Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Typ 2-Diabetes: Insulinpumpen verbessern Blutzucker in Studie

Freitag, 4. Juli 2014

dpa

Caen – Menschen mit fortgeschrittenem Typ 2-Diabetes, die trotz mehrmals täglicher Insulininjektion keine befriedigende Blutzuckereinstellung erreichen, konnten in einer randomisierten Studie im Lancet (2014; doi:10.1016/S0140-6736(14)61037-0) ihre HbA1c-Werte mit Hilfe einer Insulinpumpe verbessern, ohne dass es zu vermehrten Hypoglykämien kam.

Die Insulinpumpen wurden vor 35 Jahren für Patienten mit Typ 1-Diabetes eingeführt, denen es – vor allem im Jugendalter – häufig schwerfällt, die Insulinmenge den Bedürfnissen anzupassen. Patienten mit Typ 2-Diabetes erhalten nur in Ausnahmefällen eine Insulinpumpe, obwohl auch hier viele Patienten ihre Blutzuckerziele nicht erreichen. Dies ist häufig dann der Fall, wenn infolge einer ausgeprägten Insulinresistenz hohe Insulinmengen gespritzt werden müssen, und infolge einer Erschöpfung der Beta-Zellen die körpereigene Hormonproduktion nachlässt und damit auch das Risiko von Hypoglykämien ansteigt.

Das Team um Yves Reznik von der Université de Caen in der Normandie hat für die bisher größte Studie zum Einsatz von Insulinpumpen beim Typ 2-Diabetes Patienten ausgewählt, die es in einer Run-In-Phase über 2 Monate trotz intensiver Beratung nicht geschafft hatten, ihren HbA1c-Wert auf unter 8 Prozent zu senken. In der vom Hersteller gesponserten Studie wurden dann 331 Patienten auf eine Pumpentherapie oder die Fortsetzung der konventionellen Insulintherapie mit mehreren täglichen Injektionen randomisiert.

Primärer Endpunkt der OpT2mise-Studie war die Veränderung des HbA1c-Werts. Hier kam es, wie Reznik mitteilt, bei den Pumpenträgern zu einer Verbesserung um 1,1 Prozentpunkte. Aber auch die Teilnehmer der Kontrollgruppe konnten den HbA1c-Wert um 0,4 Prozentpunkte senken, so dass es am Ende bei einem Vorteil von 0,7 Prozent­punkten blieb, der bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,4 bis 0,9 Prozentpunkte signifikant ausfiel. Interessanterweise benötigten die Pumpenträger am Ende ein Fünftel weniger Insulin (97 versus 122 Einheiten pro Tag) als in der Kontrollgruppe, was darauf hindeutet, dass das Hormon durch die Pumpe effizienter eingesetzt wurde.

Zu Beginn und gegen Ende der Studie führten die Patienten über sechs Tage eine kontinuierliche Blutzuckermessung durch. Die Patienten hatten etwas länger niedrige Blutzuckerwerte (8,1 versus 5,1 Minuten unter 3,9 mmol/l), schwerwiegende Hypo­glykämie-Komplikationen wurden jedoch nicht bekannt.

Der hohe Insulinbedarf kann jedoch zu einer Blockade der Infusionsschläuche führen. Wird sie nicht bemerkt, kommt es zur Hyperglykämie: Im Pumpen-Arm der Studie traten fünf Episoden auf. Dies führte allerdings in keinem Fall zu einer Ketoazidose oder zu einer Hospitalisierung. Für den Editorialisten Pratik Choudhary vom King's College in London spricht deshalb einiges für den Einsatz von Insulinpumpen bei schwer einstellbaren Typ 2-Diabetikern. Der einzige Nachteil dürfte in den höheren Kosten liegen, so dass die einzelnen Krankenkassen die Kosteneffektivität mit angespitztem Bleistift prüfen dürften. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.05.17
„Bisherige Initiativen gegen Diabetes Typ 2 haben ihr Ziel verfehlt“
Berlin – Initiativen, die versuchen, den Anstieg der Diabetes-Typ-2-Erkrankungen zu senken, gibt es viele. Bisher blieben sie jedoch alle ohne Erfolg, so die Einschätzung von Dietrich Garlichs,......
16.05.17
Kälte schützt vor Schwangerschafts­diabetes
Toronto – Frauen, die während der Schwangerschaft kälteren Außentemperaturen ausgesetzt waren, erkrankten in einer kanadischen Großstadt deutlich seltener an einem Schwangerschaftsdiabetes als in......
11.05.17
Miami – US-Diabetologen wollen das Omentum majus, die fettgewebsreiche Duplikatur des Bauchfells, die schürzenartig den Darm bedeckt, in ein endokrines Mini-Pankreas umfunktionieren. Die erste......
03.05.17
Diabetes Typ 2: Trotz vieler neuer Medikamente verbessern sich Blutzuckerwerte nicht
Nach Einführung des Insulins gab es lange nur zwei weitere Medikamente: Sulfonylharnstoffe und Biguanide. In den letzten Jahren stieg die Auswahl an Medikamentenklassen um ein Vielfaches. /frittipix,......
02.05.17
Göttingen – Die globalen Kosten der Diabetes-Epidemie belaufen sich auf rund 1,3 Billionen Dollar im Jahr beziehungsweise 1,8 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung. Das berichten Wissenschaftler......
28.04.17
Diabetes-Präventions­projekt erhält Millionenförderung
Bad Segeberg/Kiel – Das unter Federführung der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) stehende Kooperationsprojekt „Dimini – Diabetes mellitus? Ich nicht!“ erhält rund vier Millionen......
28.04.17
Diabetes Typ 2 und Übergewicht: Graue Hirnsubstanz dünner als bei Normalgewichtigen
Seoul – Die Struktur des Gehirns von übergewichtigen Menschen, die sich in einer frühen Phase des Diabetes Typ 2 befinden, unterscheidet sich von Normalgewichtigen ohne aber auch mit der......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige