NewsAuslandWeltdrogenbericht: Synthetische Drogen weiter auf dem Vormarsch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Weltdrogenbericht: Synthetische Drogen weiter auf dem Vormarsch

Freitag, 27. Juni 2014

144 Tonnen Amphetamine haben Fahnder beschlagnahmt /dpa

Wien/Berlin – Der weltweite Drogenkonsum ist weiter stabil. Das geht aus dem aktuellen Weltdrogenbericht hervor, den die UN-Behörde für Drogen- und Verbrechens­bekämpfung (UNODC) heute in Wien anlässlich des Weltdrogentages vorgestellt hat. Demnach haben 2012 rund 243 Millionen Menschen im Alter von 15 bis 64 illegale Drogen konsumiert. Am häufigsten ist dabei der Konsum von Cannabis (178 Millionen), gefolgt von Amphetamin (35 Millionen), Opiaten (33 Millionen), Ecstasy (19 Millionen) und Kokain (17 Millionen). UNDOC-Direktor Yury Fedotov appellierte, einen stärkeren Fokus auf die Gesundheit der Drogenkonsumenten zu richten – insbesondere auf jene, die Drogen injizieren und an HIV erkrankt sind.

„In den vergangenen Jahren hatte nur einer von sechs Konsumenten Zugang zu Drogenersatztherapien“, sagte er bei der Präsentation des Reports und verwies auf rund 200.000 Drogentote 2012. Gleichzeitig bewertete Fedotov den Anstieg der Opium­produktion in Afghanistan – mit einem Anteil von 80 Prozent weltweiter Hauptlieferant für Opiate – als Rückschlag. Hier breitete sich die Anbaufläche auf 209.000 Hektar aus. Auch in Myanmar laut Weltdrogenbericht die Anbaufläche gestiegen, auf nunmehr 57.800 Hektar.

Anzeige

Bei den Drogen gab es dem Report zufolge beim Konsum von Amphetaminen den stärksten Anstieg. Mit 35 Millionen Nutzern sind die synthetischen Drogen 2012 nach Cannabis bereits auf Platz zwei vorgerückt. Fahnder hätten zwar immerhin 144 Tonnen aus dem Verkehr gezogen, doch der Kampf gegen die Substanzen sei schwierig, heißt es dazu in dem Report. Denn die Produzenten setzten immer wieder auf neue Zusammensetzungen der Drogen.

„Die Ausbreitung Neuer Psychoaktiver Substanzen in vielen Staaten sowie der Missbrauch von Amphetaminen und Methamphetamin betrifft auch Deutschland“, erklärte Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU). Die Vermarktungswege über das Internet hätten international eine zunehmend problematische Bedeutung. „Die Drogensituation muss daher in gemeinsamer Verantwortung der Weltgemeinschaft mit einem ausgewogenen Ansatz zur Angebots- und Nachfragereduzierung weiter verbessert werden“, verwies die Drogenbeauftragte.

Wirksame Maßnahmen zur Prävention, Behandlung, Rehabilitation und sozialen Wiedereingliederung, mit denen es in Deutschland gute Erfahrungen gäbe, sollten möglichst allen Betroffenen zur Verfügung stehen. Trotz erheblicher Anstrengungen und einigen Erfolgen der Mitgliedsstaaten, internationaler Organisationen und der Zivilgesellschaft stellen illegale Drogen noch immer eine ernsthafte Bedrohung für die Sicherheit und die Gesundheit der Menschen dar“, sagte Mortler. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #666091
pc-kohn
am Montag, 20. Juli 2015, 22:25

Weltdrogenbericht: Synthetische Drogen weiter auf dem Vormarsch

dies ist letzlich wohl die logische konsequenz der offenkundig gescheiterten drogenpolitik, die vor etwa 80 Jahren von den usa iniziiert wurde und bis heute von der uno/who verfolgt wird
Avatar #666091
pc-kohn
am Montag, 20. Juli 2015, 21:59

Weltdrogenbericht: Synthetische Drogen weiter auf dem Vormarsch

dem kann man nur beipflichten
Avatar #79783
Practicus
am Sonntag, 29. Juni 2014, 22:57

selbst gemachtes Problem

Immer neue "legal highs" mit unbekannter Zusammensetzung und unbekannten Schadwirkungen könnten ganz einfach zum Verschwinden gebracht werden: Macht die gut bekannten und halbwegs sicheren Originalsubstanzen legal und kontrolliert verfügbar, und schon hat der Spuk ein Ende! Nur ein legaler und regulierter Markt kann die Konsumenten vor den Auswirkungen des ilegalen Marktes schützen.
Avatar #79783
Practicus
am Sonntag, 29. Juni 2014, 22:57

selbst gemachtes Problem

Immer neue "legal highs" mit unbekannter Zusammensetzung und unbekannten Schadwirkungen könnten ganz einfach zum Verschwinden gebracht werden: Macht die gut bekannten und halbwegs sicheren Originalsubstanzen legal und kontrolliert verfügbar, und schon hat der Spuk ein Ende! Nur ein legaler und regulierter Markt kann die Konsumenten vor den Auswirkungen des ilegalen Marktes schützen.
LNS

Nachrichten zum Thema

8. September 2020
Berlin – Die Gesellschaft muss ihre Scheu ablegen, über Suchterkrankungen zu sprechen. Das hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), heute in Berlin angemahnt. „Sucht ist
Rauschgiftkriminalität: Mehr Prävention und mehr Hilfsangebote
2. September 2020
San Francisco – Mehr als ein Sechstel aller plötzlichen Herztodesfälle außerhalb einer Klinik konnte in einer prospektiven Kohortenstudie in den Annals of Internal Medicine (2020; DOI:
USA: Drogentod wird häufig als plötzlicher Herztod fehlgedeutet
4. August 2020
München – Fast 500 Menschen sind in Bayern mittlerweile für den Einsatz von lebensrettendem Nasenspray für Heroinabhängige geschult worden. „In 70 Notfallsituationen kam Naloxon gezielt zum Einsatz
Nasenspray gegen Drogentod: Fast 500 Menschen geschult
25. Juni 2020
Wien – Die Vereinten Nationen (UNO) rechnen wegen der Coronakrise mit einer Zunahme des weltweiten Drogenkonsums. Von steigenden Arbeitslosenzahlen bis hin zu Einsparungen bei Präventionsprogrammen
UNO rechnet mit Zunahme des weltweiten Drogenkonsums
12. Juni 2020
Berlin – Durch die geplant Mehrwertsteuerabsenkung der Bundesregierung spart die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) Millionen. Ärger gibt es aber nach wie vor um Alkohol und Tabak. Die Senkung der
Mehrwertsteuersenkung: Einsparung für Kassen, Ärger um Alkohol
29. Mai 2020
Berlin – Jugendliche sollen erstmals mit einer Kampagne in den sozialen Medien über die gesundheitlichen Risiken des Marihuanakonsums aufgeklärt werden. Die Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig
Cannabisaufklärung für Jugendliche gestartet
28. April 2020
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat eine FAQ-Liste zur Durchführung der substitutionsgestützten Behandlung Opioidabhängiger auf Basis der Betäubungs­mittel­verschreibungs­verordnung (BtMVV) und der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER