensregeln („Simple 7“) befolgten, erkrankten im höheren Alter deutlich seltener an
Kardiale Fitness schützt vor Demenzen
8. August 2019
London – Soziale Aktivitäten im mittleren und höheren Lebensalter könnten ein Baustein sein, um Demenz vorzubeugen. Das berichten Wissenschaftler um Andrew Sommerlad vom University College London in
Soziale Kontakte im mittleren und späten Lebensalter könnten Demenzrisiko senken
6. August 2019
Rotterdam – Der Hämoglobinwert beeinflusst das Demenzrisiko von Senioren. Als ungünstig erwiesen sich in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Neurology (2019; doi: 10.1212/WNL.0000000000008003)
Anämie ist ein Demenzrisiko, zu viel Hämoglobin auch
6. August 2019
Hamilton/Montana – Die Bolus-Injektion von Antisense-Oligonukleotiden in die Liquorräume hat bei Mäusen die Entwicklung einer Prionen-Erkrankung verlangsamt. Auch bei bereits infizierten Tieren hat
Antisense-Oligonukleotide könnten bei Prionen-Erkrankungen wirksam sein
5. August 2019
St.Louis – Ein von US-Forschern entwickelter Labortest, der zwei Beta-Amyloide im Blut nachweist, hat in einer Studie in Neurology (2019; doi: 10.1212/WNL.0000000000008081) die Ergebnisse einer
Bluttest kann Morbus Alzheimer vor Ausbruch der Erkrankung erkennen
18. Juli 2019
Boston – Gesunde Teilnehmer einer Langzeitstudie, die aufgrund von Beta-Amyloid-Ablagerungen im Gehirn ein erhöhtes Risiko auf eine Alzheimer-Demenz hatten, konnten ihre kognitiven Fähigkeiten länger
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER