NewsÄrzteschaftNeues Einladungsverfahren für Kinderuntersuchungen U6 und U7 in Hamburg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neues Einladungsverfahren für Kinderuntersuchungen U6 und U7 in Hamburg

Dienstag, 1. Juli 2014

Hamburg – Ab heute startet in Hamburg ein neues Einladungswesen zu den Kinder­vorsor­geuntersuchungen U6 und U7. U6 richtet sich an Kinder zwischen dem zehnten und zwölften Lebensmonat, U7 an Kinder vom 21. bis 24. Lebensmonat. Diese Unter­suchungen können Pädiater und Hausärzte vornehmen.

Im Rahmen des neuen Verfahrens erhalten die ersten Eltern in den kommenden Tagen ein Anschreiben der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV), mit dem sie zur Teilnahme ihres Kindes an den genannten Vorsorgeuntersuchungen eingeladen werden. Der Einladung liegt eine codierte und bereits frankierte Karte für den Praxis­besuch bei, die nach erfolgter Untersuchung in der Praxis abgestempelt und direkt an die Zentrale Stelle in Neumünster geschickt wird.

Anzeige

Die Mitarbeiter der Zentralen Stelle gleichen die eingegangenen Postkarten mit den Daten der Meldebehörde ab. Wenn die Kindervorsorgeuntersuchung bis zu einem festgelegten Termin nicht erfolgt ist, nimmt das Gesundheitsamt schriftlich Kontakt mit der Familie auf, um sie zu unterstützen, den Arztbesuch noch nachzuholen. Bei Bedarf werden die Familien auch zu Hause besucht.

„Die Teilnahme an Kindervorsorgeuntersuchungen ist grundsätzlich freiwillig. Erklärtes Ziel der BGV ist es jedoch, möglichst alle Hamburger Eltern zu einer Teilnahme ihres Kindes an den für ein gesundes Aufwachsen so wichtigen Vorsorgeuntersuchungen zu gewinnen“, hieß es aus der BGV. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. August 2019
Toronto – Kann fluoridiertes Trinkwasser während der Schwangerschaft die fetale Hirnentwicklung behindern? In einer prospektiven Kohortenstudie aus Kanada hatten Jungen im Alter von drei Jahren einen
Schwangerschaft: Studie sieht IQ von Jungen durch fluoridiertes Trinkwasser gefährdet
15. Juli 2019
München – Die Untersuchung von Neugeborenen auf seltene angeborene Stoffwechsel- und Hormonstörungen in Bayern wird ab August auf schwere kombinierte Immundefekte (SCID) ausgeweitet. Das teilte das
Bayern baut Neugeborenenscreening auf schwere kombinierte Immundefekte aus
9. Mai 2019
Berlin – Gesundheitserziehung und Hautkrebsprävention sollten bereits im frühen Kindesalter beginnen. Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) fördert daher mit Unterstützung der Nationalen
Dermatologen beraten Kindergärten bei der Hautkrebsvorsorge
24. April 2019
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) empfiehlt schon bei kleinen Kindern, entscheidende Weichen im Kampf gegen späteres Übergewicht zu stellen. So sollten sich Ein- bis Zweijährige mindestens
WHO empfiehlt drei Stunden Bewegung für Kleinkinder
18. April 2019
Köln – Neugeborene in Deutschland können von einem allgemeinen Screening auf die Sichelzellkrankheit (sickle cell disease, SCD) profitieren. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
IQWiG bewertet Neugeborenscreening auf Sichelzellerkrankung positiv
4. April 2019
Köln – Viele Jugendliche leiden unter seelischem und teilweise massivem körperlichen Mobbing. „Dieses ist auch immer das große Thema bei den Jugendvorsorgeuntersuchungen in unseren Praxen“, sagte
Mobbing großes Thema in Jugendvorsorgeuntersuchungen
20. März 2019
Karlsruhe – Im Alltag bewegen sich Kinder und Jugendliche immer weniger – das gehört zu den neuesten Erkenntnissen der Langzeitstudie „Motorik-Modul“ (MoMo). Obwohl so viele Kinder wie nie zuvor in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER