NewsMedizinFDA: Schwere allergische Reaktionen durch Akne-Externa
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

FDA: Schwere allergische Reaktionen durch Akne-Externa

Freitag, 27. Juni 2014

Rockville – Bei der US-Arzneibehörde FDA häufen sich UAW-Meldungen zu topischen Aknemedikamenten. Die Reaktionen reichen von schweren Hautirritationen bis zum lebensgefährlichen anaphylaktischen Schock. Eine Drug Safety Communication informiert Konsumenten und Ärzte über das seltene Risiko.

Beim „FDA Adverse Event Reporting System“ sind zwischen 1969 und Ende Januar 2013 131 UAW-Meldungen zu schweren Überempfindlichkeitsreaktionen eingetroffen, davon die Mehrzahl seit Beginn 2012. Die UAW-Meldungen betrafen zum einen lokale Reak­tionen am Applikationsort wie Hautirritationen, brennendes Gefühl, Rötung oder Derma­titis. Zum anderen kam es zum Anschwellen von Augen, Lippen, Zunge oder Gesicht, die manchmal von einer Rachenenge und Kurzatmigkeit begleitet waren. Todesfälle sind nicht aufgetreten, doch 44 Prozent der Patienten wurden wegen der Komplikationen hospitalisiert.

Wegen der respiratorischen oder kardiovaskulären Begleitstörungen stufte die FDA 50 der 131 Fälle (38 Prozent) als anaphylaktische Überempfindlichkeitsreaktionen ein. Die anderen 81 Fälle wurden aufgrund der fehlenden systemischen Reaktion als nicht-anaphylaktische Überempfindlichkeitsreaktion bewertet.

Anzeige

Ungefähr 42 Prozent aller Überempfindlichkeitsreaktionen traten innerhalb weniger Minuten bis zu 24 Stunden nach der Anwendung auf. Etwa 43 Prozent der Patienten setzten daraufhin das Produkt ab, was bei drei Viertel zu einer Besserung der Beschwerden führte. Bei vier Personen kam es nach einer späteren erneuten Anwendung wieder zu einer Überempfindlichkeitsreaktion.

Für die FDA ist es nicht klar, ob die Reaktionen durch die Wirkstoffe (Benzoylperoxid oder Salicylsäure) oder durch die Zusatzstoffe oder durch beide Komponenten ausgelöst wurden. Die Behörde rät den Anwendern, die Behandlung mit kleineren Mengen an einzelnen Läsionen probeweise zu beginnen und im Fall einer Überempfindlichkeit die Applikation sofort zu beenden und medizinische Hilfe aufzusuchen. Die FDA stellt aber auch klar, dass es sich vermutlich um seltene Komplikationen handelt.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
London/Boston – Wissenschaftler aus Großbritannien, den USA und Kanada setzen sich dafür ein, die Anforderungen an Studien zu neuen Krebsmedikamenten zu erhöhen, um einen echten Nutzen für die
Studien zu neuen Krebsmedikamenten oft fehleranfällig
11. Oktober 2019
Köln – Nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch vergiftete Glukose aus einer Kölner Apotheke ermittelt die Staatsanwaltschaft nun gegen zwei Mitarbeiter des Geschäfts. Die Verunreinigung
Tote nach Glukosetest: Ermittlungen gegen zwei Apothekenmitarbeiter
7. Oktober 2019
Amsterdam – Östrogen-haltige Vaginal-Cremes müssen mit Vorsicht eingesetzt werden, da die Hormone resorbiert werden und eine systemische Wirkung entfalten können. Der Pharmakovigilanz-Ausschuss (PRAC)
Hormontherapie: EMA beschränkt Anwendung von hochdosierter Estradiol-Creme auf vier Wochen
4. Oktober 2019
New York – Ein Bündnis von US-Bundesstaaten geht rechtlich gegen millionenschwere Boni-Pläne des umstrittenen Schmerzmittel-Herstellers Purdue Pharma vor. Es gehe um Sondervergütungen in Höhe von 38
US-Bundesstaaten klagen gegen Millionen-Boni von Purdue Pharma
2. Oktober 2019
Bonn – Das Antiemetikum Ondansetron, das in den letzten Jahren zunehmend „off-label“ zur Behandlung der Emesis gravidarum verordnet wurde, steht im Verdacht, orofaziale Fehlbildungen auszulösen. Die
Ondansetron: Lippen-, Kiefer- und Gaumenspalten nach Anwendung im ersten Trimenon
2. Oktober 2019
Boston – Schwere Hautreaktionen wie das Stevens-Johnson-Syndrom oder die toxische epidermale Nekrolyse sind gefürchtete Komplikationen des Gicht-Medikaments Allopurinol. Eine bevölkerungsbasierte
Allopurinol: Studie ermittelt Risikofaktoren für schwere Hautreaktionen
30. September 2019
Köln – Die drei Kölner Apotheken, die nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch ein vergiftetes Glukosearzneimittel vorsorglich geschlossen wurden, dürfen weiterhin Pflegeheime beliefern.
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER