Hochschulen

Uniklinik Köln erwirtschaftet zum fünften Mal in Folge positives Jahresergebnis

Donnerstag, 3. Juli 2014

Köln – Das Universitätsklinikum Köln hat einen Jahresüberschuss von 5,9 Millionen Euro für das Geschäftsjahr 2013 erwirtschaftet. Der Überschuss ist damit um 3,8 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. „Die Uniklinik wächst weiter: 55.185 Patienten wurden im Jahr 2013 stationär behandelt“, sagte gestern Edgar Schöming, Vorstandsvorsitzender und Ärztlicher Direktor der Uniklinik Köln. Das entspräche einem Zuwachs von 4,3 Prozent zum Vorjahr. Ambulant seien 235.781 Patienten behandelt worden, ihre Zahl stieg damit um 7,4 Prozent, so Schöming. Die Auslastung des Klinikums liege bei 90 Prozent, die Intensivkapazitäten seien ausgebaut worden, hieß es zudem aus dem Klinikum.

Das positive Ergebnis sei aber nicht auf Kosten von Personaleinsparungen erreicht worden, erklärte Günter Zwilling, Kaufmännischer Direktor des Uniklinikums. „Im Gegenteil: Unsere Personalkosten sind gestiegen, wir haben mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingestellt“, sagte Zwilling. Insgesamt seien im Klinikum im vergangenen Jahr 210 neue Vollzeitstellen geschaffen worden – 90 Prozent davon in Krankenversorgung und Forschung.

Anzeige

Trotz der guten Ergebnisse dürfe man aber die schwierigen gesetzlichen Rahmenbedingungen zur Finanzierung der Krankenhäuser nicht außer Acht lassen, so der Kaufmännische Direktor. Universitätsklinika hätten besondere Lasten zu tragen, die nicht finanziert seien. Dazu gehörten beispielsweise die Medizinerausbildung, die klinische Erprobung und Anwendung neuer Verfahren sowie die umfassende Notfallversorgung in allen Disziplinen.

Mit ihrem guten Ergebnis gehört das Uniklinikum Köln zu den wenigen Unikliniken, die 2013 schwarze Zahlen schreiben konnten. Nach Angaben des Verbandes der Universitätsklinika Deutschland rechnen 2014 über die Hälfte der 33 Uniklinika mit einem Defizit. Nur noch 13 erwarten einen Überschuss. © jp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.02.17
Hannover – Mit einem finanziellen Kraftakt will Niedersachsens rot-grüne Landesregierung den Investitionsstau bei den Krankenhäusern im Land beseitigen. „Das Land stellt in den Jahren 2016 bis 2020......
21.02.17
Berlin – Für Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen soll es analog zu den Programmen für Hochschulen und Schulen ein milliardenschweres Förderprogramm geben. Das hat die nordrhein-westfälische......
13.02.17
Fast jedes zweite bayerische Krankenhaus schreibt rote Zahlen
München – Die wirtschaftliche Situation der Krankenhäuser in Bayern ist weiterhin angespannt. 42 Prozent der Kliniken in dem Bundesland meldeten bei der Umfrage zum „Bayerischen Krankenhaustrend“ der......
09.02.17
Dresden – Die Krankenhäuser in Sachsen erhalten für das laufende Jahr mehr Geld. Das sieht eine aktuelle Vereinbarung zwischen Krankenkassen und der Krankenhausgesellschaft Sachsen über den......
03.02.17
Berlin – Krankenkassenverbände und Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG) haben sich für das Jahr 2017 auf einen neuen Landesbasisfallwert für Berlin verständigt. Dieser steigt zum 1. Februar von......
01.02.17
Potsdam – Brandenburgs Krankenhäuser bekommen 2017 rund zwei Prozent mehr Geld pro Patient. Für jeden stationären Fall zahlen Krankenkassen in diesem Jahr im Durchschnitt 3.348 Euro, etwa 70 Euro mehr......
01.02.17
München – Die Krankenhäuser in Bayern benötigen deutlich mehr Geld als bislang zur Verfügung steht, um ihre Gebäude zu sanieren und die medizinische Ausstattung zu modernisieren. Das betonte der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige