NewsMedizinUSA: Exoskelett für Querschnittsgelähmte zugelassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

USA: Exoskelett für Querschnittsgelähmte zugelassen

Montag, 30. Juni 2014

Rockville – Die US-Behörde FDA hat ein motorisiertes Exoskelett zugelassen, das Paraplegikern helfen soll, wieder auf eigenen Beinen zu stehen und sich mit Hilfe von Unterarmstützen und einer Begleitperson fortzubewegen. Das Produkt eines israelischen Herstellers wurde auch an einer deutschen Reha-Klinik getestet.

„ReWalk“ besteht aus einer Metall-Orthese, die die Beine und den unteren Teil des Oberkörpers stützen und an Hüften, Knie- und Fußgelenken mit Elektromotoren versehen sind. Der Patient steuert das Exoskelett über eine Fernbedienung am Handgelenk.

Anzeige

Nach einer Übungszeit können die Patienten verschiedene Bewegungsprogramme wie Sitzen, Stehen, Gehen oder Treppensteigen ausführen. Sie benötigen allerdings weiterhin zwei Gehstützen, und eine Begleitperson ist als Hilfe vorgesehen. Für die Paraplegiker, die den Umgang mit dem Gerät mühsam erlernt haben, eröffnet sich jedoch die Perspektive, den Rollstuhl wenigstens vorübergehend zu verlassen.

Das Gerät wurde von Amit Goffer, einem promovierten Elektroingenieur entwickelt, der nach einem Unfall selbst zum Paraplegiker wurde. Goffer vertreibt das Exoskelett seit einiger Zeit über eine eigene Firma. In Deutschland ist dies über ein technisches CE-Zertifikat möglich. Die FDA bestand dagegen auf der Durchführung klinischer Studien, die sich im Fall von „ReWalk“ auf Tests an 30 Patienten beschränkte.

Die Ergebnisse überzeugten die US-Behörde davon, dass Hard- und Software und die Batterie (die der Patient in einem Rucksack trägt) von „Rewalk“ zuverlässig sind, und dass Vorkehrungen getroffen wurden, damit der Patient im Fall eines Systemausfalls keine schweren Verletzungen erleidet.

Die klinischen Tests, die durch eine Anwendungsbeobachtung ergänzt wurden, zeigten laut FDA, dass die Patienten sich auf unterschiedlichen Oberflächen bewegen können und auch im Gedränge die Kontrolle nicht so schnell verlieren. Zu den Risiken gehören neben Stürzen auch Druckgeschwüre und Abrasionen durch das eng anliegende Exoskelett sowie bei einigen Patienten auch ein Abfall des diastolischen Blutdrucks.

Die Zulassung ist auf Patienten mit Querschnittslähmungen zwischen den Höhen Th 7 und L 5 beschränkt, die von einer speziell trainierten Person begleitet werden. Für den Einsatz in Reha-Kliniken gibt es ein weiteres Modell, das auch bei Querschnitts­lähmungen zwischen Th 4 und Th 6 eingesetzt werden kann.

In Deutschland war das Querschnittgelähmtenzentrum Greifswald die erste Klinik, die das Exoskelett bereits 2012 erprobte. Nach 21 Trainingseinheiten konnte der erste Patient längere Strecken gehen, begleitet von einer Hilfsperson, die hinter ihm ging. Auf den Werbevideos des Herstellers meistern die Patienten auch das Treppensteigen. Die Kosten für das Gerät werden auf der Herstellerseite mit 50.000 Euro angegeben. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. September 2020
Berlin – Investitionen in Höhe von 20 Millionen Euro in die Forschung und Entwicklung innovativer Medizintechnik tätigt das Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Die aktuelle
Forschungsministerium will innovative Medizinprodukte fördern
3. September 2020
Erlangen – Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers hat sich am Kapitalmarkt knapp drei Milliarden Euro für die Varian-Übernahme besorgt. Die im Rahmen einer Kapitalerhöhung ausgegebenen neuen
Siemens Healthineers sammelt Milliarden für Übernahme ein
31. August 2020
Amsterdam – Eine Teilstornierung eines Großauftrags der USA für Beatmungsgeräte verschlechtert die Gewinnaussichten des Medizintechnikkonzerns Philips für dieses Jahr. Von den im April durch die
Philips senkt Gewinnausblick
13. August 2020
Lübeck – Die Coronapandemie hat dem Medizintechnikhersteller Drägerwerk im erste Halbjahr ein deutliches Umsatzwachstum beschert. Grund sei die hohe Nachfrage nach Beatmungsgeräten und Schutzmasken
Pandemie lässt Umsätze von Dräger wachsen
10. August 2020
Dresden – Wissenschaftlern der Technischen Universität (TU) Dresden und des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) ist es gelungen, die Funktionsweise von Neuronen mit Halbleitermaterialien
Neurotransistoren nach dem Vorbild menschlichen Neuronen entwickelt
7. August 2020
Osaka – Die Phantomschmerzen von Patienten mit amputierten Armen konnten in einer randomisierten Studie durch ein spezielles Feedback-Training innerhalb weniger Tage gelindert werden. Bei dem im
Training mit virtueller Hand lindert Phantomschmerzen
6. August 2020
Jena – Die Coronakrise und die Probleme der Automobilindustrie machen dem Thüringer Technologiekonzern Jenoptik zu schaffen. Der Umsatz des Unternehmens sank im ersten Halbjahr um 11,9 Prozent auf
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER