NewsVermischtesNeue Bestrahlungs­techniken erhöhen Heilungschancen trotz Metastasen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neue Bestrahlungs­techniken erhöhen Heilungschancen trotz Metastasen

Donnerstag, 3. Juli 2014

Düsseldorf – Auf neue Entwicklungen bei der Strahlentherapie von Tumoren hat die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie hingewiesen. Moderne Bestrahlungstechniken ermöglichten punktgenaue Eingriffe, die Metastasen auch dort beseitigten, wo eine chirurgische Operation zu riskant wäre. „Moderne Bestrahlungsgeräte richten die Strahlen von mehreren Seiten auf ihr Ziel und zerstören wie ein Brennglas den Tumor, während das umgebende Gewebe geschont wird“, erläuterte Wilfried Budach, Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie vom Universitätsklinikum Düsseldorf das Verfahren der sogenannten stereotaktischen Strahlentherapie.

Ursprünglich für Behandlungen am Gehirn entwickelt, wird die Stereotaxie laut Stephanie Combs, Direktorin der Klinik und Poliklinik für Radioonkologie und Strahlentherapie am Klinikum rechts der Isar in München, nicht mehr nur bei Hirnmetastasen eingesetzt. „Auch Metastasen am Körperstamm, etwa in der Lunge, können auf diese Weise unblutig entfernt werden“, erläuterte die DEGRO-Expertin.

Anzeige

Neue Erkenntnisse in der Tumorbiologie hätten zudem die Vorgehensweise und die Therapieplanung verändert, so Combs. Bei einigen Tumorarten schreite die Fernmetastasierung sehr rasch voran, und es kämen immer wieder neue Areale hinzu. Bei diesen Tumoren habe der Patient nicht immer Vorteile von der High-Tech-Strahlentherapie.

Es gebe aber auch Tumoren mit einem langsameren Ausbreitungsmuster, die nur an bestimmten Orten vereinzelte Metastasen bildeten. „Genau diese Patienten profitieren von einer gezielten Strahlentherapie“, erklärt sie. Beispiel seien nach genauer individueller Prüfung Lungentumoren, Prostatakarzinome oder Brustkrebs. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #612077
EEBO
am Freitag, 10. Oktober 2014, 22:26

@dr.med.thomas.g.schaetzler

Wahrscheinlich ist es Satire, ohne Quellenbeleg (habe jedenfalls bei der Durchsicht in pubmed lediglich einen Abstract zu einer einzigen In-vitro-Studie gefunden) uns auf eine Mischung aus Folsäure und Wolframat zu verweisen, und wir haben es die ganze Zeit nicht verstanden. Bernett vermischt auf eine interessante Art und Weise Fakten und Fiktion. Allerdings möchte ich seinen Vorschlag mit dem Vitamin D dann doch nicht ausprobieren, is' 'n büschen ville...
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Mittwoch, 8. Oktober 2014, 10:45

@ Bernett: "Ooops"...

haben Sie da nicht glatt vergessen, "ein Jahr lang Vit D3, 40 Mykrogramm pro Kg KG täglich, kombiniert mit 2 Esslöffel Olivenöl tägl" und ihr "Folsäuere-Wolframat" als persönliche Therapie-Spezialität anzuführen?
Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Avatar #690938
Bernett
am Dienstag, 7. Oktober 2014, 17:00

Stereotaktische Hochvoltbestrahlung für Osteosarkome

Die stereotaktische Linearbeschleuniger- Bestrahlung dürfte auch für Knochenmetastasen und Osteosarkome anwendbar sein. Aber auch hier würde ein hochwirksamer Radiosensitizer mit nicht radioaktiven Schweratomen von entscheidendem Vorteil sein.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER