NewsPolitikArztbewer­tungsportal: BGH lehnt Auskunfts­anspruch ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arztbewer­tungsportal: BGH lehnt Auskunfts­anspruch ab

Dienstag, 1. Juli 2014

dpa

Karlsruhe – Trotz wiederholter wahrheitswidriger Behauptungen in einem Arztbe­wertungs­portal hat der betroffene Arzt keinen Anspruch gegenüber dem Betreiber des Internetportals, Name und Anschrift des Verfassers der Bewertung zu erfahren. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) mit Urteil vom 1. Juli 2014 (Az.: VI ZR 345/13).

Im November 2011 hatte der Kläger in dem Arztbewertungsportal eine Bewertung entdeckt, in der über ihn verschiedene unwahre Behauptungen aufgestellt wurden. Im Juni 2012 wurden weitere, den Kläger betreffende Bewertungen mit unwahren Tat­sachen­behauptungen veröffentlicht. Auf sein Verlangen hin wurden die Bewertungen jeweils von dem Betreiber des Portals gelöscht. Später erschien erneut eine Bewertung mit den von dem Kläger bereits beanstandeten Inhalten.

Anzeige

Der Betreiber eines Internetportals ist nach Auffassung des BGH in Ermangelung einer gesetzlichen Ermächtigungsgrundlage im Sinne des § 12 Abs. 2 Telemediengesetz grundsätzlich aber nicht befugt, ohne Einwilligung des Nutzers dessen personen­bezo­gene Daten zu übermitteln – auch wenn es sich um einen Auskunftsanspruch wegen einer Persönlichkeitsrechtsverletzung handelt. Dem Betroffenen, in diesem Fall einem nieder­gelassenen Arzt, steht lediglich ein Unterlassungsanspruch gegenüber dem Betreiber des Internetportals zu.

© TG/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2019
München – Der Medienkonzern Hubert Burda Media will seinem Unternehmen Jameda mit neuem Kapital zu weiterem Wachstum verhelfen. Das berichtet der Medienkonzern heute. Nach Angaben des Handelsblatts
Burda investiert massiv in Jameda
17. April 2019
München – Im Streit um gelöschte Bewertungen im Internetportal Jameda hat das Münchner Landgericht I die Klage eines Zahnarztes abgewiesen. Der Mediziner aus Kiel hatte Jameda verklagt, weil das
Zahnarzt verliert Rechtsstreit gegen Jameda
13. März 2019
München – Nach welchen Kriterien löscht das Ärztebewertungsportal Jameda Bewertungen und werden Mediziner abgestraft, die ihre Bezahlmitgliedschaft kündigen? Mit dieser Frage hat sich gestern das
Arzt gegen Jameda: Rechtsstreit um gelöschte Bewertungen
21. Dezember 2018
Hamburg – Patienten geben Ärzten in Bewertungsportalen mehr gute und sehr gute Bewertungen als Ärztinnen. Das berichtet die Stiftung Gesundheit im Rahmen ihrer Studie „Ärzte im Zukunftsmarkt
Arztbewertungsportale: Patienten bewerten Männer positiver
9. Juli 2018
Berlin – Mehrere Ärzte klagen erneut gegen das Arztbewertungsportal Jameda mit dem Ziel, ihre Profile löschen zu lassen. Darauf hat Rechtsanwalt Carsten Brennecke aus Köln jetzt hingewiesen. Seiner
Bewertungsportal: Jamedas Neutralität weiterhin fragwürdig
27. Juni 2018
Lübeck – Ein Arzt kann die Löschung einer negativen Bewertung bei Google verlangen, auch wenn diese keinen Text enthält. Das Landgericht Lübeck hat in einem solchen Fall dem Kläger recht gegeben und
Google muss Ein-Sterne-Negativ-Bewertung löschen
14. März 2018
Hamm – Eine Zahnärztin aus Essen hat sich mit Erfolg gegen die negative Bewertung durch eine Patientin im Ärztebewertungsportal Jameda gewehrt. Das Portal darf nicht mehr an der Behauptung einer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER