NewsHochschulenNeue Spezialambulanz für Zwangsstörungen am Uniklinikum Bonn
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neue Spezialambulanz für Zwangsstörungen am Uniklinikum Bonn

Freitag, 27. Juni 2014

Bonn – Das Uniklinikum Bonn hat eine neue Spezialambulanz für Menschen mit Zwangsstörungen eingerichtet. Das Angebot der Klinik für Psychiatrie und Psycho­therapie reicht von Diagnostik über Medikamente bis hin zu Verhaltenstherapie. Zudem gibt es eine Beratung von Angehörigen.

Menschen mit Zwangsstörungen leiden unter unkontrollierbare Gedanken. Um ein Gefühl der Sicherheit zu bekommen, führen sie in der Regel bestimmte Handlungen zwanghaft durch. Beispielsweise kontrollieren sie wiederholt elektrische Gegenstände und Türen oder führen umfangreiche Wasch- und Reinigungsrituale aus. „Obwohl den meisten Betroffenen die Sinnlosigkeit dieser Gedanken und Handlungen bewusst ist, gelingt es ihnen kaum aus eigener Kraft, sich dagegen zu Wehr zu setzen“, sagt Katharina Bey, Psychologin an der Bonner Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie.

An dieser Stelle setzt die neue Spezialambulanz an. Das Team aus Medizinern und Psychologen ermittelt auf Basis einer genauen Diagnostik die optimale Therapie­planung. 

Anzeige

Neben einer medikamentösen Behandlung gibt es die Möglichkeit, eine umfangreiche verhaltenstherapeutische Gruppe zu besuchen. Ziel ist es, den Betroffenen wieder mehr Kontrolle und Freiraum in ihrem Leben zu geben. Angehörige und Helfer von zwangs­erkrankten Menschen erfahren in regelmäßig stattfindenden Veranstaltungen Wissenswertes über die Entstehung von Zwängen und den Umgang mit Betroffenen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. August 2019
Berlin – Im Umgang mit psychisch erkrankten Flüchtlingen haben Ärzte und Psychotherapeuten scharfe Kritik am Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) und den Ausländerbehörden geübt. „Wir
Kritik an Behörden für Umgang mit traumatisierten Flüchtlingen
5. August 2019
Lüdenscheid – Ein neues Nachsorgekonzept für Patienten mit psychischen Erkrankungen hat die Deutsche Rentenversicherung Westfalen mit den Märkischen Kliniken eingerichtet. Es beruht auf einem
Neues Nachsorgekonzept bei psychischen Erkrankungen in Westfalen
1. August 2019
Wollongong/Mannheim/Philadelphia – Parks und Wälder in der Nähe der Wohnung wirken sich positiv auf die psychische Konstitution der Bevölkerung in den Städten aus. Dies kam in einer Kohortenstudie aus
Grünflächen in Städten fördern psychisches Wohlbefinden
1. August 2019
Landshut – Nach einem Zerwürfnis über therapeutische Maßnahmen hat sich das Bezirkskrankenhaus Landshut von dem dortigen Chefarzt der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie getrennt. Der
Chefarzt muss nach Streit um Fixierungen in Psychiatrie gehen
25. Juli 2019
Berlin – Die Zahl der Krankheitstage aufgrund psychischer Probleme hat nach Einschätzung der DAK-Gesundheit stark zugenommen. In den vergangenen 20 Jahren hat sich die Zahl der Fehltage von
Fehltage aufgrund psychischer Erkrankungen nehmen zu
24. Juli 2019
Leipzig – DDR-Flüchtlinge können Anspruch auf besondere Hilfen und Entschädigung haben, wenn die Flucht zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führte. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig sprach
DDR-Flüchtlinge können Entschädigung erhalten
22. Juli 2019
Frankfurt am Main – Wegen der Fixierung und Zwangsmedikation einer Psychiatriepatientin trotz fehlender richterlicher Genehmigung muss das Land Hessen der Frau 12.000 Euro Schmerzensgeld bezahlen.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER