NewsÄrzteschaftIV-Vertrag für multiple Sklerose halbiert Krankenhaus­einweisungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

IV-Vertrag für multiple Sklerose halbiert Krankenhaus­einweisungen

Montag, 7. Juli 2014

Krefeld/Düsseldorf – Vom Erfolg eines Vertrages zur Integrierten Versorgung (IV) von Patienten mit multipler Sklerose (MS) berichtet der Berufsverband Deutscher Neurologen (BDN). MS-Patienten, die an dem Vertrag zwischen dem Berufsverband und der AOK Rheinland/Hamburg sowie acht weiteren Krankenkassen teilnehmen, müssen nur halb so oft ins Krankenhaus wie Patienten der Regelversorgung. Das jedenfalls zeigt eine Auswertung des IV-Vertrages, den Ärzte und Krankenkassen soeben verlängert haben.

„Weniger Klinikaufenthalte bedeuten für die Patienten eine deutlich höhere Lebens­qualität und für die Kassen weniger Kosten“, kommentiert der BDN-Vorsitzende Uwe Meier die Ergebnisse der Evaluation. „Nun ist es an der Zeit, dieses erfolgreiche IV-Projekt auf andere Krankenkassen und weitere Krankheiten auszuweiten“, so seine Forderung.

Anzeige

2006 hatten der BDN, die AOK Rheinland/Hamburg und die Deutsche Multiple Sklerose-Gesellschaft (DMSG) sektorenübergreifende Behandlungspfade entwickelt, um die Zusammenarbeit zwischen Praxen und Kliniken zu optimieren. Sie definierten außerdem Leistungen, die den Patienten im Rahmen einer IV zusätzlich zur Verfügung stehen sollten.

Dazu gehören zusätzliche vertiefende Untersuchungen, Patientenschulungen, Fallkon­ferenzen und die Zeit, Patienten besonders ausführlich zu beraten. „Bei diesen Bera­tungen geht es oft um Probleme psychosozialer Art, beispielsweise den Umgang mit der Fatigue, einer ausgeprägte Müdigkeit, die für 60 Prozent der MS-Patienten das belastendste Symptom überhaupt darstellt“, so Meier. Dies seien „enorm zeitintensive Fragen, bei denen die Patienten sehr viel Unterstützung benötigten“, so der BDN-Vorsitzende.

Die Evaluation des IV-Vertrages zeigt: Gründe für eine stationäre Behandlung bei MS-Patienten sind beispielsweise Infektionskrankheiten und psychopathologische Symptome wie Depression oder Fatigue. Die in den Vertrag eingeschlossenen Patienten wurden sowohl wegen allgemeinmedizinischer Erkrankungen als auch wegen MS-bezo­genen Komplikationen nur etwa halb so häufig stationär aufgenommen wie Patienten, die nicht an der IV teilnahmen. Insgesamt waren 1.233 Patienten in das IV-Programm eingeschrieben.

„Viele Patienten fragen, warum sie an diesem sinnvollen Vertrag nicht teilnehmen dürfen. Ihnen muss ich erklären, dass ihre Krankenkasse an dem Projekt nicht teilnimmt“, bedauert Meier. 2012 waren im Rheinland neun Krankenkassen, 126 niedergelassene Neurologen und zwölf neurologische Kliniken beteiligt. „Es könnten deutlich mehr der rund 300.000 MS-Patienten in Deutschland von dieser intensivierten Betreuung profitieren, wenn andere Krankenkassen sich der IV-Versorgung anschließen würden“, so Meier. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. August 2019
Bethesda – Hirnläsionen mit einem Randsaum, die zuerst in 7-Tesla-Magnetresonanztomografen (MRT) entdeckt wurden, inzwischen aber auch mit 3-Tesla-MRT darstellbar sind, zeigen einen besonders
Multiple Sklerose: Randsaum im 7-Tesla-MRT zeigt aggressive Läsionen an
2. August 2019
München – Neue Daten sprechen gegen die Hypothese, dass Impfungen die Gefahr erhöhen, an einer Multiplen Sklerose (MS) zu erkranken. Eine entsprechende Studie der Technischen Universität München (TUM)
Kein Hinweis auf erhöhte MS-Erkrankungsrate nach Impfungen
29. Juli 2019
Amsterdam und Bonn – Der Verdacht, dass der Sphingosin-1-Phosphat-Rezeptor-Agonist Fingolimod, der seit 2011 zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) zugelassen ist, Fehlbildungen auslösen kann, hat
Fingolimod erhöht Risiko auf Fehlbildungen
25. Juli 2019
Mannheim – Bestimmte Zellen im Gehirn – die „Projektionsneurone“ – spielen eine zentrale Rolle bei den Gehirnveränderungen, die mit der Multiplen Sklerose (MS) einhergehen. Das berichten Forscher der
Projektionsneurone besonders anfällig für Schäden im Gehirn von Patienten mit Multipler Sklerose
18. Juli 2019
Düsseldorf – Einen neuen Mechanismus, der Nervengewebe bei Multipler Sklerose (MS) durch ein endogenes Retrovirus schädigt, haben Wissenschaftler um Patrick Küry von der Klinik für Neurologie des
Retrovirus schädigt Nervengewebe bei Multipler Sklerose
17. Juli 2019
Göttingen – Eine Adipositas erhöht bei Kindern (wie bei Erwachsenen) nicht nur das Risiko, an einer Multiplen Sklerose zu erkranken. In einer Kohortenstudie in JAMA Neurology (2019; doi:
Häufigeres Therapieversagen bei adipösen Kindern mit Multipler Sklerose
16. Juli 2019
München – Moderne Immuntherapien zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) könnten zur Reaktivierung von Tuberkuloseinfektionen führen. Das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS)
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER