NewsAuslandEU-Länder können Arzneimittel gemeinsam einkaufen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU-Länder können Arzneimittel gemeinsam einkaufen

Dienstag, 24. Juni 2014

Brüssel/Luxemburg – Minister aus 14 Staaten der Europäischen Union (EU) und die Europäische Kommission haben in Luxemburg eine gemeinsame Beschaffungs­vereinbarung unterzeichnet, die es allen EU-Ländern ermöglicht, zum Beispiel Pandemie-Impfstoffe gemeinsam einzukaufen.

„Durch gemeinsame Beschaffungen können sich sowohl kleine als auch große Mitgliedstaaten besser auf künftige Gesundheitsbe­drohungen vorbereiten: Sie werden in der Lage sein, ihre Bürger mit den notwendigen Arzneimitteln zu versorgen, welche sie unter besseren Bedingungen als in der Vergangenheit erhalten können“, hatte der EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg zuvor in Brüssel erklärt.

Die Staaten könnten leichter sicherstellen, dass Pandemie-Impfstoffe und Arzneimittel im Falle einer grenzüberschreitenden Gesundheitsgefahr in ausreichender Menge und zu einem angemessenen Preis verfügbar sind, so Borg. Er betonte, die gemeinsame Beschaffung gelte nicht nur für Impfstoffe sondern auch für „medizinische Gegen­maß­nahmen für andere Infektionskrankheiten wie Botulismus, Milzbrand, Hepatitis B oder Polio.

Anzeige

Deutschland gehört nicht zu den ersten Ländern, die die Vereinbarung unterschreiben, hat aber angekündigt, dies zu tun. Auf Basis der gemeinsamen Beschaffungs­vereinbarung kann jedes EU-Land den anderen Ländern einen Vorschlag zum gemeinsamen Kauf von Arzneimitteln unterbreiten. Bislang haben 27 EU-Länder ihre Absicht erklärt, das Abkommen zu unterzeichnen.  

Die Forderung nach gemeinsamen Beschaffungsvereinbarungen geht auf Erfahrungen im Zusammenhang mit der H1N1-Influenzapandemie des Jahres 2009 zurück.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. August 2019
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat angesichts vermehrter Berichte über Lücken in der Arzneimittelversorgung dazu aufgerufen, die Dimensionen des Problems in Apotheken
KV Nordrhein besorgt über zunehmende Arzneimittelknappheit
5. August 2019
London – Großbritanniens neuer Premierminister Boris Johnson hat milliardenschwere Zuschüsse für das angeschlagene öffentliche Gesundheitssystem (NHS, National Health Service) angekündigt. Damit wolle
Johnson verspricht Milliardenpaket für National Health Service
31. Juli 2019
Berlin – Im März wurde der Impfstoff Shingrix gegen Herpes zoster für bestimmte Patienten Kassenleistung; am 17. Mai meldete der Hersteller einen Lieferengpass. Jetzt soll der Impfstoff ab August „in
Herpes-zoster-Impfstoff auch ab August nur begrenzt verfügbar
31. Juli 2019
Brüssel – Die Europäische Union (EU) hat eine Lösung für die Aufnahme von 131 Flüchtlingen gefunden, die vor fast einer Woche von einem Schiff der italienischen Küstenwache gerettet wurden. Eine
Fünf Staaten einigen sich auf Aufnahme von „Gregoretti“-Flüchtlingen
30. Juli 2019
Luxemburg – Die EU-Kommission hat nach Ansicht der Generalanwaltschaft am Europäischen Gerichtshof (EuGH) zu Recht den Antrag einer Bürgerinitiative auf einen Gesetzesvorschlag zum Verbot von
EuGH-Generalanwalt gibt Brüssel Recht in Verfahren gegen Embryonenschützer
24. Juli 2019
Berlin – Bei dem Masern-Mumps-Röteln-Varizellen-Lebendvirusimpfstoff Priorix-Tetra von GSK-GlaxoSmithKline besteht derzeit ein Lieferengpass. Das ist den Auflistungen der Lieferengpässe von
Lieferengpass bei Masern-Kombipräparat
22. Juli 2019
Berlin – Die Menschen in Bayern und Baden-Württemberg liegen einer Umfrage zufolge bei der Zufriedenheit mit der Gesundheitsversorgung am Wohnort bundesweit vorn. Zwei von drei Bürgern Bayerns
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER