NewsAuslandEuropäische Krankenver­sicherungskarte immer beliebter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Europäische Krankenver­sicherungskarte immer beliebter

Mittwoch, 25. Juni 2014

Berlin – Immer mehr Europäer setzen auf die Europäische Kran­ken­ver­siche­rungskarte (EKVK).  Mittlerweile sind rund 200 Millionen dieser Karten im Umlauf, acht Millionen mehr als im vergangenen Jahr. Darauf hat die Europäische Kommission zu Beginn der Urlaubssaison hingewiesen. Dass immer mehr Bürger die Karte anfordern, spreche laut Sozialkommissar László Andor für das Vertrauen in das EKVK-System und den gebotenen Schutz.

In Deutschland sind rund 45 Millionen der Versicherungskarten im Umlauf. Das hängt damit zusammen, dass gesetzlich Versicherte hierzulande die Karte nicht beantragen müssen – sie ist automatisch auf der Rückseite der Versichertenkarte aufgedruckt. Die EKVK genügt, um sich im europäischen Ausland bei einem Unfall oder einer akuten Erkrankung medizinisch behandeln zu lassen. Innerhalb der EU ersetzt sie den früher notwendigen Auslandskrankenschein. Der Versicherte erhält damit eine ambulante oder stationäre Behandlung durch das öffentliche System in anderen EU-Ländern sowie in Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz. Für private Gesundheitsanbieter gilt die Karte nicht.

Anzeige

Krankenhäuser des öffentlichen Gesundheitssystems sind verpflichtet, die Karte anzuerkennen. Laut Europäischer Kommission habe es jedoch Fälle gegeben, in denen öffentliche Gesundheitseinrichtungen Patienten mit der Karte abgewiesen hätten, meist aus Unkenntnis der Gesundheitsdienstleister. Für den Fall, dass die EKVK nicht akzeptiert wird, sollten sich Patienten an die zuständige Gesundheitsbehörde des Aufenthaltslandes wenden. Bleibt es bei der Akzeptanzweigerung, sollten die Patienten die Gesundheitsbehörden in ihrem Heimatland um Unterstützung bitten.

Sollte es dennoch weitere Probleme geben, können sie sich an die Europäische Kommission wenden.  Diese verspricht, den Vorgang zu untersuchen und bei den Behörden des betreffenden Landes vorzubringen. Die EU hat eine Smartphone-App zur EKVK erstellt.

Sie bietet Informationen über die Karte, Notruf-Telefonnummern, eine Liste der Behandlungen und Kosten, die abgedeckt sind, sowie darüber, wie man die Kostenerstattung beantragt und wen man bei Verlust der Karte kontaktieren kann. Die App enthält Daten zu den 28 EU-Staaten sowie zu Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz und ist in 25 Sprachen erhältlich. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Oktober 2019
Berlin – Der zuständige EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos hat Kritik an Innenminister Horst Seehofer (CSU) wegen der Aufnahme von Bootsflüchtlingen zurückgewiesen. Seehofer hatte zugesagt, dass
EU-Kommissar verteidigt Seehofer bei Flüchtlingsaufnahme
2. Oktober 2019
Berlin – Als hohe Priorität für die nächste Europäische Kommission hat die designierte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides den Kampf gegen Krebs bezeichnet. „Es gibt kaum Familien in Europa,
Designierte EU-Gesundheitskommissarin will Kampf gegen den Krebs vorantreiben
20. September 2019
Brüssel – Den Deregulierungstendenzen der EU-Kommission bei den Berufsregeln muss nach Auffassung von Kassenärztlicher Bundsvereinigung (KBV) und Bundes­ärzte­kammer (BÄK) entgegengetreten werden. Das
Deregulierungstendenzen der EU muss entgegengetreten werden
12. September 2019
Brüssel/Berlin – Angesichts zunehmender Harmonisierungstendenzen in Bezug auf die nationalen Gesundheitssysteme auf europäischer Ebene hat die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) heute eine Warnung an die
Warnung an EU-Kommission vor Übergriffen auf nationale Gesundheitssysteme
10. September 2019
Brüssel – Die gesundheitlichen Ungleichheiten sind in vielen Ländern Europas in den vergangenen Jahren gleich geblieben oder haben sich sogar vertieft. Das zeigt der erste sogenannte Health Equity
Europa kommt im Kampf gegen gesundheitliche Ungleichheit nicht voran
10. September 2019
Brüssel – Das Personaltableau der künftigen Mitglieder der EU-Kommission nimmt weiter Formen an: So soll die zypriotische Politikerin Stella Kyriakides neue EU-Gesundheitskommissarin werden. Die
Stella Kyriakides aus Zypern soll EU-Gesundheitskommissarin werden
30. August 2019
Berlin – Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hofft ungeachtet der noch offenen Regierungsbildung in Italien auf einen EU-Kompromiss zur Umverteilung von Bootsflüchtlingen. „Es ist ein unwürdiger
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER