NewsPolitikImmer mehr Frauen lassen Eizellen einfrieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Immer mehr Frauen lassen Eizellen einfrieren

Montag, 30. Juni 2014

Frankfurt – Immer mehr Frauen in Deutschland lassen  Eizellen einfrieren, weil sie aus Gründen der Lebensplanung erst später Kinder bekommen möchten. Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung berichtete unter Berufung auf den Bundesverband Repro­duktionsmedizinischer Zentren, dass die Zahl solcher Frauen im Jahr 2013 in den meisten dazu ausgestatteten Praxen zwar einstellig oder im niedrigen zweistelligen Bereich liege, aber gegenüber dem Vorjahr zugenommen habe. Beim Marktführer, einem Münchner Kinderwunschzentrum, ließen dagegen 2013 etwa 300 Frauen ihre Eizellen einfrieren; im Jahr zuvor waren es 100.

Die Zeitung zitiert den Chefarzt der Münchner Einrichtung, Jörg Puchta, mit der Ein­schätzung, dass das sogenannte Social Freezing „den gleichen Stellenwert erhalten wird wie die herkömmliche künstliche Befruchtung, die ja anfangs auch angefeindet wurde“.

Skeptisch äußerte sich dagegen der Vorsitzende des Bundesverbands Reproduktions­medizinischer Zentren, Ulrich Hilling. „Ich bin nicht ganz so glücklich, wenn die Repro­duktionsmedizin zu einer Art Schönheitschirurgie wird“, zitiert ihn die Zeitung. Es gebe bei dieser Behandlung auch gesundheitliche Risiken. Dabei liege anders als bei der künstlichen Befruchtung „ja oft nicht einmal ein konkreter Kinderwunsch vor“.

Anzeige

Auch der Erlanger Gynäkologe Andreas Hammel sagte der Zeitung, viele Frauen kämen erst im Alter von 35 Jahren; wegen ihrer schon eingeschränkten Fruchtbarkeit müssten sie dann viel Geld ausgeben, um sehr wenige Eizellen zu gewinnen. Ärzte müssten sich daher fragen, ob es seriös sei, die Nachfrage künstlich zu schüren. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2019
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen (NRW) unterstützt Paare mit unerfülltem Kinderwunsch finanziell bei den kostspieligen medizinischen Behandlungen. Erstmals nehme das Land dieses Jahr an einem
Nordrhein-Westfalen unterstützt Paare bei Kinderwunschbehandlung
20. Juni 2019
Halle – Sachsen-Anhalt und der Bund haben im vergangenen Jahr rund 324.000 Euro ausgegeben, um Paaren aus Sachsen-Anhalt mit unerfülltem Kinderwunsch zu Nachwuchs zu verhelfen. 2017 lagen die Ausgaben
Ausgaben für künstliche Befruchtung in Sachsen-Anhalt auf Vorjahresniveau
5. Juni 2019
Berlin – Wissenschaftler der Nationalen Akademie der Wissenschaft Leopoldina und der Union der Deutschen Akademien der Wissenschaften haben sich gestern Abend in Berlin für eine umfassende Neuregelung
Leopoldina plädiert für Erlaubnis der Eizellspende
23. Mai 2019
Tübingen – In Deutschland sind nach jahrelanger Vorbereitung die ersten beiden Kinder nach Uterustransplantationen geboren worden. Das erste Kind kam im März, das zweite im Mai per Kaiserschnitt zur
Erste Geburten nach Gebärmuttertransplantation in Deutschland
10. Mai 2019
Berlin – Junge Patienten mit Krebs müssen für fruchtbarkeitserhaltende Maßnahmen wie die Kryokonservierung von Eizellen, Ovarialgewebe oder Samenzellen nicht mehr selbst bezahlen. Mit dem
Drängen auf schnelle Umsetzung der Kryokonservierung für junge Krebspatienten
23. April 2019
Karlsruhe – Eine Frau kann sich nach deutschem Recht nicht als Mutter ihres von einer ukrainischen Leihmutter ausgetragenen Kindes beim Standesamt eintragen lassen. Möglich ist nur eine Adoption, wie
Ukrainische Leihmutter ist rechtliche Mutter des Kindes
15. April 2019
Den Haag – Der ehemalige Direktor einer Samenbank in den Niederlanden ist der Vater von mindestens 49 Kindern, die nach einer In-Vitro-Fertilisation geboren wurden. DNA-Tests hätten gezeigt, dass „49
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER