NewsPolitikG-BA will Substitutions­ausschlussliste bis August vorlegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

G-BA will Substitutions­ausschlussliste bis August vorlegen

Dienstag, 24. Juni 2014

Berlin – Der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA), Josef Hecken, hat angekündigt, bis Anfang August eine Substitutionsausschlussliste vorzulegen. Das Stellungnahmeverfahren sei gestern abgeschlossen worden, erklärte Hecken heute auf der Haupt­ver­samm­lung des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie in Berlin. Die Wirkstoffe, die in der Liste enthalten seien, seien dabei von niemandem kritisiert worden. Mit dem 14. SGB V-Änderungsgesetz hatten Union und SPD den G-BA damit beauftragt, erstmals bis zum 30. September 2014 eine Liste mit Arzneimitteln zu erstellen, die nicht im Rahmen von Rabattverträgen ausgetauscht werden dürfen.

„Im zweiten Aufschlag werden wir uns der Wirkstoffgruppe der Immunsuppressiva zuwenden“, so Hecken weiter. Grund dafür seien Probleme im Bereich der Organ­transplantation. „Wegen der Skandale in der Vergangenheit ist die Spendenbereitschaft zurückgegangen“, sagte Hecken. „Wir müssen auf immer schlechtere Organe zurück­greifen, und da die Patienten länger warten müssen, sind sie auch in einem schlechteren Zustand.“ Die kleinste Umstellung in der Anschlussmedikation könne dann dazu führen, dass es Komplikationen gebe. Weitere Wirkstoffe aus der nächsten Gruppe seien Wirk­stoffe zur Behandlung von Herzinsuffizienz, Antiepileptika, Schilddrüsenhormone und Opiate.

Anzeige

Hecken wies darauf hin, dass Krankenkassen, Ärzte und Patientenvertreter die Liste nach einer sachlichen Diskussion gemeinsam erstellt hätten. Der G-BA werde sich aber auch genau die Meinung der Apotheker anhören. Insofern werde kein Wissen verloren­gehen. Hintergrund: Union und FDP hatten im Oktober 2012 den GKV-Spitzenverband und den Deutschen Apothekerverband damit beauftragt, eine Substitutions­aus­schlussliste zu verhandeln. Da sie sich nicht einigen konnten, wurde der G-BA mit der Erstellung der Liste beauftragt. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. August 2019
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat angesichts vermehrter Berichte über Lücken in der Arzneimittelversorgung dazu aufgerufen, die Dimensionen des Problems in Apotheken
KV Nordrhein besorgt über zunehmende Arzneimittelknappheit
31. Juli 2019
Berlin – Im März wurde der Impfstoff Shingrix gegen Herpes zoster für bestimmte Patienten Kassenleistung; am 17. Mai meldete der Hersteller einen Lieferengpass. Jetzt soll der Impfstoff ab August „in
Herpes-zoster-Impfstoff auch ab August nur begrenzt verfügbar
24. Juli 2019
Berlin – Bei dem Masern-Mumps-Röteln-Varizellen-Lebendvirusimpfstoff Priorix-Tetra von GSK-GlaxoSmithKline besteht derzeit ein Lieferengpass. Das ist den Auflistungen der Lieferengpässe von
Lieferengpass bei Masern-Kombipräparat
22. Juli 2019
Berlin – Die Menschen in Bayern und Baden-Württemberg liegen einer Umfrage zufolge bei der Zufriedenheit mit der Gesundheitsversorgung am Wohnort bundesweit vorn. Zwei von drei Bürgern Bayerns
Bayern und Baden-Württemberg am zufriedensten mit Gesundheitsversorgung
15. Juli 2019
Düsseldorf – Angesichts immer häufiger auftretender Engpässe bei Arzneimitteln hat sich der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, für den Aufbau von nationalen Arzneimitteldepots für
Bundesärztekammer für Aufbau nationaler Arzneimittelreserve
9. Juli 2019
Stuttgart – Viele Ärzte in Baden-Württemberg sind besorgt über Lieferengpässe bei wichtigen Arzneimitteln. Das zeigt eine Onlineumfrage der Kassenärztlichen Vereinigung (KV), an der sich 932 Ärzte aus
Ärzte in Baden-Württemberg besorgt über Arzneimittelengpässe
12. Juni 2019
Berlin – Die Zahl der gemeldeten Lieferengpässe bei Arzneimitteln steigt kontinuierlich und deren Auswirkungen auf die Patientenversorgung nehmen spürbar zu. Das sagte Michael Horn, Direktor der
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER