NewsPolitikBaden-Württemberg: Krankenhäuser warnen vor Bettenabbau
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Baden-Württemberg: Krankenhäuser warnen vor Bettenabbau

Mittwoch, 2. Juli 2014

Stuttgart – Eine schlechtere Versorgung, längere Fahrten und Wartezeiten: Die Krankenhäuser befürchten große Nachteile für Patienten, wenn der Abbau von Betten weitergeht. „Der Automatismus, nach dem Strukturanpassung automatisch Bettenabbau bedeutet, ist falsch“, sagte der Chef der Baden-Württembergischen Krankenhaus­gesellschaft (BWKG), Thomas Reumann, heute in Stuttgart.

Damit reagierte er auch auf Appelle des Bundes, Kapazitäten zu verringern. Selbst wenn der Status quo erhalten bleibe, hätten die Patienten schon in wenigen Jahren mit Unannehmlichkeiten zu rechnen, prognostizierte der Reutlinger Landrat.

Baden-Württemberg liege mit 538 Betten je 100.000 Einwohner und Krankenhauskosten von 782 Euro pro Einwohner in Sachen Kosteneffizienz bundesweit bereits an der Spitze, argumentierte Reumann. Nach einer Studie werde die Zahl der Krankenhausfälle bis 2030 jährlich um 0,8 Prozent zunehmen; das sei ein Plus von 393.000 Fällen im Vergleich zu heute. Grund ist die Alterung der Gesellschaft.

Anzeige

Reumann schlug vor, bei der Krankenhausplanung einen Demografie-Check einzuführen. Dabei sei zu fragen, wie der Bedarf sich in den kommenden fünf bis zehn Jahren entwickele. Er erinnerte daran, dass der Zugang zu stationärer Behandlung auch zur Daseinsvorsorge gehöre, insbesondere in ländlichen Gebieten.

Er bedauerte, dass Baden-Württemberg nicht der Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Krankenhausreform angehöre. Anders als viele andere in dem Gremium vertretene Bundesländer hätten die Krankenhäuser hier schon ihre „Hausaufgaben“ erledigt, betonte Reumann mit Blick auf bisherige Einsparungen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. August 2019
Hannover – Das geplante Millionenprogramm für Investitionen der niedersächsischen Krankenhäuser ist einen Schritt weiter. Das Kabinett billigte heute einen entsprechenden Entwurf, der auf den
Niedersachsens Kabinett billigt Investitionsprogramm für Krankenhäuser
15. August 2019
Berlin – Die Bundesregierung will den Ländern bei Qualitätsmängeln in Krankenhäusern finanziell nicht unter die Arme greifen. Die Bundesregierung sei nicht der Auffassung, dass ein Mangel an
Bund will Länder bei Qualitätsmängeln in Kliniken nicht bezuschussen
15. August 2019
Hildburghausen – Der in die roten Zahlen gerutschte bayerisch-thüringische Klinikverbund Regiomed kann mit einer Finanzspritze des thüringischen Landkreises Hildburghausen rechnen. Einen
Regiomed kann mit Finanzspritze rechnen
8. August 2019
Erfurt/Coburg – Der angeschlagene Klinikverbund Regiomed soll mit rund 40 Millionen Euro unterstützt werden. Das Geld müssten die vier kommunalen Gesellschafter zuschießen, berichtete der MDR
MDR: Kommunen müssen Millionen für Klinikverbund aufbringen
29. Juli 2019
Berlin – SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat sich angesichts der jüngsten Hitzewelle mehr Klimaanlagen in Altenheimen und Krankenhäusern ausgesprochen. In Pflegeeinrichtungen seien zu wenig
Ruf nach mehr Klimaanlagen für Altenheime und Kliniken
23. Juli 2019
Bremen – Die Mitglieder der Linken haben gestern in einer Urabstimmung mehrheitlich für eine rot-grün-rote Regierungskoalition in Bremen gestimmt. Damit ist der Weg frei für eine Koalition aus SPD,
Koalitionäre in Bremen stellen Verdopplung der Krankenhausinvestitionen in Aussicht
19. Juli 2019
Berlin – Die Krankenhäuser in Deutschland haben nach vorläufigen Zahlen über das Pflegestellen-Förderprogramm des GKV-Spitzenverbands in den vergangenen zwei Jahren weniger als 100 zusätzliche
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER