NewsÄrzteschaft10 Jahre Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

10 Jahre Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

Freitag, 4. Juli 2014

Köln – Mit einem Dank an die Mitarbeiter, aber ebenso an die Träger der Institutsstiftung hat Jürgen Windeler, Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesund­heitswesen (IQWiG), Ende Juni bei einem Empfang in Berlin das zehnjährige Bestehen seiner Organisation gewürdigt. Die Träger sicherten und achteten die fachliche Unab­hängigkeit des IQWiG, betonte Windeler, obwohl er sicher sei, „dass dem ein oder anderen diese Haltung nicht immer leicht gefallen ist“. Unabhängigkeit sei aber die Grundlage der Institutsarbeit. Windeler, seit vier Jahren Institutsleiter, bedankte sich bei seinem Vorgänger Peter Sawicki: „Der Erfolg des IQWiG ist auch sein Verdienst.“

Im Juni 2004 wurde die Stiftung gegründet. Die dem Stiftungsrat angehörenden Träger sind der Spitzenverband Bund der Krankenkassen, die Kassenärztliche Bundes­vereinigung, die  Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung und die Deutsche Krankenhausgesellschaft. Im  Oktober 2004 nahmen die ersten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Arbeit auf, und im November bezog ein damals 16-köpfiges Team eigene Räume in Köln-Kalk.

Im Dezember beauftragte der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) das IQWiG per Generalauftrag, eigenständig Themen aufzugreifen und die wissenschaftlichen Ergebnisse als Arbeitspapiere zu veröffentlichen. Im Auftrag des G-BA recherchiert, sammelt und bewertet das Institut zudem den aktuellen medizinischen Wissensstand zu vorgegebenen diagnostischen und therapeutischen Verfahren bei ausgewählten Krankheiten. Ab sofort kann man auf der Homepage des Instituts in einer Broschüre nachlesen, welche Anforderungen die Arbeit des IQWiG geprägt haben.

Anzeige

Den Empfang nutzte Windeler auch, um drei Wünsche zu äußern: Er regte an, die Zusammenarbeit zwischen IQWiG, Selbstverwaltung und wissenschaftlichen Fachgesell­schaften konstruktiv weiterzu­entwickeln, zügig zu einer ange­messe­nen Nutzenbewertung von Medizinpro­dukten zu gelangen und angemessene Strukturen für Evidenz zu schaffen. 

Der Staatssekretär im Bundesgesund­heitsministerium, Lutz Stroppe, skizzierte in seinem Grußwort die Etappen der Institutsentwicklung, auf die das IQWiG „mit Stolz zurück­blicken kann“, und betonte: „Wir brauchen ein IQWiG, dessen Wissenschaftlichkeit und Seriosität außer Fragen stehen.“ Stroppe erwähnte auch die seit Gründung des Instituts hinzugekommenen neuen Aufgaben, darunter die Nutzenbewertungen im Rahmen der Vorgaben des Arznei­mittel­markt­neuordnungs­gesetzes. Das einstmals kleine Team ist mittlerweile deutlich gewachsen: Derzeit arbeiten rund 180 Mitarbeiter für das IQWiG.

EbM ist in der Versorgung angekommen, aber noch nicht heimisch
Christopher Baethge, Leiter der medizinisch-wissenschaftlichen Redaktion des Deutschen Ärzteblatts, befasste sich als Gastredner in seinem Fachvortrag mit der Frage, ob die evidenzbasierte Medizin (EbM) mittlerweile in Deutschland angekommen sei. „Die beste Antwort ist immer noch das IQWiG“, befand er. Baethge verwies auf seine – allerdings nicht studienuntermauerten – Eindrücke, wonach sich „EbM-basiertes Denken in der Medizin weit zu verbreiten scheint“. Er schränkte aber gleichzeitig ein: „Die evidenzbasierte Medizin ist in der Versorgung angekommen. Aber ist sie dort auch heimisch geworden? Nein.“ 

Als Belege führte er unter anderem an, dass Ärzte häufig Leitlinienempfehlungen nicht umsetzten oder die Mitarbeit an Leitlinien bei Habilitationen, Berufungen beziehungs­weise Forschungsanträgen kaum von Bedeutung sei. Das „Fremdeln“ mit der EbM habe vielfältige Ursachen. Eine davon sei eine Wissenschaftstradition, die man im positiven Sinne romantisch nennen könne und in der das ganzheitliche Durchdringen der Gründe von Erkrankungen wichtig sei, wohingegen in den angelsächsischen Herkunftsländern der evidenzbasierten Medizin das gezielte Ausprobieren von Verfahren verbreiteter sei.

Als zweite Ursache nannte Baethge die Publikationskultur. Die wichtigsten Forschungs­ergebnisse erschienen in englischsprachigen Zeitschriften, die aber hierzulande außerhalb der Universitäten selten gelesen würden. © Rie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #66429
smartinus
am Montag, 7. Juli 2014, 16:03

Gut, dass es das IQWiG gibt!

Offenbar bestehen hier große Lücken im Wissen über die Arbeit des IQWiG oder aber fehlende Argumente sollen durch diffamierende und abwertende Wortwahl ausgeglichen werden.
Es geht dem IQWiG nicht darum, pauschel gegen alle Innovationen vorzugehen, sondern vielmehr geht es um eine Nutzenbewertung sowie Kosten-Nutzen-Bewertung von neuen Gesundheitstechnologien, seien es Medikamente, Medizinprodukte oder auch Screening- oder Diagnostikverfahren. Natürlich kann es sein, dass angebliche Innovationen gar keine Innovationen sind und keinen (Zusatz-) Nutzen mit sich bringen. Dies ist ja leider schon vielfach der Fall gewesen. Dafür die Verantwortung dem IQWiG in die Schuhe schieben zu wollen, ist allerdings sehr billig. Das IQWiG bewertet lediglich, es ist nicht für die teilweise leider unzureichende Wirksamkeit von Innovationen verantwortlich.
Ich bin sehr froh, dass es das IQWiG gibt und dank der wertvollen und unverzichtbaren Arbeit des IQWiG können sowohl wir Ärzte als auch die Patienten enorm davon profitieren.
Avatar #87495
aquanixe2004
am Freitag, 4. Juli 2014, 15:30

10 Jahre Selbstgefälligkeit !

Die Jubelgesänge der Politik auf das IQWiG sind bezeichnend.
Medizin auf dem Prüfstand - der Wahlspruch des IQWiG, klingt wie Musik in den Ohren unserer Politiker. Schlagworte wie Qualität und Wirtschaftlichkeit sind Bestandsgarantie für ein 180 Mitarbeiter Unternehmen (Tendenz steigend!),
welches sich anmaßt, gegen alle Innervationen vorzugehen. Diese werden durch Schlagwörter wie Scheininnervationen diskreditiert und vom Markt gewischt, ohne Rücksprache der medizinisch praktizierenden Basis. Diese wird sogar diffamiert, als unwissende. unbelesene Masse von Ärzten, die nur als verlängerter Arm der Pharmaindustrie dienen.
Was für eine Selbstgefälligkeit der Bürokraten und Politiker !
LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat Qualitätsanforderungen für Einrichtungen festgelegt, die Patienten mit B-Zell-Neoplasien mit sogenannten CAR-T-Zellen behandeln. „Dass der Einsatz
Therapien mit CAR-T-Zellen: Einrichtungen müssen neue Qualitätsanforderungen erfüllen
17. September 2020
Berlin – Rund 90 Prozent der Praxen wenden umfassend Methoden und Instrumente des Qualitätsmanagements (QM) an. Dies ergab die jüngste Stichprobenerhebung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV)
Rund 90 Prozent der Praxen setzen Qualitätsmanagement um
15. September 2020
Berlin – Das Training von zwischenmenschlichen Fähigkeiten, die sogenannten Human Factors, spielen in der Ausbildung und in den Kliniken noch immer eine untergeordnete Rolle. Das kritisiert die
Zwischenmenschliche Fähigkeiten kommen in Studium und Weiterbildung zu kurz
11. September 2020
Dresden – Ein neues Qualitätsmanagementsystem, das konsequent auf digitale Lösungen setzt und die Patientenperspektive gleichberechtigt einbezieht, erproben verschiedene Partner jetzt in Sachsen. An
Neues digitales Qualitätsmanagement für Multiple-Sklerose-Patienten wird in Sachsen erprobt
4. September 2020
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) kritisiert ausufernde Bürokratie durch die gesetzlichen Vorgaben zu Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement. Der bürokratische Aufwand stehe in keinem
Bundesärztekammer kritisiert Bürokratie in Kliniken und Praxen
31. August 2020
Köln – Der evidenzbasierten Medizin (EbM) in Politik und Gesellschaft Gehör zu verschaffen, bleibt „ein mühsamer Weg.“ EbM sei „oft lästig“, schreibt der Leiter des Instituts für Qualität und
Evidenzbasierte Medizin hat es immer noch schwer
21. August 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ihren Leitfaden mitsamt Checkliste zur Durchführung von ärztlichen und psychotherapeutischen Qualitätszirkeln via Videokonferenz aktualisiert.
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER