NewsMedizinGen fördert Insulinresistenz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gen fördert Insulinresistenz

Freitag, 4. Juli 2014

Freiburg/Wien – Insulinresistenz und Fettleber gehen beim Menschen mit der vermehrten Aktivierung eines Gens einher, dessen Ausschaltung Mäuse bei Übergewicht vor der Entwicklung einer Insulinresistenz schützte. Die in Cell (2014; 158: 25-40) beschriebenen Zusammenhänge könnten zur Entwicklung neuer Medikamente führen.

Das Enzym Hämoxygenase-1 (HO-1) entfernt das Eisenmolekül aus dem Häm-Molekül. Seine Aufgaben scheinen aber über den Abbau des Blutfarbstoffs hinauszugehen. Frühere Studien hatten gezeigt, dass HO-1 antientzündliche Eigenschaften hat, die eine Schutzwirkung gegen die Entwicklung von Insulinresistenz und Diabetes anzeigen.

Das Team um Andrew Pospisilik vom Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik in Freiburg und Harald Esterbauer von der Medizinischen Universität Wien hatten deshalb erwartet, dass ihre 27 adipösen Personen mit nachgewiesener Insulin-Resistenz das Enzym vermindert in Leber und Fettgewebe bilden.

Anzeige

Stattdessen mussten sie feststellen, dass die Expression höher war als in einer Vergleichsgruppe von 17 Probanden, die trotz Übergewicht keine Insulinresistenz entwickelt hatten. Berechnungen ergaben, dass die vermehrte Bildung von HO-1 für 21,7 bis 43,3 Prozent der Insulinresistenz verantwortlich sein könnte.

Die Forscher gingen der Sache mit Hilfe von Knockout-Mäusen auf den Grund. Entfern­ten sie bei den Tieren das Gen für HO-1 aus den Makrophagen, entwickelten die Tiere weder Diabetes noch Fettleber – trotz starkem Übergewicht. Sehr energiereich gefütterte Tiere ohne HO-1 in den Leberzellen sprachen besser auf Insulin an und entwickelten keine Leberschäden. Zudem war die Stoffwechselaktivität der Mitochondrien in Zellen ohne HO-1 deutlich gesteigert.

Diese Eigenschaften machen HO-1 nach Ansicht der Autoren zu einem höchst interessanten Ziel für eine Diabetes-Prävention. Die Entwicklung von Wirkstoffen, die Enzyme hemmen, ist für die Forschung heute kein Problem. Die Wirkstoffe könnten innerhalb von zwei bis drei Jahren zur Verfügung stehen, schreiben die Forscher. Eine therapeutische Zulassung könnte innerhalb von zehn Jahren folgen – sofern sich denn die Hemmung des Häm-Abbaus in der klinischen Entwicklung als eine sichere Strategie erweisen sollte. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Oktober 2020
Berlin – Die nationale Reduktionsstrategie bleibt bislang bei Zucker in Lebensmitteln deutlich hinter den Erwartungen zurück. Das erklärte der AOK-Bundesverband heute auf dem dritten von der
AOK fordert gesetzliche Maßnahmen zur Zuckerreduktion
26. Oktober 2020
Berlin – In Deutschland müssen Ärzte jedes Jahr rund 50.000 Amputationen aufgrund eines diabetischen Fußsyndroms (DFS) vornehmen. Durch flächendeckende, gezielte Maßnahmen könnte diese Zahl deutlich
Diabetologen fordern mehr Anstrengungen gegen Fußamputationen
20. Oktober 2020
Dallas – Ein neues Basis-Insulin, das aufgrund einer Halbwertzeit von 196 Stunden nur einmal in der Woche injiziert werden muss, hat in einer Phase-2-Studie den HbA1c-Wert von Patienten mit
Typ-2-Diabetes: Basis-Insulin mit einmal wöchentlicher Injektion überzeugt in Phase-2-Studie
19. Oktober 2020
Berlin – Eine diabetische Retinopathie entwickelt sich lange Zeit unbemerkt. Zu Sehstörungen kommt es erst, wenn die Netzhaut des Auges bereits behandlungsbedürftige Schäden aufweist. Regelmäßige
Zu wenig leitliniengerechte Augenarztkontrollen bei Diabetes
9. Oktober 2020
Boston – Der SGLT-2-Inhibitor Ertugliflozin hat sich in einer sogenannten Endpunktstudie als sicher erwiesen. Der erhoffte Rückgang der kardiovaskulären und renalen Ereignisse blieb nach den jetzt im
Typ-2-Diabetes: Ertugliflozin hat (nur) neutrale Wirkung auf Herz-Kreislauf-Ereignisse
8. Oktober 2020
Berlin – Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist bei einem Diabetes mellitus zwei- bis vierfach erhöht, bei Frauen sogar bis sechsfach. Darauf weist die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG)
Bei Diabetes immer an Herzinsuffizienz denken – und umgekehrt
5. Oktober 2020
Neuherberg – Bei Männern kann eine genetische Variante des Gens DUSP8 die Reaktion des Gehirns auf das Hormon Insulin beeinträchtigen und so das Risiko für Typ-2-Diabetes erhöhen. Das berichten
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER