NewsMedizinOlmesartan: Keine kardiovaskulären Risiken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Olmesartan: Keine kardiovaskulären Risiken

Mittwoch, 25. Juni 2014

Rockville – Die US-Arzneibehörde FDA hat ihre Sicherheitsbedenken gegen den Angiotensin-Rezeptorblocker Olmesartan zurückgezogen, die durch zwei Studien (ROADMAP und ORIENT) ausgelöst worden waren. Die Analyse weiterer Studien und die Auswertung von Medicare-Patienten hätten keine schlüssigen Hinweise darauf erbracht, dass der Wirkstoff bei Diabetikern vermieden werden sollte, heißt es in einer Drug Safety Communication.

Die ROADMAP-Studie (4.447 Teilnehmer) und die kleinere ORIENT-Studie (566 Teilnehmer) hatten untersucht, ob Olmesartan bei Diabetikern einer Mikroalbuminurie (ROADMAP) oder einem Nierenversagen (ORIENT) vorbeugen kann. In beiden Studien war Olmesartan in einer relativ hohen Dosis (bis 40 mg) eingesetzt worden. In beiden Studien kam es überraschend zu einer erhöhten Rate von kardiovaskulären Todesfällen (15 vs. 3 in ROADMAP, 10 vs. 3 in ORIENT), was im Juni 2010 eine Sicherheitsprüfung durch die FDA ausgelöst hat.

Die Arzneibehörde führte daraufhin epidemiologische Untersuchungen an Begünstigten der staatlichen Gesundheitsfürsorge für Senioren Medicare und der britischen Datenbank von Hausarztpatienten CPRD durch. In beiden war die Verordnung von Olmesartan in der höchsten Dosierung von 40 mg/die im Vergleich zu anderen Angiotensin-Rezeptorblockern bei Diabetikern erneut mit einer erhöhten Rate von Todesfällen assoziiert.

Anzeige

Der Zusammenhang war bei den Medicare-Patienten signifikant, in der CPRD-Datenbank dagegen nicht. Bei Nicht-Diabetikern war der Einsatz von Olmesartan in der Medicare-Analyse dagegen mit einer signifikanten Verminderung des Sterberisikos assoziiert. Für die FDA ist dies ein nicht erklärbarer Widerspruch, der die Behörde daran zweifeln lässt, dass es bei Diabetikern ein Sicherheitsproblem für Olmesartan geben könnte.

Die Behörde ließ sich auch von einer Meta-Analyse der Hersteller beruhigen, nach der die erhöhte Sterblichkeit nur in den beiden Studien ROADMAP und ORIENT aufgetreten sei. Auch eine Analyse von Versichertendaten durch die Hersteller soll keinen Hinweis auf ein erhöhtes Risiko gefunden haben. Die FDA lehnte es deshalb ab, die Anwendung von Olmesartan bei Diabetikern einzuschränken. Die Ärzte wurden routinemäßig aufgefordert, bei den Patienten auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) zu achten und diese zu melden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. August 2019
Berlin – Morgen tritt das Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) in Kraft. Darauf hat heute das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hingewiesen. Die Reform soll die
Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung tritt in Kraft
14. August 2019
Baltimore/Austin – Eine intensive Blutdrucksenkung, die bei älteren Hypertonikern Blutdruckwerte von jungen gesunden Menschen anstrebt, verändert bereits nach wenigen Jahren das Gehirn. Eine Analyse
SPRINT MIND: Intensive Blutdrucksenkung hinterlässt Spuren im Gehirn
13. August 2019
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat angesichts vermehrter Berichte über Lücken in der Arzneimittelversorgung dazu aufgerufen, die Dimensionen des Problems in Apotheken
KV Nordrhein besorgt über zunehmende Arzneimittelknappheit
29. Juli 2019
Amsterdam und Bonn – Der Verdacht, dass der Sphingosin-1-Phosphat-Rezeptor-Agonist Fingolimod, der seit 2011 zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) zugelassen ist, Fehlbildungen auslösen kann, hat
Fingolimod erhöht Risiko auf Fehlbildungen
25. Juli 2019
Potsdam – Der Brandenburger Pharmahändler Lunapharm, dem das Landesgesundheitsamt nach dem Skandal um angeblich gestohlene Krebsmedikamente den Handel untersagte, fordert vom Land 70 Millionen Euro
Lunapharm fordert von Brandenburg 70 Millionen Euro
22. Juli 2019
Köln – Die Kölner Staatsanwaltschaft ermittelt im Umfeld des Bayer-Konzerns wegen eines Todesfalls nach der mutmaßlichen Einnahme von Iberogast. Das berichten das Handelsblatt und Spiegel. „Der
Staatsanwaltschaft ermittelt in einem Todesfall mit Iberogast
22. Juli 2019
London/Heidelberg – Obwohl es effektive und gut verträgliche Medikamente gibt, haben noch immer zu viele Menschen einen zu hohen Blutdruck. Die Situation hat sich laut einer Studie im Lancet (2019;
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER