Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Immer mehr Frauen lassen Eizellen einfrieren

Montag, 30. Juni 2014

Frankfurt – Immer mehr Frauen in Deutschland lassen  Eizellen einfrieren, weil sie aus Gründen der Lebensplanung erst später Kinder bekommen möchten. Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung berichtete unter Berufung auf den Bundesverband Repro­duktionsmedizinischer Zentren, dass die Zahl solcher Frauen im Jahr 2013 in den meisten dazu ausgestatteten Praxen zwar einstellig oder im niedrigen zweistelligen Bereich liege, aber gegenüber dem Vorjahr zugenommen habe. Beim Marktführer, einem Münchner Kinderwunschzentrum, ließen dagegen 2013 etwa 300 Frauen ihre Eizellen einfrieren; im Jahr zuvor waren es 100.

Die Zeitung zitiert den Chefarzt der Münchner Einrichtung, Jörg Puchta, mit der Ein­schätzung, dass das sogenannte Social Freezing „den gleichen Stellenwert erhalten wird wie die herkömmliche künstliche Befruchtung, die ja anfangs auch angefeindet wurde“.

Skeptisch äußerte sich dagegen der Vorsitzende des Bundesverbands Reproduktions­medizinischer Zentren, Ulrich Hilling. „Ich bin nicht ganz so glücklich, wenn die Repro­duktionsmedizin zu einer Art Schönheitschirurgie wird“, zitiert ihn die Zeitung. Es gebe bei dieser Behandlung auch gesundheitliche Risiken. Dabei liege anders als bei der künstlichen Befruchtung „ja oft nicht einmal ein konkreter Kinderwunsch vor“.

Auch der Erlanger Gynäkologe Andreas Hammel sagte der Zeitung, viele Frauen kämen erst im Alter von 35 Jahren; wegen ihrer schon eingeschränkten Fruchtbarkeit müssten sie dann viel Geld ausgeben, um sehr wenige Eizellen zu gewinnen. Ärzte müssten sich daher fragen, ob es seriös sei, die Nachfrage künstlich zu schüren. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.04.17
Bangkok – Thailändische Grenzbeamte haben einen Schmuggler gefasst, der sechs Fläschchen mit Sperma heimlich über die Grenze nach Laos bringen wollte. Der 25-Jährige wurde in der Grenzstadt Nong Khai......
03.04.17
Drei-Eltern-Baby: Mitochon­drien-Transfer nur teilweise erfolgreich
New York – Der an einer Eizelle vorgenommene Mitochondrien-Transfer, der im letzten Jahr zur Geburt des weltweit ersten „Drei-Eltern-Babys“ geführt hat, war technisch betrachtet nur teilweise......
29.03.17
Samenspenderegister: Das neue Gesetz verrät längst nicht allen Kindern ihre Abstammung
Berlin – Mit der Einrichtung eines zentralen Registers für Samenspender sollen Kinder aus künstlicher Befruchtung künftig Auskunft über ihre Abstammung erhalten. Eine ergänzende Regelung im......
23.03.17
Expertinnen gegen wachsende Kommerzialisierung der Eizellspende
Berlin – Mehrere Expertinnen sehen einen wachsenden globalen Markt für Eizellspenden. Dabei spendeten die meisten Frauen ihre Eizellen aufgrund von Abhängigkeitsverhältnissen und sozialen oder......
17.03.17
London – Im vergangenen Jahr hat Großbritannien als erstes Land die künstliche Befruchtung mit Genmaterial von drei Elternteilen erlaubt – nun wurde das erste Krankenhaus ausgewählt, das die Methode......
15.03.17
Legalisierung der Eizellspende in Deutschland
Berlin – Am 22. März will der Deutsche Ethikrat in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften mit Ethnologen, Pädagogen, Philosophen und Rechtswissenschaftlern über die Konsequenzen aus......
13.03.17
IVF: Erfolglose Hormonbehandlung könnte Herz-Kreis­lauf-Risiko erhöhen
Toronto – Frauen, die sich erfolglos einer Hormonbehandlung zur Erzielung einer Schwangerschaft unterzogen hatten, erkrankten in einer bevölkerungsbasierten Studie im Canadian Medical Association......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige