NewsPolitikRheinland-Pfalz: CDU fordert Stipendien für künftige Landärzte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rheinland-Pfalz: CDU fordert Stipendien für künftige Landärzte

Mittwoch, 2. Juli 2014

Mainz – Im Kampf gegen den drohenden Hausärztemangel auf dem Land fordert die rheinland-pfälzische CDU-Opposition Stipendien für angehende Allgemeinmediziner. Nur jeder zehnte Medizinstudierende bundesweit entscheide sich für diese Fachrichtung, sagte Peter Enders, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, heute in Mainz. Die Stipendien sollten über die kurzfristige Förderung hinausgehen, die das Land ab Herbst an interessierte Studenten im praktischen Jahr zahlen will. Das könnte mehr junge Mediziner für die Arbeit als Landarzt gewinnen.

Gerade außerhalb der Städte hätten Mediziner oft lange Anfahrtszeiten zum Patienten. Hier solle die rot-grüne Landesregierung verstärkt auch Telemedizin fördern, sagte Enders - etwa die Übertragung von Patientendaten an eine Klinik schon vom Krankenwagen aus. Außerdem könnten Notärzte aus der Ferne Sanitäter bei der Versorgung beraten. Die bereits laufenden Telemedizinprojekte seien nicht ausreichend.

Anzeige

Generell begrüße die CDU-Fraktion die schon laufenden Programme von SPD-Gesund­heitsminister Alexander Schweitzer, etwa zur Förderung von Zweigpraxen oder die Pläne zur Einrichtung eines Lehrstuhls für Allgemeinmedizin an der Universität Mainz. Das könne das Ansehen des Hausarztes steigern, betonte Enders. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2018
Berlin – Der hessische Landesverband des Marburger Bundes (MB) drängt die Politik dazu, rasch mehr Medizinstudienplätze zu schaffen. Die MB-Landesvorsitzende Susanne Johna begrüßte zwar die
Marburger Bund fordert zügige Umwandlung von Teil- in Vollstudienplätze
20. September 2018
Wiesbaden – Hessen erhöht seine Kapazitäten bei der Ausbildung junger Ärzte. Dazu sollen die 185 Teilstudienplätze an der Philipps-Universität Marburg in Vollstudienplätze umgewandelt werden, wie
Hessen schafft 185 neue vollwertige Medizinstudienplätze
19. September 2018
Schwerin – Die Wirtschaft schlägt Alarm wegen des Ärztemangels in Mecklenburg-Vorpommern. Dieser werde zum Problem für den Wirtschaftsstandort, erklärte die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu
Ärztemangel wird im Nordosten zum Problem für den Wirtschaftsstandort
18. September 2018
Hamburg – In Hamburg nehmen sechs zusätzliche Kinderärzte ihre Arbeit auf. Darauf hat jetzt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Stadt hingewiesen. In der Vergangenheit hatten zunehmend Klagen von
Neue Kinderärzte für Hamburg
6. September 2018
Berlin/Düsseldorf – Das Konzept der Landesregierung zum Quereinstieg in die Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen (NRW) sorgt weiter für Diskussionen. Hatte der Landesverband Nordrhein des Deutschen
Hausärzte uneins über Quereinstiegskonzept für Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen
6. September 2018
Mainz – Fast alle Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) in Deutschland haben Programme zur Nieder­lassungs­förderung angestoßen. Ein unerwünschter Nebeneffekt: Die Konkurrenz der KVen untereinander
Kannibalismus bei Niederlassungsförderung vorbeugen
5. September 2018
Berlin/Düsseldorf – „Empört“ hat der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) nach eigenen Angaben auf das Förderprogramm zum Quereinstieg in die Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER