NewsMedizinNoroviren erklären ein Fünftel aller akuten Gastroenteritiden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Noroviren erklären ein Fünftel aller akuten Gastroenteritiden

Freitag, 27. Juni 2014

Atlanta – Mit zunehmender Verbreitung von Tests werden Norovirus-Infektionen immer häufiger diagnostiziert. Nach einer Meta-Analyse in Lancet Infectious Diseases (2014; doi: 10.1016/S1473-3099(14)70767-4) könnte der erst vor vier Jahrzehnten entdeckte Erreger für etwa ein Fünftel aller akuten Gastroenteritiden verantwortlich sein.

Das Norwalk-Virus, der Prototyp der Noroviren wurde 1972 in Stuhlproben von Schulkindern entdeckt, die zuvor bei einer Epidemie in der Kleinstadt Norwalk/Ohio an einer akuten Gastroenteritis erkrankt waren. Dem Virus wurde von der klinischen Forschung zunächst wenig Beachtung geschenkt, da das 1973 entdeckte Rotavirus für Kleinkinder als größere Gefahr eingestuft wurde. Dies könnte sich nach der Einführung von Impfstoffen gegen Rotaviren ändern, zumal es bei älteren und abwehrgeschwächten Menschen durchaus zu schweren Verläufen von Norovirus-Infektionen kommen kann und die leichte Übertragbarkeit rasche Epidemien begünstigt.

Vor sechs Jahren kam eine systematische Übersicht der US-Centers for Disease Control and Prevention (CDC) zu dem Ergebnis, dass etwa 12 Prozent aller milden bis mittelschweren akuten Durchfallerkrankungen durch Noroviren ausgelöst werden (Emerg Infect Dis 2008; 14: 1224-31).

Anzeige

Jetzt hat ein anderes CDC-Team die Schätzungen nach oben revidiert. Die Gruppe um Benjamin Lopman von den CDC in Atlanta kommt aufgrund der Analyse von 175 publizierten Berichten aus den Jahren 1990 bis 2014 zu dem Ergebnis, dass Noroviren für 24 Prozent aller akuten Gastroenteritiden in der Gemeinschaft verantwortlich sind, die in der Bevölkerung meistens als „Magendarmgrippe“ oder „Lebensmittelvergiftung“ bezeichnet werden. Bei Hausärzten und in Ambulanzen sind Noroviren für 20 Prozent aller akuten Gastroenteritiden verantwortlich. In Notfallambulanzen könnte der Anteil Lopman zufolge 17 Prozent betragen.

Der Anstieg seit der letzten Schätzung ist vermutlich auf eine verbesserte Diagnostik zurückzuführen. Dies ändert aber nichts daran, dass der relative Anteil an den Erkrankungen in Ländern mit allgemeiner Rotaviren-Impfung ansteigen dürfte. Lopman schätzt die jährliche Zahl der Erkrankungen in den USA auf 70.000, von denen etwa 800 tödlich enden.

In Deutschland wurden zwischen 2009 und 2013 insgesamt 570.916 laborbestätigte Norovirus-Erkrankungen gemeldet, was 113.335 Fällen pro Jahr entspricht. Aufgrund des epidemischen Auftretens schwanken die Zahlen von Jahr zu Jahr. Für Aufsehen sorgte zuletzt im Herbst 2012 ein Ausbruch in fünf ostdeutschen Bundesländern. An 390 Kindergärten und Schulen (und anderen Einrichtungen) traten fast 11.000 Erkrankungsfälle auf. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Oktober 2020
New York – Wie lange der Immunschutz nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 anhält, gehört derzeit zu den bangen Fragen. Nachdem eine Studie aus England zuletzt auf ein rasches Sinken der Seroprävalenz
COVID-19: Studie findet robuste Antikörperantwort über mindestens 5 Monate
22. Oktober 2020
Insel Riems/Madison/Wisconsin – Der Erreger der Röteln, die erst seit 2 Jahrhunderten als Erkrankung bekannt sind, hat 2 enge Verwandte im Tierreich, die US-amerikanische und deutsche Forscher jetzt
Auch Rötelnvirus kommt aus dem Tierreich
21. Oktober 2020
Bristol/Helsinki/München – Das neue Coronavirus SARS-CoV-2 nutzt anders als sein Vorgänger SARS-CoV-1 neben ACE2 einen weiteren Rezeptor zum Eintritt in die Zellen. Die Bindung an Neuropilin-1, die 2
Zweiter Rezeptor für SARS-CoV-2 erklärt breites Symptomspektrum von COVID-19
20. Oktober 2020
Seattle – Eine Antibiotikabehandlung hat in einer randomisierten Studie vielen erwachsenen Patienten mit akuter Appendizitis eine Operation erspart, selbst wenn in der Computertomografie ein
Appendizitis: Erwachsene Patienten nach Antibiotikabehandlung und Operation gleich zufrieden
19. Oktober 2020
Peking – Während die meisten Hersteller in westlichen Ländern bei der Entwicklung von Impfstoffen gegen SARS-CoV-2 auf moderne Proteinvakzinen oder auf rekombinante Viren beziehungsweise
SARS-CoV-2: Impfstoff aus inaktivierten Viren in Phase-1-Studie auch bei älteren Menschen immunogen
14. Oktober 2020
Genf – Die Dosis der Zinkbehandlung, die in ärmeren Ländern neben der oralen Rehydration eine Säule in der Behandlung von Durchfallerkrankungen bei Kindern ist, konnte in einer randomisierten Studie
Diarrhö: Zink bereits in niedriger Dosierung wirksam
9. Oktober 2020
Boston und Toronto – Die Befürchtung, dass die Immunität nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 nur von kurzer Dauer ist, scheint sich nicht zu bestätigen. In 2 Studien aus Kanada und den USA in Science
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER