NewsVermischtesQualität psychologischer Rechtsgutachten oft mangelhaft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Qualität psychologischer Rechtsgutachten oft mangelhaft

Freitag, 4. Juli 2014

Hagen – Die Qualität psychologischer Gutachten im Rahmen familiengerichtlicher Verfahren lässt häufig zu wünschen übrig. Das ist das Ergebnis einer Studie des psychologischen Instituts der FernUniversität Hagen. Demnach erfüllt nur eine Minderheit der Gutachten die fachlich geforderten Qualitätsstandards. Für Studienautorin Christel Salewski ein „alarmierendes“ Ergebnis: „Man darf nicht vergessen, dass hier Kinder involviert sind, über deren weiteres Leben gerichtliche Entscheidungen gefällt werden. Die Richter stützen ihre Entscheidungen in starkem Maße durch die in den Gutachten ausgewiesenen Empfehlungen“, so die Wissenschaftlerin.

Die Hagener Studie bemängelt vor allem die fehlenden psychologischen Fundierungen des gutachterlichen Vorgehens sowie den Einsatz fragwürdiger Diagnoseinstrumente. So wurden in 56 Prozent der zugrunde gelegten Gutachten keine fachpsychologischen Arbeitshypothesen abgeleitet, in 85,5 Prozent der Fälle die Auswahl der eingesetzten diagnostischen Verfahren nicht anhand psychologischer Fragen begründet. Mehr als ein Drittel der Gutachten sei ausschließlich auf Basis „methodisch problematischer Verfahren“ wie unsystematische Gespräche und ungeplante Beobachtungen erstellt worden, heißt es in der Studie.

Die Analysen zum Qualifikationshintergrund der Sachverständigen zeigten allerdings, dass die Qualifikation zum „Fachpsychologen Rechtspsychologie“ mit einer nachweislich höheren Qualität der Gutachten einhergeht. Rund ein Drittel der Gutachten wurde von zertifizierten Fachpsychologen für Rechtspsychologie erstellt. Die Qualität dieser Gutachten war laut Studie nachweislich höher als die der anderen Gutachter.

Anzeige

Vor diesem Hintergrund hat das Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz aufgefordert, den Dialog zwischen Richtern und Sachverständigen auf den Prüfstand zu stellen. Eine erste Vorbesprechung hierzu ist für kommende Woche geplant. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER