NewsMedizinFDA: Lidocain in „Zahnungshilfen“ bergen tödliche Risiken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

FDA: Lidocain in „Zahnungshilfen“ bergen tödliche Risiken

Freitag, 27. Juni 2014

Rockville – Anwendungsfehler und Überdosierungen von „Zahnungshilfen“, die zur Schmerzlinderung Lidocain enthalten, können bei einer Überdosierung oder nach dem versehentlichen Verschlucken durch das Kind tödliche Folgen haben, warnt die US-Arzneibehörde FDA, die Ärzte von der Verordnung abrät.

Gele mit dem Lokalanästhetikum Lidocain (2%ig) werden in der Medizin als Gleitmittel eingesetzt, um Intubation, Endoskopie oder eine Katheterisierung für den Patienten angenehmer zu machen. Sie werden aber gelegentlich auch als „Zahnungshilfen“ oder zur Behandlung von Schleimhauterkrankungen an Kleinkinder verordnet, obwohl die Wirkung nach Einschätzung der FDA zumindest als „Zahnungshilfe“ umstritten ist.

Das Gel, das die Mütter mit dem Finger auf die Gingiva auftragen, wird nach wenigen Minuten vom Speichel weggespült und dann in der Regel vom Kleinkind hinunter­geschluckt. Wenn das Kind kurze Zeit später wieder schreit, kann dies die Eltern zu einer erneuten Anwendung verleiten, was schnell zu einer Überdosierung führen kann.

Anzeige

Die systemische Wirkung von Lidocain kann bei Kleinkindern zu Krampfanfällen, schweren Hirnschäden und kardialen Problemen führen, warnt die FDA, die hierzu die Datenbank FAERS (Adverse Event Reporting System) ausgewertet hat. Bis Dezember 2013 wurden 15 schwere Intoxikationen nach der Anwendung eines 2-prozentigen Gels bei Kleinkindern gemeldet. Fünf weitere Fälle wurden in der wissenschaftlichen Literatur publiziert.

Von den insgesamt 22 Zwischenfällen endeten sechs mit dem Tod, drei weitere wurden als lebensbedrohlich eingestuft, elf führten zur Hospitalisierung, zwei konnten ambulant behandelt werden.

In sieben der 22 Zwischenfällen kam es zur Überdosierung, weil die Anwender sich nicht an die Hinweise gehalten hatten, sieben weitere Kleinkinder hatten das Gel versehentlich verschluckt, in vier Fällen war ein Verschreibungsfehler Ursache der Komplikation, bei den anderen vier Fällen konnte die Ursache nicht ermittelt werden.

Die FDA will jetzt die Hersteller der Lidocain-Gele verpflichten, in einem umrahmten Warnhinweis (Boxed Warning) auf die Risiken hinzuweisen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
London/Boston – Wissenschaftler aus Großbritannien, den USA und Kanada setzen sich dafür ein, die Anforderungen an Studien zu neuen Krebsmedikamenten zu erhöhen, um einen echten Nutzen für die
Studien zu neuen Krebsmedikamenten oft fehleranfällig
11. Oktober 2019
Köln – Nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch vergiftete Glukose aus einer Kölner Apotheke ermittelt die Staatsanwaltschaft nun gegen zwei Mitarbeiter des Geschäfts. Die Verunreinigung
Tote nach Glukosetest: Ermittlungen gegen zwei Apothekenmitarbeiter
7. Oktober 2019
Amsterdam – Östrogen-haltige Vaginal-Cremes müssen mit Vorsicht eingesetzt werden, da die Hormone resorbiert werden und eine systemische Wirkung entfalten können. Der Pharmakovigilanz-Ausschuss (PRAC)
Hormontherapie: EMA beschränkt Anwendung von hochdosierter Estradiol-Creme auf vier Wochen
4. Oktober 2019
New York – Ein Bündnis von US-Bundesstaaten geht rechtlich gegen millionenschwere Boni-Pläne des umstrittenen Schmerzmittel-Herstellers Purdue Pharma vor. Es gehe um Sondervergütungen in Höhe von 38
US-Bundesstaaten klagen gegen Millionen-Boni von Purdue Pharma
2. Oktober 2019
Bonn – Das Antiemetikum Ondansetron, das in den letzten Jahren zunehmend „off-label“ zur Behandlung der Emesis gravidarum verordnet wurde, steht im Verdacht, orofaziale Fehlbildungen auszulösen. Die
Ondansetron: Lippen-, Kiefer- und Gaumenspalten nach Anwendung im ersten Trimenon
2. Oktober 2019
Boston – Schwere Hautreaktionen wie das Stevens-Johnson-Syndrom oder die toxische epidermale Nekrolyse sind gefürchtete Komplikationen des Gicht-Medikaments Allopurinol. Eine bevölkerungsbasierte
Allopurinol: Studie ermittelt Risikofaktoren für schwere Hautreaktionen
30. September 2019
Köln – Die drei Kölner Apotheken, die nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch ein vergiftetes Glukosearzneimittel vorsorglich geschlossen wurden, dürfen weiterhin Pflegeheime beliefern.
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER