Medizin

ADHS-Medikamente bei Kindern erhöhen kardiovaskuläres Risiko

Freitag, 27. Juni 2014

Aarhus – ADHS-Medikamente haben einer dänischen Studie zufolge ein geringes, aber statistisch relevantes kardiovaskuläres Nebenwirkungsprofil. Die Arbeitsgruppe um Søren Dalsgaard an der Aarhus Universität veröffentlichte die Ergebnisse ihrer Kohortenstudie im Journal of Child and Adolescent Psychopharmacology (http://dx.doi.org/10.1089/cap.2014.0020).

Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) wird medikamentös in der Regel mit zentralnervösen Stimulanzien behandelt, welche die Wirkung von Dopamin und Noradrenalin im Gehirn verstärken. Am häufigsten kommen Amphetaminpräparate oder Methylphenidat zum Einsatz. Nebenwirkungen wie Tachykardien, Palpitationen oder Blutdruckerhöhungen können bei einigen Patienten auftreten.

Anzeige

Die Arbeitsgruppe berichtet außerdem, dass einige Fallberichte über schwerwiegende bis lebensbedrohliche kardiovaskuläre Nebenwirkungen vorliegen, welche aber selten bis sehr selten seien. Sowohl die klinische Relevanz, als auch Zusammenhänge zwischen Anwendungsdauer und Dosis seien bisher nicht ausreichend erforscht.

Die Wissenschaftler verwendeten Daten des zentralen dänischen Personenregisters. Insgesamt 714.258 Kinder, die zwischen 1990 und 1999 geboren wurden, schlossen sie in die Studie ein. Bei 8.300 dieser Kinder wurde nach dem fünften Lebensjahr die Diagnose ADHS gestellt. Somatische und psychiatrische Begleiterkrankungen, Medika­tion, kardiovaskuläre Risikofaktoren und soziodemografische Faktoren der Kinder konnten die Wissenschaftler in ihre Studie einbeziehen. Primärer Endpunkt der Studie war die Behandlung oder Vorstellung im Krankenhaus auf Grund einer kardiovaskulären Erkrankung.

Insgesamt hatten in der gesamten Studienkohorte 5.734 Kinder ein kardiovaskuläres Ereignis, davon 111 in der medikamentös behandelten Gruppe. Kinder die eine ADHS-spezifische Medikation einnahmen, erlitten häufiger ein kardiovaskuläres Ereignis (HR= 1.83; 95% CI 1.10–3.04). Cerebrovaskuläre Erkrankungen (acht Prozent), Arrhythmien (23 Prozent) und nicht weiter spezifizierte Herz- (14 Prozent) und kardio­vaskuläre Erkrankungen (40 Prozent) gehörten zu den häufigsten Einlie­ferungsgründen. In Bezug auf die Dosis-Wirkungsbeziehung konnten die Wissenschaftler zeigen, dass das kardiovaskuläre Risiko mit zunehmender Dosis stieg.

Die Arbeitsgruppe schließt aus den Daten, dass kardiovaskuläre Ereignisse zwar insgesamt selten, jedoch unter der Therapie statistisch häufiger auftraten. Angesichts steigender Verordnungszahlen von Psychostimulanzien seien die Ergebnisse epidemi­ologisch relevant und sollten in der künftigen Erstellung von Leitlinien Beachtung finden, so die Meinung der Forscher. 

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.02.17
Paris – In Frankreich sind seit August letzten Jahres fünf Patienten unter der Therapie mit dem Zytostatikum Docetaxel an einer neutropenischen Enterokolitis gestorben. Die Arzneimittelagentur ANSM......
19.02.17
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den Antikörper Brodalumab zur Behandlung der mittelschweren bis schweren Psoriasis zugelassen. Das Mittel hat in klinischen Studien eine......
15.02.17
London – Eine Häufung von Amputationen an den unteren Extremitäten, insbesondere der Zehen, zu der es in zwei Studien unter der Behandlung mit dem SGLT2-Inhibitor Canagliflozin gekommen ist,......
14.02.17
Niedriges Geburtsgewicht: Ein Risikofaktor für psychische und soziale Probleme
Washington – Kinder, deren Gewicht bei der Geburt unter 1.000 Gramm liegt, haben nicht nur ein erhöhtes Risiko für physikalische Probleme. Auch die psychische Gesundheit leidet häufiger als bei......
13.02.17
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat ein Risikobewertungsverfahren zu dem Prostazyklin-Rezeptoragonisten Selexipag eingeleitet. Das Mittel war erst im Mai letzten Jahres europaweit......
06.02.17
Studie: NSAID erhöhen Herzinfarkt-Risiko bei Atemwegsinfektionen
Taipeh – Die Einnahme von nicht-steroidalen Antiphlogistika (NSAID) bei grippalen Infekten – ein in der Selbstmedikation von Erkältungen häufiges Verhalten – kann unter Umständen einen tödlichen......
06.02.17
Silver Spring/Maryland – Das Antiseptikum Chlorhexidin, das ursprünglich in der Zahnmedizin eingesetzt wurde, inzwischen aber auch in Consumer-Produkten wie Mundspülungen oder Zahnpasta enthalten ist,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige