NewsPolitikRheinland-Pfalz: CDU fordert Stipendien für künftige Landärzte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rheinland-Pfalz: CDU fordert Stipendien für künftige Landärzte

Mittwoch, 2. Juli 2014

Mainz – Im Kampf gegen den drohenden Hausärztemangel auf dem Land fordert die rheinland-pfälzische CDU-Opposition Stipendien für angehende Allgemeinmediziner. Nur jeder zehnte Medizinstudierende bundesweit entscheide sich für diese Fachrichtung, sagte Peter Enders, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, heute in Mainz. Die Stipendien sollten über die kurzfristige Förderung hinausgehen, die das Land ab Herbst an interessierte Studenten im praktischen Jahr zahlen will. Das könnte mehr junge Mediziner für die Arbeit als Landarzt gewinnen.

Gerade außerhalb der Städte hätten Mediziner oft lange Anfahrtszeiten zum Patienten. Hier solle die rot-grüne Landesregierung verstärkt auch Telemedizin fördern, sagte Enders - etwa die Übertragung von Patientendaten an eine Klinik schon vom Krankenwagen aus. Außerdem könnten Notärzte aus der Ferne Sanitäter bei der Versorgung beraten. Die bereits laufenden Telemedizinprojekte seien nicht ausreichend.

Anzeige

Generell begrüße die CDU-Fraktion die schon laufenden Programme von SPD-Gesund­heitsminister Alexander Schweitzer, etwa zur Förderung von Zweigpraxen oder die Pläne zur Einrichtung eines Lehrstuhls für Allgemeinmedizin an der Universität Mainz. Das könne das Ansehen des Hausarztes steigern, betonte Enders. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2020
Berlin – Der Hausärzteverband fordert angesichts der steigenden Zahlen von grippalen Infekten die zügige Rückkehr zur telefonischen Krankschreibung. Eine große Mehrheit der Delegierten der
Hausärzte wollen telefonische AU zurück
16. September 2020
Frankfurt – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen hat auf den bestehenden und weiter zunehmenden Ärztemangel im Land hingewiesen. „Wir alle wissen, dass der Ärztemangel bereits sektorübergreifend spürbar ist.
Ärztekammer Hessen lehnt Landarztquote weiter ab
8. September 2020
Jena – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen (LÄK) hat zu einer verstärkten Initiative gegen den Ärztemangel aufgerufen. „Nach wie vor ist die Lage in Thüringer Krankenhäusern, Praxen, aber auch Behörden
Mehr Medizinstudienplätze und eine Bleibestrategie in Thüringen notwendig
8. September 2020
Düsseldorf – Kritik an der Vorbereitung auf Pandemien in Deutschland hat der Hausärzteverband Nordrhein geübt. Die Coronakrise habe offengelegt, „wie unvorbereitet und vulnerabel die Strukturen der
Hausärzte für bessere Vorbereitung auf Pandemien
3. September 2020
Berlin – Bei der Vorstandsklausur der CDU/CSU Bundestagsfraktion in Berlin haben sich die Abgeordneten für eine höhere Landarztquote ausgesprochen. Das geht aus dem Beschluss der Fraktion hervor, der
Unionsfraktion will sich für höhere Landarztquote einsetzen
2. September 2020
Mainz – Das Pilotprojekt „Telemedizinische Assistenz“ (TMA) soll helfen, die hausärztliche Versorgung in Rheinland-Pfalz zu stärken. Das Projekt richtet sich gezielt an Hausarztpraxen im ländlichen
Pilotprojekt in Rheinland-Pfalz soll Ärztemangel auf dem Land abschwächen
1. September 2020
Berlin – Der Fraktionsvorstand von CDU und CSU fordert 5.000 zusätzliche Studienplätze für Humanmedizin. Dies geht aus einer Beschlussvorlage für die morgige Klausursitzung des Vorstandes der größten
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER