NewsHochschulenUniklinik Dresden bündelt Therapie von Patienten mit Zwangsstörungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Uniklinik Dresden bündelt Therapie von Patienten mit Zwangsstörungen

Mittwoch, 25. Juni 2014

Dresden – Die Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psycho­therapie am Universitätsklinikum Dresden verzahnt die ambulante und stationäre Betreuung von Patienten mit Tics- und Zwangsstörungen. Damit können die Patienten das Therapieprogramm der Klinik ohne zeitliche Verzögerungen und ohne Wechsel ihres Therapeuten durchlaufen.

Zwangserkrankungen von Kindern sind in einem frühen Stadium oft schwer zu erkennen. „Bis zur Einschulung kann es ganz normal sein, dass Kinder auf bestimmten Ritualen bestehen. Oft verschwinden diese so schnell wie sie kommen“, sagt der Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, Veit Rößner.

Ein Warnzeichen sei, wenn die ganze Familie sich den Bedürfnissen des Kindes unterordnen müsse. Typische Zwänge drehen sich um die Körperhygiene, um das Essen oder die Ordnung. Als Beispiele nennt Oberärztin Jessika Weiß eine bestimmte Reihenfolge, in der die Familie ihre Wohnung verlassen muss oder zwanghaftes Waschen der Hände beziehungsweise anderer Körperteile, wodurch die Betroffenen das Badezimmer regelmäßig blockieren.

Anzeige

Erste Behandlungsschritte erfolgen in der Regel ambulant, wobei es anfangs um die Diagnose geht. Angesichts des großen Mangels an Kinder- und Jugendpsychiatern bietet die Klinik Spezialsprechstunden für Kinder und Jugendliche an, in denen der Verdacht von Zwangs- und Tic-Störungen abgeklärt werden kann.

„Die Eltern sind von Anfang an eng in die Therapie eingebunden, damit das in der Klinik erarbeitete auch zu Hause umgesetzt wird“, so Weiß. Aber nicht in allen Fällen seien ambulante Therapien langfristig erfolgreich: Die Zwänge könnten mit so großen Angstgefühlen verbunden sein, dass nur eine stationäre Behandlung dem psychischen Leiden Einhalt gebieten könne: „Die Patienten müssen lernen, die Angst auszuhalten. Dabei erfahren sie, dass die von ihnen befürchteten Folgen ausbleiben“, erklärt die Oberärztin ein wichtiges Ziel der stationären Therapie.

Mit den neu etablierten Zentrumsstrukturen fällt der Wechsel auf die Station für die Patienten weniger abrupt aus. Sie behalten ihren Therapeuten als Bezugsperson. Diese Kontinuität schafft nicht nur Vertrautheit sondern erhöht laut den Dresdenern auch die Wirksamkeit der Therapie. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die abschließend beratene Erstfassung der Richtlinie über die personelle Ausstattung der stationären Einrichtungen der Psychiatrie und Psychosomatik
G-BA veröffentlicht Details zu verbindlichen Mindestpersonalvorgaben in der Psychiatrie
18. Oktober 2019
Berlin – Die viel kritisierte Richtlinie zur Personalausstattung in Psychiatrie und Psychosomatik wurde vom Gemeinsamen Bundesschuss auch einen Monat nach Verabschiedung nicht veröffentlicht. Nach
Richtlinie zur Personalausstattung in Psychiatrie und Psychosomatik verzögert sich weiter
25. September 2019
Berlin – Die geplante Richtlinie des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) zur Personalbemessung in der Psychiatrie und Psychosomatik verschlechtert die Situation für Patienten und Mitarbeiter massiv.
Bundesärztekammer kritisiert Personalbemessung in Psychiatrie und Psychosomatik
24. September 2019
Berlin – In den Streit um die Richtlinie zur Personalausstattung in Psychiatrie und Psychosomatik hat sich jetzt auch der GKV-Spitzenverband eingeschaltet. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hatte
GKV-Spitzenverband verteidigt Beschlüsse zur Personalausstattung in Psychiatrie und Psychosomatik
23. September 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat sich heute gegen die Kritik der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) an der Richtlinie zur Personalbemessung in der psychiatrischen und
G-BA wehrt sich gegen Kritik an Personalbemessung für die Psychiatrie
20. September 2019
Berlin – Noch liegt der konkrete Beschlusstext nicht vor, doch die Kritik an der neuen Richtlinie zur Personalausstattung in der Psychiatrie und Psychosomatik ist bereits laut und deutlich: Nachdem
Heftige Kritik an noch nicht vorliegender, aber beschlossener Psychiatrieleitlinie
18. September 2019
Berlin – Unmittelbar vor der Entscheidung des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) zum Personalstand in psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken fordert die Patientenvertretung im G-BA, diesen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER