NewsVermischtesDetmolder Kindermumie: Komplexer Herzfehler war Todesursache
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Detmolder Kindermumie: Komplexer Herzfehler war Todesursache

Montag, 7. Juli 2014

(v.l.) Stephan Arens (Universität Paderborn) mit einem 3-D-Modell des Mumienherzens, PD Dr. Nikolaus Haas, Dr. Michael Zelle und Prof. Dr. Wolfgang Burchert /Andreas Kühn

Bochum – Die im Lippischen Landesmuseum Detmold ausgestellte Kindermumie ist vor 6.500 Jahren an einem sehr seltenen angeborenen Herzfehler gestorben, dem sogenannten Hypoplastischen Linksherzsyndrom (HLHS). Das berichten Wissenschaftler und Herzspezialisten des Herz- und Diabeteszentrums Nordrhein-Westfalen in Bad Oeynhausen.

Im Rahmen des „Deutschen Mumien-Projekts“ wurde das Alter der Detmolder Kinder­mumie bereits vor fünf Jahren auf die Zeit 4.504 bis 4.457 vor Christus datiert – sie ist damit älter als Ötzi. Die frühen Untersuchungen ließen die Todesursache des etwa acht bis zehn Monate alten Kindes offen, das aus Südamerika stammt. Es bestand aufgrund der Voruntersuchungen die Vermutung auf einen Vorhofseptumdefekt des Herzens.

Anzeige

Diese Todesursache hatten die Herzspezialisten aus Bad Oeynhausen jedoch ange­zweifelt. „Der Vorhof- oder auch Atriumseptumdefekt (ASD) ist eine der häufigsten angeborenen Fehlbildungen des Herzens. Aber er ist nicht lebensbedrohlich“, sagte der Kinderkardiologe Nikolaus Haas, Oberarzt im Kinderherzzentrum und Zentrum für angeborene Herzfehler am Herz- und Diabeteszentrums. Die Kinder mit diesem Herzfehler müssten zwar behandelt werden, seien jedoch im Alltag gut belastbar.

In Zusammenarbeit mit dem Leiter des Lippischen Landesmuseums, Michael Zelle, haben die Forscher das Herz der Mumie mit einem hochauflösenden 128-Zeilen- Computertomographen untersucht. Die sogenannten volumetrischen Bilder haben sie mit einem neuen Verfahren umgestaltet. Dabei arbeiteten sie mit dem Institut für Informatik der Universität Paderborn zusammen. Gemeinsam haben die Forscher auch ein dreidimensionales Modell des Herzens erstellt.

„Unbehandelt führt das Hypoplastische Linksherz-Syndrom bereits im frühen Säuglings­alter zum Tod“, so Haas. Es gebe nur sehr wenige Einzelfallberichte, die belegten, dass Kinder mit diesem Herzfehler ohne Behandlung älter als ein Jahr geworden seien.

Heute könnten bei frühzeitiger Diagnostik die meisten Patienten mit drei Operationen so behandelt werden, dass ein weitgehend normales Leben möglich ist. Die Überlebensrate für alle drei komplizierten Operationen betrage über 70 Prozent. In seltenen Fällen oder bei einem später auftretenden Herzversagen sei auch eine Herztransplantation in Betracht zu ziehen, sagt Haas. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. April 2020
Prag − Experten der Berliner Charité wie der Virologe Christian Drosten sind in der Coronakrise viel gefragt. Doch die Geschichte des ältesten Krankenhauses Berlins ist nicht weniger
Charité-Serie geht in die dritte Staffel
20. Februar 2020
Jerusalem – Ein 36.000 bis 38.000 Jahre alter menschlicher Fußknochen könnte neue Aufschlüsse über die sozialen und medizinischen Fähigkeiten des Homo sapiens in der Urgeschichte geben. Spuren eines
Knochenfund in Israel erhellt prähistorische Krankenpflege
27. Januar 2020
Berlin – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung Jürgen Dusel hat an die vom NS-Regime ermordeten Menschen mit Behinderungen und psychischen Erkrankungen erinnert. Dusel mahnte heute, dass
Gedenken an NS-Morde von Menschen mit Behinderung
15. Januar 2020
Berlin – Vor einer längeren Modernisierung öffnet das Medizinhistorische Museum der Berliner Charité zeitweise kostenlos seine Pforten. Vom 30. Januar bis zum 2. Februar bietet die Einrichtung den
Charité-Museum lädt vor Schließung zu Gratisbesuchen ein
3. Januar 2020
Berlin – Die komplette Rekonstruktion der RNA eines Masernvirus aus einem Lungenpräparat von einem Mädchen, das 1912 an Komplikationen der Infektion gestorben ist, ermöglicht eine neue Abschätzung zur
Masernvirus älter als angenommen
7. Juni 2019
Jena/München – Im Jahr 541 begann im Byzantinischen Reich mit der Justinianischen Pest eine verheerende Seuche, benannt nach dem damals regierenden Kaiser Justinian I. In der Folge suchte die
Wie die „Justinianische Pest“ sich im Frühmittelalter in Europa ausbreitete
22. März 2019
Berlin – Lange Zeit war das Bild des Chirurgen Ferdinand Sauerbruch überwiegend positiv geprägt. Dass hinter der Koryphäe eine ambivalente und streitbare Person liegt, machten erst spätere Forschungen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER