NewsÄrzteschaftNiedrige Zahl von Pathologen erschwert innovative Brustkrebstherapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Niedrige Zahl von Pathologen erschwert innovative Brustkrebstherapie

Dienstag, 1. Juli 2014

Berlin – Brustkrebs wird in Deutschland immer frühzeitiger diagnostiziert, die Therapie hat sich in den letzten Jahren weiter verfeinert. Die Überlebenschancen liegen im internationalen Vergleich auf einem hohen Niveau. Das resümierte die Deutsche Gesellschaft für Senologie nach ihrer Jahrestagung, zu der über 2.500 Brustkrebs­spezialisten Ende Juni nach Leipzig gereist waren.

Ein Thema auf der Jahrestagung waren die neuen Möglichkeiten, die Tumoren zu differenzieren. „Tumor ist nicht gleich Tumor – diese Erkenntnis der letzten Jahre, die unterschiedliche Therapien ermöglicht, verdankt sich auch der Unterscheidung von Subtypen des Mammakarzinoms durch den Pathologen“, hieß es aus der Fachgesell­schaft.

Neue molekulargenetische Methoden ermöglichten es seit einigen Jahren, die Expression aller Gene im Tumorgewebe zu bestimmen. Mit der sogenannten Hoch­durchsatz-Sequenzanalyse könnten zusätzlich alle Mutationen im Tumorgewebe bestimmt werden. Das eröffne völlig neue Möglichkeiten der genetischen Analyse beim Mammakarzinom.

Anzeige

„Statt der vier Tumortypen, die bisher unterschieden wurden, gehen wir nun von acht bis zehn unterschiedlichen molekularen Brustkrebstypen aus“, präzisierte Arndt Hartmann, Kongresspräsident 2014 und Direktor des Pathologischen Instituts am Universitäts­klinikum Erlangen. Diese Brustkrebstypen zuverlässig diagnostisch einzuordnen, sei eine Herausforderung in den kommenden Jahren.

„Wir wollen die Tumoren an ihrer gene­tischen Achillesverse packen“, so Hartmann. Allerdings erschwere die Bedarfsplanung die Arbeit der Pathologen erheblich. „Die Niederlassung ist nahezu unmöglich geworden und auf die niedrigste Zahl von Patho­logen pro Einwohner (1:60.000!) in Europa eingefroren“, kritisierte der Präsident der Fachgesellschaft. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Oktober 2020
Berlin – Das Mammografiescreeningprogramm können aktuell nur Frauen bis zum 69. Lebensjahr nutzen. Eine Anhebung dieser Altersgrenze auf 75 wurde gestern im Petitionsausschuss des Bundestages
Brustkrebsfrüherkennung: Staatssekretärin Weiß befürwortet Anhebung der Altersgrenze
15. Oktober 2020
Berlin – Künftig umfasst der Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) vier biomarkerbasierte Brustkrebstestverfahren. Einen entsprechenden Beschluss hat heute der Gemeinsame
Drei weitere Biomarker-Tests bei Brustkrebs als Entscheidungshilfe
12. Oktober 2020
Köln – Circa 90 Prozent der neudiagnostizierten Mammakarzinome sind bei Diagnose in einem frühen Stadium, also ohne Fernmestastasen. Die Erkrankung ist mit einem multimodalen Therapiekonzept meist
„Wichtig ist, dass wir bei den Eskalations- und Deeskalationsstrategien leitliniengerecht vorgehen“
12. Oktober 2020
Hamburg/Aachen – Ärzte des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) und der Uniklinik der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen haben ein bundesweites „Deutsches
Neues bundesweites Forschungsnetzwerk zu Autopsien
30. September 2020
Bonn – Brustkrebs bei Männern ist selten, pro Jahr erhalten nur etwa 700 Männer in Deutschland diese Diagnose. Laut einer Studie der Universitätsklinik Bonn profitieren sie zwar von den
Brustkrebs beim Mann: Behandler sehen Versorgungsdefizite
30. September 2020
Heidelberg – In den USA erkranken altersstandardisiert mehr Frauen an Brustkrebs als in Deutschland. Aber die Sterblichkeit ist offenbar deutlich geringer. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Sterblichkeit wegen Brustkrebs bei älteren Frauen in Deutschland höher als in den USA
22. September 2020
Lugano/Köln – Der CDK4/6-Inhibitor Abemaciclib senkt bei Frauen mit frühem Hormonrezeptor-positivem (HR+), Her2-negativem (Her2-) Brustkrebs und hohem Rückfallrisiko die Rate invasiv rezidivierter und
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER