NewsMedizinHIV-Neuerkrankungen: Anstieg bei Immigrantinnen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HIV-Neuerkrankungen: Anstieg bei Immigrantinnen

Montag, 30. Juni 2014

wikipedia

Berlin – Im vergangenen Jahr wurde bei 3.265 in Deutschland lebenden Personen eine HIV-Infektion neu erkannt. Dies ist laut einem Bericht im Epidemiologischen Bulletin (2014; 26: 213-232) ein Anstieg der HIV-Inzidenz um 10 Prozent. Auffällig war ein Anstieg unter Immigranten und hier bei heterosexuellen Frauen.

Das Robert Koch-Institut (RKI) weist darauf hin, dass eine Neudiagnose nicht mit einer Neuinfektion gleichzusetzen ist. Da die Infektion lange asymptomatisch verläuft können Jahre vergehen, bis sie gestellt wird, meistens anlässlich einer ärztlichen Untersuchung aus anderem Anlass. Es werden sich deshalb 2013 Menschen infiziert haben, deren Diagnose erst in einigen Jahren gestellt wird.

Anzeige

Das Meldewesen in Deutschland ist außerdem nicht perfekt. Es gibt zahlreiche Meldungen mit unbekanntem Meldestatus, von denen etwa die Hälfte ebenfalls Neudiagnosen sein könnten. Das RKI schätzt deshalb, dass 2013 etwa 3.800 Personen in Deutschland neu mit HIV diagnostiziert worden sind. Dies wären circa 300 HIV-Neu­diagnosen mehr als die für das Vorjahr 2012 geschätzten HIV-Neudiagnosen.

Etwa die Hälfte der Neuinfektionen entfallen wie in den Vorjahren auf Männer, die Sex mit Männern haben (MSM). In dieser Gruppe kam es 2013 nur zu einem geringen Anstieg. Zugenommen haben die Neuinfektionen vor allem bei Personen mit einem hetero­sexuellen Transmissionsrisiko (plus 18 Prozent). In dieser Gruppe stammt der größte Teil aus dem Ausland und hier vor allem aus Subsahara-Afrika. Viele der Neuinfektionen entfielen auf Frauen.

Das RKI sieht einen Zusammenhang mit der verstärkten Zuwanderung nach Deutschland sowie die Verdopplung der Asylbewerberzahlen gegenüber dem Vorjahr. Vor allem Migranten aus den Hochendemieländern in Subsahara-Afrika könnten das Virus nach Deutschland tragen (oder hier angekommen es von anderen Migranten erwerben).

Warum die Zunahme bisher nur bei Frauen, nicht aber auch bei Männern zu beobachten ist, sei unklar. Möglicherweise gebe es bei Frauen aus Subsahara-Afrika mehr Anlässe für HIV-Tests, etwa bei einer Schwangerschaft. Hinzu käme, dass Frauen häufiger zum Arzt gehen als Männer.

Das RKI befürchtet, dass es unter den Migranten viele nicht diagnostizierte HIV-Infek­tionen gibt. Der Nationale AIDS-Beirat hatte im März gefordert, den Zugang von Migranten zu ärztlicher Versorgung, Beratung und HIV-Therapie zu verbessern. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. August 2020
Boston – Eine 66-jährige Frau aus Kalifornien könnte der dritte Mensch sein, der eine HIV-Infektion überwunden hat. Anders als der Berliner Patient Timothy Brown und der Londoner Patient Adam
Ist eine Spontanheilung von HIV möglich? Elite-Controller schicken Virusgene in die Wüste
24. August 2020
Wiesbaden – In Hessen sind im laufenden Jahr bis Mitte Juli knapp 100 neue Diagnosen einer HIV-Infektion registriert worden. Das teilte das Sozialministerium in Wiesbaden auf eine parlamentarische
Knapp 100 HIV-Neudiagnosen in Hessen
30. Juli 2020
Berlin – Trotz der schwelenden Pandemie sollte Prostitution aus Sicht der Deutschen Aidshilfe zügig wieder erlaubt werden – in Bordellen, mobil und auf der Straße. Entsprechende Hygienekonzepte lägen
Aidshilfe: Prostitution trotz Corona wieder zulassen
14. Juli 2020
Paris – Die Coronapandemie könnte in ärmeren Ländern nach Einschätzung von Experten zu einem drastischen Anstieg der Todesfälle auch durch Malaria, HIV und Tuberkulose führen. In Gebieten, in denen
Experten befürchten allgemeinen Anstieg tödlicher Infektionskrankheiten
10. Juli 2020
Berlin – Die Deutsche Aidshilfe hat zum Ende der Internationalen Aids-Konferenz „AIDS2020: virtual“ vor einer Katastrophe im weltweiten Kampf gegen HIV gewarnt. Der Vorstand der Deutschen Aidshilfe
Aidshilfe warnt vor Katastrophe im Kampf gegen HIV
6. Juli 2020
Genf – Die Weltgemeinschaft hat ihre selbst gesetzten Ziele im Kampf gegen HIV und Aids verfehlt. Im vergangenen Jahr haben sich nach Schätzungen 1,7 Millionen Menschen weltweit mit dem Virus
Kampf gegen HIV und Aids: Nicht auf Kurs
17. Juni 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat die S1-Leitlinie „Neurosyphilis“ neu aufgelegt. Grund sind steigende Zahlen. 2018 hatte die Zahl der Neuinfektionen mit 7.332 Fällen einen
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER