NewsÄrzteschaftBundes­ärzte­kammer betont Bedeutung der ärztlichen Psychotherapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bundes­ärzte­kammer betont Bedeutung der ärztlichen Psychotherapie

Mittwoch, 2. Juli 2014

Berlin/Hannover – „Ohne Ärzte ist eine gute psychotherapeutische Versorgung nicht denkbar.“ Das betonte Cornelia Goesmann, Beauftragte des Vorstandes der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) für Fragen der ärztlichen Psychotherapie auf dem Symposium „Die spezifische Rolle der ärztlichen Psychotherapie“ Ende Juni in Hannover. Zu dem Symposium hatten die Bundes­ärzte­kammer und die Ärztekammer Niedersachsen eingeladen.

„Psychische Erkrankungen werden immer mehr zu einer Herausforderung für die Gesundheitsversorgung. Sie verursachen nicht nur menschliches Leid, sondern auch erhebliche direkte und indirekte Kosten, zum Beispiel bei Arbeitsunfähigkeit und Erwerbsminderungsrenten“, sagte die niedersächsische Kammerpräsidentin und Vizepräsidentin der BÄK, Martina Wenker, zum Auftakt des Symposiums.

Anzeige

Johannes Kruse, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie, verwies darauf, dass körperliche Beschwerden in mehr als der Hälfte der Fälle Ursachen für eine ambulante Psychotherapie seien. Im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung hatte er die ambulante vertragsärztliche psycho­therapeutische und psychosomatische Versorgung untersucht.

Versorgungsbedarf ist nicht ausreichend gedeckt
Sein Befund: Der Versorgungsbedarf ist nicht ausreichend gedeckt. Die Gründe für die mangelnde oder späte Inanspruchnahme lägen mitunter bei den Patienten selbst, die etwa aus Angst vor Stigmatisierung oder aus kulturellen Gründen den Gang in die Praxis scheuten. Es fehle aber auch an niederschwelligen psychosomatischen und psycho­thera­peutischen Angeboten.

Laut Reinhard Lindner vom Zentrum für psychische Gesundheit in Hamburg sind alte Menschen in der psychotherapeutischen Versorgung unterrepräsentiert. Ärzte hätten eine besondere psychotherapeutische Kompetenz, um die körperlichen und psychischen Probleme Älterer zu erkennen, zu verstehen und angemessen zu behandeln.

Begleiterkrankungen zu selten behandelt
Laut Christoph von Ascheraden, Vorsitzender des Ausschusses „Sucht und Drogen“ der BÄK gilt dies auf ähnliche Weise auch für Suchtkranke. Trotz guter Therapiemöglich­keiten würden die typischen psychischen Begleiterkrankungen der Sucht wie Depressionen, Persönlichkeits- oder Angststörungen zu selten behandelt, kritisierte er.

Der Versorgungsforscher Heiner Melchinger bezweifelt sogar grundsätzlich, dass die Hilfe immer an der richtigen Stelle ankommt: Nicht jeder, der eine Psychotherapie dringend brauche, bekomme sie. Gerade die Patienten, die am wenigsten in der Lage wären, ihr Leben selbst zu organisieren, blieben weitgehend ausgeschlossen, so Melchinger.

Zum Beispiel würden Patienten mit funktionellen körperlichen Beschwerden und Patien­ten mit chronischen körperlichen Erkrankungen vom aktuellen Versorgungssystem nicht ausreichend erreicht, so Wolfgang Herzog von der Universität Heidelberg. Gerade bei diesen Störungen komme es vielfach zu einer Fehlversorgung, die das Gesundheitssystem, aber auch die Betroffenen extrem belaste.

Vor dem Hintergrund des Ärztemangels und der großen Zahl von Hilfesuchenden forderte Sabine Herpertz vom Zentrum für Psychosoziale Medizin der Universität Heidelberg eine Neustrukturierung des ambulanten Behandlungsangebots. Die derzeitige Struktur der Richtlinientherapie müsse durch eine Akutversorgung auch im Rahmen der ärztlichen Sprechstunde ergänzt werden, um den Bedürfnissen psychisch Kranker in der Breite und in ihrer Unterschiedlichkeit gerecht zu werden, forderte sie. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #687733
kaihallo
am Donnerstag, 24. Juli 2014, 19:24

ärztliche vs. psychologische Psychotherapie in der Psychosomatik

Ich kann die Verfasserin des Artikels nicht verstehen. Ich habe viele Jahre direkt in einer Klinik mit vielen Ärzten und Psychologen im psychosomatischen Bereich gearbeitet. Es ist sehr verwunderlich, warum hier die Betonung auf "ärztlicher" Psychotherapie liegt. Die psychologischen Psychotherapeuten haben in diesem Bereich eine wesentlich fundiertere Ausbildung - die meisten Ärzte möchten sich auch nicht wirklich mit dem psychologischen Bereich beschäftigen, was ja auch nachvollziehbar ist, da sich ihr Studium vor allem auf die Physiologie bezieht. Es ist nicht nachvollziehbar, warum genau dieser Bereich nicht aus der vorhandenen Ressource, nämlich den psychologischen Psychotherapeuten, gefördert wird. Stattdessen wird durch eine ärztlich einseitige Berufspolitik an vielen Stellen dagegen gearbeitet.
LNS

Nachrichten zum Thema

12. Juli 2019
Mainz – Jungen Menschen, bei denen das Spielen am Computer und im Internet zur Sucht geworden ist, kann durch eine kognitive Verhaltenstherapie geholfen werden, die Psychologen der Universität Mainz
Kognitive Verhaltenstherapie lindert Computerspielsucht
3. Juli 2019
Frankfurt am Main – Ein neues Angebot für Patienten mit Depressionen und Angststörungen wird in Hessen erprobt. Das „eHealth gestützte Case-Management für psychisch Erkrankte in der hausärztlichen
Modellprojekt zur Versorgung von Depressions- und Angstpatienten angelaufen
25. Juni 2019
Berlin – Das Gesetz zur Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung sollte eigentlich noch vor der Sommerpause im Bundestag verabschiedet werden. Für übermorgen standen die zweite und dritte Lesung auf der
Große Koalition verschiebt Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung
24. Juni 2019
Tübingen – Eine spezielle Psychotherapie kann Menschen helfen, die unter Essanfällen leiden und in der Folge häufig übergewichtig oder adipös sind. Das berichten Ärzte und Wissenschaftler vom
Psychotherapieansatz wirkt langfristig gegen Binge Eating
18. Juni 2019
Fulda – Die Gesellschaft für Neuropsychologie (GNP) befürchtet, dass es zu einer Verschlechterung der Versorgung von Patienten kommt, die nach einer hirnorganischen Erkrankung unter Störungen der
Neuropsychologen befürchten Verschlechterung der ambulanten Versorgung
7. Juni 2019
Berlin – Verschiedene medizinische Fachgesellschaften, Klinik- und Berufsverbände sowie Selbsthilfeorganisationen sehen die flächendeckende Krankenhausversorgung in Psychiatrie und Psychosomatik
Personalmindestvorgaben statt Personaluntergrenzen
3. Juni 2019
Münster – Der 122. Deutsche Ärztetag in Münster hat den Gesetzgeber aufgefordert, weitere Änderungen an dem Gesetzentwurf zur Reform der Ausbildung der Psychologischen Psychotherapeuten sowie der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER