NewsVermischtesFachgesellschaften fordern faire Bewertung wissenschaftlicher Leistungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fachgesellschaften fordern faire Bewertung wissenschaftlicher Leistungen

Freitag, 4. Juli 2014

Düsseldorf – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AMWF) hat in einem Positionspapier zur Evaluation der medizinischen Forschungsleistung die Dominanz des sogenannten „Journal Impact Factor“ kritisiert. Das Positionspapier stellt Kriterien für eine faire und verlässliche Bewertung wissenschaftlicher Leistungen vor.

Der Journal Impact Factor spiegelt die Bedeutung wissenschaftlicher Fachzeitschriften wider und diente ursprünglich Bibliothekaren als bibliometrischer Indikator bei der Auswahl der zu abonnierenden Fachzeitschriften. Inzwischen gelte der Quotient jedoch zunehmend als Qualitäts-Merkmal wissenschaftlicher Leistungen und beeinflusse somit auch die berufliche Entwicklung von Medizinern, kritisiert die AMWF.

Anzeige

„Der Impaktfaktor ist kein geeignetes Instrument für die Bewertung einer Forschungs­leistung und sollte schnellstmöglich durch geeignete Indikatoren ersetzt werden“, sagt Christoph Herrmann-Lingen von der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Göttingen. Er spricht damit stellvertretend für eine Gruppe von Wissenschaftlern, die die „Methoden zur Evaluation der medizinischen Forschungsleistung“ auf den Prüfstand stellte. Die Ergebnisse der Prüfung erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „German Medical Science“.

Ein sinnvolleres Instrument zur Evaluation medizinischer Forschungsleistung sieht die AWMF im sogenannten „informierten peer- review“-Verfahren, bei dem unabhängige Fachexperten die Leistungen der Wissenschaftler begutachten. „Kernpunkt bei der Beurteilung des Impacts von Forschungsleistungen einer Person ist die Frage, ob diese Person in ihrem Fach etwas bewegt hat“, unterstreicht Herrmann-Lingen. Sichtbar werde dies etwa darin, dass medizinische Leitlinien die betreffenden Studien zitieren. Denn dies deute darauf hin, dass sich aus einem Forschungsergebnis ein konkreter Nutzen für Diagnose, Therapie oder Prävention von Krankheiten ableite. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. August 2019
Berlin – Wegen Plagiaten hat die Berliner Charité mehreren Ärzten ihre Doktortitel entzogen. Von 34 Verdachtsfällen bei Dissertationen und Habilitationsschriften seien 20 abgeschlossen, davon sechs
Charité entzieht Ärzten Doktortitel
1. August 2019
Rockville/Macclesfield/Tarrytown – In einer aktuellen Stellungnahme warnen drei Fachgesellschaften Mediziner davor, ihre Forschungsergebnisse in „räuberischen Fachzeitschriften“ zu publizieren. „Diese
Warnung vor „räuberischen Fachzeitschriften“: Wie Autoren nicht auf Pseudo-Journals hereinfallen
31. Juli 2019
Düsseldorf – Die Forschungs- sowie die klinische Expertise deutscher Kardiologen führt dazu, dass diese mit ihren Originalarbeiten weltweit häufig zitiert und oft für die Arbeit an Leitlinien
Arbeiten deutscher Kardiologen weltweit häufig zitiert
24. Juni 2019
Berlin – Der Impact-Faktor des Deutschen Ärzteblattes (DÄ) ist gestiegen. Er erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr um knapp 0,6 Punkte auf 4,469, wie der kürzlich erschienene Journal Citation Report
Impact-Factor des Deutsches Ärzteblattes gestiegen
11. Juni 2019
Tübingen – Der renommierte Tübinger Hirnforscher Niels Birbaumer hat sich gegen den Vorwurf wissenschaftlichen Fehlverhaltens gewehrt. Die Ergebnisse einer Untersuchungskommission der Universität
Hirnforscher Birbaumer spricht Prüfkommission Fachkompetenz ab
6. Juni 2019
Tübingen – Eine Kommission der Universität Tübingen hat ein wissenschaftliches Fehlverhalten des renommierten Hirnforschers Niels Birbaumer festgestellt. Die Experten empfehlen, dass eine
Kommission der Uni Tübingen wirft Hirnforscher Fehlverhalten vor
15. November 2018
Düsseldorf – Falschnachrichten, Pseudowissen und unseriöse Forschung breiten sich immer mehr aus und gefährden die Patientensicherheit und die Versorgung. Davor hat die Arbeitsgemeinschaft der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER