NewsPolitikSachverständigenrat fordert Modifikation der Richtgrößenprüfung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sachverständigenrat fordert Modifikation der Richtgrößenprüfung

Freitag, 4. Juli 2014

Berlin – Der Sachverständigenrat (SVR) für die Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen hat vorgeschlagen, das Berechnungsverfahren für Richtgrößen­volumina zu ändern. „Denkbar wäre die gezielte Zusammenstellung einer homogenen und für eine Fachdisziplin repräsentativen Gruppe von Praxen als Berechnungs­grundlage“, heißt es in dem Gutachten 2014 des SVR. Dabei könnten Praxen, die hinsichtlich zuvor definierter Kriterien um zehn Prozent über oder unter dem Fachgruppen­durchschnitt liegen – vor allem sogenannte atypische Hausarztpraxen – bei der Zusammenstellung der Vergleichsgruppe zukünftig nicht mehr berücksichtigt werden.

Um die Bestandsgefährdung von Praxen zu vermeiden und die Niederlassungshemmung zu minimieren, schlägt der SVR zudem vor, die Regresshöhe auf „nicht existenz­gefährdende Summen“, zum Beispiel 20.000 Euro, zu begrenzen sowie Regress­forderungen innerhalb von vier Jahren nach dem geprüften Zeitraum zu stellen.

Im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt hatte der Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Regina Feldmann, dazu erklärt, sie finde es grundsätzlich richtig, es mithilfe von Beratung und Steuerung erst gar nicht zu einem Regress kommen zu lassen. „Wenn ein Regress angesetzt ist, sind aber auch 5.000 Euro schon zu viel und 20.000 Euro erst recht. So etwas gibt es ja bei keiner anderen Berufsgruppe“, so Feldmann.

Anzeige

Begrenztes Dispensierrecht für Hausärzte
Im Rahmen des Vorschlages, die Notfallversorgung in Deutschland neu zu ordnen, hat der Rat zudem ein begrenztes hausärztliches Dispensierrecht zur Verbesserung der Arzneimittelversorgung in Bereitschaftsdienstzeiten vorgeschlagen. Diesen Vorschlag hatten im Mai auch die in der FALK-Kooperation verbundenen Kassenärztlichen Vereinigungen aus Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Mecklenburg-Vorpommern gemacht. Ihrer Meinung nach könnten dadurch gerade in Flächenländern bestehende Probleme bei der Akutversorgung gelöst werden. Die FALK-KVen versprechen sich Dispensierrecht für Ärzte vor allem für Notfallpatienten in ländlicher Umgebung sowie geriatrische Patienten eine bessere Versorgung.

Sachverständigenrat kritisiert Ende des Bestandsmarktaufrufs
Die Nutzenbewertung von Arzneimittel gemäß Arznei­mittel­markt­neuordnungs­gesetz (AMNOG) habe sich bewährt, um Kostenanstiege durch neue Arzneimittel zu begrenzen und gleichzeitig die Qualität der Versorgung zu verbessern, urteilt der SVR. Zusätzlich zu der frühen Nutzenbewertung sollten jedoch auch Kosten-Nutzen-Analysen vorgenommen werden, um ein weiteres Entscheidungskriterium für die Preisfindung zu erhalten. Diese sollten „im Sinne einer Pluralität der Analysen“ dabei nicht ausschließlich vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) durchgeführt werden.

Wie schon die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) kritisiert nun auch der Sachverständigenrat die Entscheidung der Bundesregierung, den sogenannten Bestandsmarktaufruf zu beenden. Die zu erwartenden Nachteile des Verfahrens seien zwar nachvollziehbar, insbesondere hinsichtlich der Zahl der zu erwartenden juristischen Auseinandersetzungen angesichts der vorgenommenen Reihenfolge der zu bewertenden Präparate sowie hinsichtlich des Aufwandes der Dossiererstellung.

„Aus inhaltlicher Sicht wäre es jedoch weiterhin erstrebenswert, die institutionalisierte, systematische Nutzenbewertung von Arzneimitteln des Bestandsmarktes durchzuführen“, heißt es in dem Gutachten. Abgesehen von theoretisch möglichen erheblichen Kosteneinsparungen wäre es aus medizinisch-qualitativer Sicht ein deutlicher Vorteil, Nutzenbewertungen zumindest der relevantesten Bestandsmarktpräparate vorliegen zu haben.

Liste unentbehrlicher Medikamente soll Lieferengpässen vorbeugen
Um künftig Lieferengpässen von Arzneimitteln vorzubeugen, schlägt der Rat vor, die bereits beim Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bestehende Liste zu aktuellen Lieferengpassen bei Humanarzneimitteln zu einem verpflichtenden Melderegister zu erweitern. Bislang erfolgt eine Meldung freiwillig. Unter Mitwirkung der Fachgesellschaften sollte darüber hinaus eine Liste klinisch unentbehrlicher Medikamente erstellt werden, für die eine Ausweitung der Produktions- und Lagerkapazitäten bei den pharmazeutischen Herstellern erforderlich ist. Der SVR empfiehlt zudem die Installierung eines zentralen Risikomanagements beim BfArM.

Rat greift Forderungen der Ärzteschaft auf
Auch weitere Forderungen der AkdÄ greift der SVR auf. So betont er die Bedeutung der Verfügbarkeit von evidenzbasierten Diagnostik- und Therapieinformationen. Es sei „von grundsätzlicher Bedeutung, dass die Informationen unabhängig von finanziellen Partikularinteressen zur Verfügung gestellt werden“, heißt es. Daher seien hersteller­unabhängige Arzneimittelfortbildungen zu empfehlen. Zudem solle bei der Erstellung von Leitlinien auf eine möglichst große Unabhängigkeit der beteiligten Autoren geachtet werden. „Generell“ sollten alle klinischen Studien in einem öffentlichen Register erfasst werden – auch Studien ohne positives Ergebnis.

Um die Arznei­mittel­therapie­sicherheit gerade bei einer Multimedikation zu erhöhen, empfiehlt der Rat, diesen Aspekt in allen Leitlinien zu berücksichtigen. Regelhaft angewendet werden sollten strukturierte Medikamentenabgleiche, zum Beispiel bei der Gabe von mehr als fünf Arzneimitteln. Das Management der immer komplexer werdenden medikamentösen Therapien multimorbider Patienten bedürfe zudem einer Abbildung in der Erstattung durch die Kostenträger, beispielsweise in Form einer Pauschale bei einem Multimedikationscheck. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. August 2019
Köln – Patienten könnten nach einer Operation von einer Vakuumversiegelungstherapie (VVS) ihrer OP-Wunde profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
IQWiG sieht Hinweis auf Nutzen der Vakuumversiegelungstherapie bei OP-Wunden
6. August 2019
Berlin – Die Elektronische Arzneimittelinformationen-Verordnung (EAMIV) ist am 3. August, einen Tag nach der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt, in Kraft getreten. Die Verordnung regelt die
Arztinformationssystem tritt in Kraft
16. Juli 2019
Köln – Patienten mit einem in das Skelettsystem metastasierten Prostatakarzinom haben von einer Behandlung mit Radium-223-dichlorid (kurz: Radium-223) keinen Zusatznutzen gegenüber der zweckmäßigen
IQWiG verneint Zusatznutzen von Radium-223 bei Knochenmetastasen eines Prostatakarzinoms
11. Juli 2019
Köln – In den Jahren 2011 bis 2017 hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) 216 neu auf den deutschen Markt gekommene Arzneimittel hinsichtlich ihres
IQWiG erkannte bei mehr als jedem zweiten Arzneimittel keinen Zusatznutzen
1. Juli 2019
Berlin – Der Sozialrechtler Stefan Huster von der Universität Bochum (RUB) wird von Juli 2019 bis Juni 2023 an der Spitze der AMNOG-Schiedsstelle stehen. Darauf haben sich der GKV-Spitzenverband und
Huster löst Wasem an Spitze der AMNOG-Schiedsstelle ab
22. Mai 2019
Köln – Es fehlen aussagekräftige Studien dazu, ob Patienten mit einem Non-Hodgkin-Lymphom (NHL) von einer allogenen Stammzelltransplantation profitieren. Das Institut für Qualität und
Nutzen der allogenen Stammzelltransplantation bei Non-Hodgkin-Lymphom unklar
21. Mai 2019
Berlin – Jedes vierte neu auf den Markt gekommene Arzneimittel kostete im vergangenen Jahr mehr als 100.000 Euro pro Jahr und Patient. Damit hat sich der Anteil der hochpreisigen Medikamente in den
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER