NewsPolitikÄrzte und Politik besorgt um Vertraulichkeit von Patientendaten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ärzte und Politik besorgt um Vertraulichkeit von Patientendaten

Freitag, 27. Juni 2014

Düsseldorf/Berlin – Mehr Schutz für Patientendaten haben Politiker und Ärzte gefordert. Hintergrund ist ein Bericht in der Zeitung Rheinische Post, nach der sich Unbefugte „mühelos Zugriff auf Patientendaten verschaffen können“. „Die Kassen müssen hier dringend die Sicherheit erhöhen. Beispielsweise durch Einführung eines Pin/Tan-Verfahrens analog zum Online-Banking“, sagte der gesundheitspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jens Spahn, heute gegenüber der Rheinischen Post. Zwar sollten Versicherte sich online informieren können, was für sie abgerechnet werde, so Spahn. „Aber das muss natürlich absolut sicher sein, bei so sensiblen Daten darf Betrug nicht so einfach gemacht werden“, sagte der Gesundheitsexperte.

Die Rheinische Post hatte gestern über einen Versuch berichtet, in dem ein Redakteur der Zeitschrift Dritte beauftragt hatte, ohne entsprechende Berechtigung seine Patienten­daten von der Barmer Ersatzkasse zu erhalten. „Mit einem Telefonanruf und wenigen Mausklicks kann jeder Unbefugte ohne technische Vorkenntnisse im Internet Details zu Arztbehandlungen, Diagnosen, verordneten Arzneimitteln, Krankenhaus­aufenthalten und andere intime Informationen abfragen“, so das Fazit des Selbst­versuchs.

Anzeige

Voraussetzung seien lediglich leicht zu beschaffende Informationen wie der Name des Versicherten und seine Versichertennummer. Die Schwachstelle im System seien die Online-Geschäftsstellen. „Wäre der Redakteur an HIV, Diabetes oder einer Psychose erkrankt, hätte der Tester dazu Informationen erhalten. Ebenso können kriminelle Arbeitgeber auf diesem Weg den Gesundheitszustand ihrer Mitarbeiter abfragen“, hieß es von der Zeitung.

Die Barmer Ersatzkasse erklärte gegenüber der Rheinischen Post, bei dem Test handele es sich um einen Einzelfall. Es müsse sich „um einen Fehler eines Mitarbeiters handeln, der offensichtlich nicht alle Vorschriften zur Identifikation eingehalten“ habe. Allerdings versprach die Kasse, „die internen Kontroll- und Sicherheitsvorschriften erneut zu überprüfen und gegebenenfalls zu verschärfen“. Der GKV-Spitzenverband erklärte, dass die einzelnen Kassen ihre Online-Zugänge in Eigenregie verwalteten. „Folgerichtig können wir auch nichts zu etwaigen Sicherheitsproblemen sagen“, so der Verband gegenüber der Zeitung.

Einen besseren Schutz des vertrauensvollen Arzt-Patienten-Verhältnisses forderten unterdessen auch die Vorstände der Freien Allianz der Länder-KVen (FALK). Der Fall werfe zudem ein neues Licht auf die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) vorangetriebene Tele­ma­tik­infra­struk­tur im Gesundheitswesen, so die Vorstände: „Wir können den Minister nur eindringlich davor warnen, Sicherheitsbedenken, die sowohl von Ärzten als auch von Patienten in vielfacher Hinsicht geäußert werden, nicht ausreichend zu berücksichtigen“, hieß es aus den KVen.

Konsequenzen aus dem Fall fordert der NAV-Virchowbund. „Wenn es den Kranken­kassen nicht möglich ist, Versichertendaten sicher zu verwalten, muss der Zugang eingeschränkt werden. Patientendaten sind Teil des vertraulichen Arzt-Patienten­verhältnisses und gehören nur in die Arztpraxen“, sagte dessen Vorsitzender Dirk Heinrich. © hil/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Februar 2019
Brüssel – Wer innerhalb der Europäischen Union (EU) in einem fremden Mitgliedstaat arbeitet oder etwa auf Reisen fern der Heimat ungeplant eine medizinische Behandlung benötigt, soll künftig einfacher
Empfehlungen für grenzüberschreitende elektronische Patientenakte
19. Februar 2019
Berlin – Durch Algorithmen herbeigeführte Entscheidungen müssen gerichtlich überprüfbar sein. Zu diesem Ergebnis kommen die Autoren des Diskussionspapiers „Mensch, Maschine, Moral – digitale Ethik,
Digitale Ethik: Verpflichtender Einsatz KI-basierter Systeme in der Medizin
14. Februar 2019
Berlin – Bis zum Jahr 2021 sollen alle Krankenkassen ihren Versicherten eine elektronische Patientenakte (ePA) zur Verfügung stellen. Die in einem Änderungsantrag zum Terminservice- und
„Ohne Interoperabilität wird die ePA ihr Potenzial nicht entfalten können“
13. Februar 2019
Berlin – Die Pläne des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums, die Mehrheitsanteile an der gematik zu übernehmen, um die Digitalisierung im Gesundheitswesen voranzutreiben, haben Sachverständige und Verbände
Anhörung zum Terminservicegesetz: Umstrukturierung der gematik in der Kritik
13. Februar 2019
Erlangen – Der „Atlas of Ophthalmology“ ist eine umfangreiche webbasierte Referenzbilderdatenbank vorwiegend für Ärzte und Medizinstudierende, aber auch für Laien, die das gesamte augenärztliche
Augenheilkunde: Kommentierte Bilderdatenbank
12. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) will sich bei der digitalen Transformation des Gesundheitswesens aktiv einbringen und eine „Positionsbestimmung“ als wissenschaftliche
Diabetespatienten profitieren erheblich vom digitalen Fortschritt
11. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) sieht die digitale Medizin zunehmend als ein zentrales Thema der Fachgesellschaft an. In ihrem Positionspapier „Perspektiven 2025“, das dem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER