NewsÄrzteschaft„Generation Y unterscheidet sich gar nicht so sehr von Vorgänger­generationen“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

„Generation Y unterscheidet sich gar nicht so sehr von Vorgänger­generationen“

Montag, 30. Juni 2014

Berlin – „Die Denkweise der sogenannten Generation Y unterscheidet sich gar nicht so sehr von der der Vorgängergenerationen.“ Das sagte der Präsident der Bundes­vertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd), Christian Kraef, in der vergangenen Woche auf dem Hauptstadtkongress in Berlin. „Wir haben nur die Gelegenheit, unsere Wünsche auszusprechen, die dann auch gehört werden.“ Typisch für die Generation Y sei, dass die Selbstverwirklichung eher in den Vordergrund trete und zunehmend auch der Wunsch, angestellt tätig zu sein. „Bei unseren anderen Forderungen, zum Beispiel eine gute Weiterbildung zu erhalten oder planbare Arbeitszeiten, gibt es gar keine so großen Unterschiede“, so Kraef.

„Ich habe schon das Gefühl, dass in den letzten Jahren etwas passiert ist – wenn auch nicht aus Liebe dem Nachwuchs gegenüber, sondern weil es passieren muss, wenn die Versorgung aufrechterhalten bleiben soll“, befand der bvmd-Präsident. „Gerade bei den Kassenärztlichen Vereinigungen erleben wir viel Gesprächs- und Änderungs­bereit­schaft.“

Die Kassenärztlichen Vereinigungen hätten das Problem des Ärztemangels bereits vor Jahren gesehen und auch entsprechend reagiert, betonte der Vorsitzende der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Hans-Jochen Weidhaas. „Im letzten Jahr haben wir zum Beispiel begonnen, eine bundesweite Imagekampagne zu führen, um für den Nachwuchs zu werben.“

Anzeige

Weidhaas betonte den Stellenwert der Freiberuflichkeit für die Attraktivität des Arztberufes. Leider sei die Freiberuflichkeit in der Vergangenheit nach und nach erschwert worden, weil Vorschriften und Bürokratie „in erschreckendem Maße“ zugenommen hätten. „Wir sind sehr daran interessiert, dass der Arzt unbelastet freiberuflich tätig sein kann“, sagte Weidhaas. Dies könne man im Übrigen auch als angestellter Arzt.

Seine Vorstellung davon, wie junge Ärzte für eine Arbeit in ländlichen Regionen interessiert werden könnten, nannte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Georg Nüßlein (CSU): „Ich verspreche mir etwas davon, Medizinstu­dierende während ihrer Ausbildung stärker in Hausarztpraxen auf dem Land zu bringen. Dann wäre die Motivation, später selbst aufs Land zu gehen, schon ein ganzes Stück höher.“ Zudem sprach sich Nüßlein dafür aus, ärztliche Leistungen an Medizinische Fachangestellte zu delegieren, „weil ich glaube, dass wir dadurch Lücken schließen können, die sich auftun“. © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Berlin – Employer Branding, Medienkooperationen, Sexyness und digital dating – solche Begriffe fielen unter anderen im Rahmen des Vortrages „Krankenhäusern online ein Gesicht geben“ auf dem
Als Arbeitgeber online präsent und attraktiv sein
8. April 2019
Berlin – Die ambulante Versorgung in Deutschland wird sich verändern. Darin waren sich die Experten auf einer Podiumsdiskussion einig, die im Rahmen des fünften Fachärztetags des Spitzenverbands
Politiker diskutieren über die ambulante Versorgung der Zukunft
5. April 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich erneut zur Selbstverwaltung im deutschen Gesundheitssystem und zur Freiberuflichkeit der Ärzteschaft bekannt. „Ich weiß, dass das große
Bekenntnis zur Freiberuflichkeit der Ärzte
1. April 2019
Berlin – Flächendeckende Programme zur Förderung und Erhaltung der mentalen Gesundheit aller im Gesundheitswesen Beschäftigten fordern die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland
Medizinstudierende plädieren für mehr Selbstfürsorge
21. Februar 2019
Weimar – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen wehrt sich gegen Regelungen des geplanten Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG). Zwangsmaßnahmen,
KV Thüringen ruft Politik auf: Ärzte und Psychotherapeuten als Partner begreifen
1. Februar 2019
Berlin – Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Ärzte, die schlechten Arbeitsbedingungen ausgesetzt sind, weniger hilfsbereit und kooperativ sind. Vor diesem Hintergrund macht sich das Bündnis Junger
Junge Ärzte werben für besseres Miteinander in der Medizin
30. Januar 2019
Berlin – Zunehmend selbstbewusst formulieren Medizinstudierende, was sie von ihrer Zukunft als Arzt oder Ärztin und den Arbeitsbedingungen erwarten. Ganz oben steht dabei die Vereinbarkeit von Familie
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER