NewsMedizinDown-Syndrom mindestens 1.500 Jahre alt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Down-Syndrom mindestens 1.500 Jahre alt

Montag, 7. Juli 2014

dpa

Bordeaux  – Die Trisomie 21 ist keine Chromosomen-Anomalie der Neuzeit. Dies belegt der Fund eines Skeletts in einem Grab aus dem 5. bis 6. Jahrhundert, dessen Knochen einem Bericht im International Journal of Paleopathology (2014; doi: 10.1016/j.ijpp.2014.05.004) zufolge mehrere Kennzeichen des Down Syndroms aufweisen.

Es gibt keinen biologischen Grund, warum das 1866 vom britischen Arzt John Langdon Down beschriebene Syndrom, deren Ursachen erst Mitte des 20. Jahrhunderts nach Entwicklung der Karyotypisierung entdeckt wurde, nicht schon in früheren Jahrhunderten existiert haben sollte. Es wurde aber angenommen, dass die Kinder früher nur eine geringe Lebenserwartung hatten, vielleicht auch häufig nach der Geburt getötet wurden.

Anzeige

Dies scheint bei dem etwa 5 bis 7 Jahre alten Kind, dessen Knochen Maïté Rivollat von der Universität Bordeaux und Mitarbeiter in einer Nekropole nahe des Klosters Saint-Jean-des-Vignes in Chalon-sur-Saône im Osten Frankreichs gefunden haben, nicht der Fall gewesen zu sein. Das Kind wurde auf dem Rücken liegend beigesetzt mit dem Kopf nach Westen, wie es den damaligen Gepflogenheiten entsprach.

Die Forscher konnten zwar kein genetisches Material untersuchen, verschiedene Merkmale am Schädel deuten jedoch auf ein Down-Syndrom hin. Rivollat beschreibt einen kurzen breiten Schädel (Brachyzephalie), ein Offenbleiben der Stirnnaht am Stirnbein (Metopismus), eine Zahnunterzahl (Hypodontie), eine Parodontose, einen flachen Hinterkopf, eine dünne Schädelkalotte und Veränderungen der Schädelbasis. Keines der Zeichen sei pathognomonisch, meint die Forscherin, doch in der Gesamtschau ergebe sich klar das Erscheinungsbild eines Morbus Down.

Dass das Kind in der Nekropole gleichberechtigt mit anderen Verstorbenen beigesetzt wurde, zeigt laut Rivollat, dass Menschen mit Down Syndrom im Mittelalter nicht notwendigerweise diskriminiert wurden. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2019
New Brunswick/New Jersey – Die verminderten kognitiven Fähigkeiten, die Bestandteil des Downsyndroms sind, könnten möglicherweise durch eine pränatale Blockade des Gens OLIG2 auf dem Chromosom 21
Downsyndrom: Pränatale Genblockade könnte kognitive Störungen verhindern
18. Juli 2018
Berlin – Die Vorsitzende der Lebenshilfe, Ulla Schmidt, hat für mehr gesellschaftliche Anerkennung für Menschen mit Downsyndrom geworben. Menschen mit Trisomie 21 hätten der Gesellschaft viel zu
Mehr Anerkennung für Menschen mit Downsyndrom eingefordert
19. April 2018
Brüssel – In Belgien werden künftig Schätzungen zufolge immer weniger Kinder mit Downsyndrom auf die Welt kommen. „In etwa fünf Jahren werden es wahrscheinlich unter zehn Kinder pro Jahr in Flandern
In Belgien werden immer weniger Kinder mit Downsyndrom geboren
21. März 2018
München/Berlin/Frankfurt – Für einen Ausbau der Förderangebote auch für Erwachsene mit Downsyndrom hat sich Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) ausgesprochen. Dazu müssten entsprechende
Auch Erwachsene mit Downsyndrom benötigen Förderung
14. April 2015
Berlin – Bundesweite Daten zu vorgeburtlichen Tests auf Trisomie 21 sowie fundierte Auswertungen zu Schwangerschaftsabbrüchen bei und Geburten von Kindern mit Down-Syndrom liegen in Deutschland
Down Syndrom-Bluttest: Abgeordnete kritisieren ungenügende Vergleichsdaten
20. März 2015
Berlin – Erstmals nach 25 Jahren wenden sich mit einer gemeinsamen, interfraktionellen „Kleinen Anfrage“ Abgeordnete aller Bundestagsfraktionen an die Bundesregierung. Dabei richten sie das Augenmerk
Bluttest auf Down-Syndrom: Bundestagsabgeordnete schließen sich zusammen
22. April 2014
Boston – US-Forscher haben herausgefunden, warum Menschen mit Down-Syndrom häufig an einer B-Zell-Leukämie erkranken. Im Zentrum stehen mehrere Gene, die dem Bericht in Nature Genetics (2014; doi:
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER