NewsÄrzteschaftÄrzte begrüßen Vorschläge der Techniker Krankenkasse für Honorarreform
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte begrüßen Vorschläge der Techniker Krankenkasse für Honorarreform

Donnerstag, 26. Juni 2014

Berlin – Nach der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat auch die Allianz Deutscher Ärzteverbände die Vorschläge der Techniker Krankenkasse (TK) für eine Honorarreform begrüßt.

Das vom Berliner IGES-Institut für die TK entwickelte Modell sieht anstelle von Pauscha­len Einzelleistungsvergütungen vor. Außerdem soll die Vergütung der Niedergelassenen laut dem Vorschlag in Fixkosten und variable Kosten getrennt werden. Fixkosten wie Raummieten würden nur bis zur Deckung bezahlt, varible Kosten wie Arzthonorare in vollem Umfang und ohne nachträgliche Kürzung.

„Das wäre das Ende von Honorarverteilung, Muschelwährung, Hamsterrad und Fallzahlbegrenzung“, kommentiert der Allianz-Sprecher und Vorstandsvorsitzende von Medi Geno Deutschland, Werner Baumgärtner, den Vorschlag. Dieser „Quantensprung“ wäre laut Baumgärtner auch für die jungen Ärzte, die sich niederlassen möchten, ein „tolles Signal weil die Kollegen dadurch endlich besser planen könnten“.

Anzeige

Die KBV hatte die Reformvorschläge bereits gestern wohlwollend kommentiert. „Einzelleistungen zu fairen Preisen sind unverzichtbarer Bestandteil einer angemessenen und planbaren Vergütung. Ich begrüße es sehr, dass die TK hier unsere Gedanken und Vorschläge aufgreift“, sagte dessen Vorstandsvorsitzender Andreas Gassen.

Trotz der grundsätzlichen Zustimmung zu den Reformvorschlägen nannte Baumgärtner einige Punkte im Konzept, die noch zu klären seien: „Das dem jetzigen Einheitlichen Bewerungsmaßstab zugrunde liegende kalkulatorische Arzthonorar muss neu kalkuliert werden. Und für die Hausärzte, die bundesweit inzwischen fast alle ihre Fälle oder Leistungen bezahlt bekommen, wäre das Einzelleistungssystem nur dann interessant, wenn die einzelnen Leistungen besser vergütet würden“, sagte der Medi-Geno-Vorsitzende.

Darüber hinaus befürchtet er in der Einführungsphase Umverteilungen – sowohl innerhalb einzelner Praxen als auch zwischen den Fachgruppen. „Insbesondere die technischen Fächer werden weniger Vergütung über die Begrenzung der Fixkosten erhalten“, so Baumgärtner. Dennoch wäre die Einzelleistungsvergütung besonders für die Fachärzte attraktiv, weil derzeit rund ein Fünftel der abgerechneten Fälle oder Leistungen nicht vergütet werde, sagte der Medi-Geno-Chef. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Oktober 2020
Berlin – Kinder- und Jugendärzte und Internisten fordern Gleichheit bei der Honorierung von Grippeimpfungen. Der Hintergrund: Der Apothekerverband Nordrhein und die AOK Rheinland/Hamburg haben ein
Ärzteverbände üben Kritik an ungleicher Impfhonorierung
1. Oktober 2020
Berlin – Schon heute seien die Leistungen der Krankenhäuser besser bewertet als vergleichbare ärztliche Leistungen. Für Andreas Gassen, den Vorstandsvorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung
KBV moniert Fehlentwicklung bei Vergütung von Versorgungsleistungen
16. September 2020
Berlin – Mit dem gestern bekannt gewordenen Honorarabschluss seien die niedergelassenen Kollegen die Verlierer der Coronakrise, kritisierte Klaus Reinhardt, Vorsitzender des Hartmannbundes, die
Ärzteverbände kritisieren Honorarabschluss scharf
15. September 2020
Berlin – Gegen die Stimmen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat heute der Erweiterte Bewertungsausschuss (EBA) beschlossen, den Orientierungswert ab 1. Januar nur um 1,25 Prozent
Orientierungswert wird ab Januar um 1,25 Prozent angepasst – KBV enttäuscht
17. August 2020
Berlin – Der Bewertungsausschuss hat zum ersten Oktober die Grundpauschale der Rheumatologen erhöht. Grund dafür ist der Mehraufwand, der ihnen durch die Indikationserweiterung podologischer Therapien
Grundpauschale von Rheumatologen steigt Anfang Oktober
14. August 2020
Köln – Der Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) wehrt sich gegen die vom GKV-Spitzenverband anvisierte Nullrunde bei den Honorarverhandlungen für das kommende Jahr. Sollte der Vorschlag
Kinder- und Jugendärzte kritisieren GKV-Spitzenverband für Honorarvorstellungen
12. August 2020
Berlin – Die Honorarverhandlungen zwischen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und dem GKV-Spitzenverband für die Honorare des kommenden Jahres sind fürs Erste geplatzt. Die KBV hat heute
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER