NewsMedizinStudie: Vorteile für Heparin in der Herzinfarkt­behandlung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Vorteile für Heparin in der Herzinfarkt­behandlung

Dienstag, 8. Juli 2014

Liverpool – Unfraktioniertes Heparin könnte im Vergleich zu Bivalirudin Vorteile in der antithrombotischen Therapie bei notfallmäßigen Koronarinterventionen haben. Dies ist zumindest das Ergebnis einer randomisierten kontrollierten Studie am Liverpool Heart and Chest Hospital. Die Arbeitsgruppe um Rod Stables veröffentlichte ihre Resultate im Lancet (http://dx.doi.org/10.1016/S0140-6736(14)60924-7).

Durch eine primäre perkutane Koronarintervention kann bei Patienten mit ST-Hebungs­infarkt das verschlossene Koronargefäß häufig wiedereröffnet werden. Da häufig ein Stent während dieser Prozedur in das eröffnete Gefäß eingesetzt wird, erhalten Patienten eine antithrombotische Therapie.

Diese verhindert, dass das eröffnete Gefäß sich nach der Intervention wieder verschließt. Die antithrombotische Therapie erfolgt häufig mit unfraktioniertem Heparin oder Bivalirudin. Die Arbeitsgruppe berichtet, dass zwar einige Studien mögliche Unterschiede zwischen den Medikamente untersuchten, jedoch seien die Ergebnisse bisher nicht eindeutig.

Anzeige

Die Ärzte randomisierten 1.812 Patienten, die am Liverpool Heart and Chest Hospital eine Notfall-Angiographie wegen eines akuten Koronarsyndroms erhielten, in zwei verschiedene Behandlungsgruppen: Eine Gruppe erhielt Heparin (70 U/kg), während der anderen Bivalirudin verabreicht wurde (Bolus 0,75 mg/kg; Infusion 1,75 mg/kg pro Stunde).

Primärer Wirksamkeitsendpunkt war das Auftreten von cerebrovaskulären Ereignissen, Reinfarkte, erneute Eingriffe zur Revaskularisation und die Gesamtmortalität. Primärer Sicherheitsendpunkt der Studie war das Auftreten großer Blutungen.

In Bezug auf den primären Wirksamkeitsendpunkt traten Komplikationen signifikant seltener in der Heparingruppe auf (5,7 Prozent versus 8,7 Prozent, p= 0,01 ). Das Blutungsrisiko war jedoch für beide Gruppen vergleichbar. In der Heparingruppe betrug die Häufigkeit 3,1 Prozent, während sie in der Bivalirudingruppe mit 3,5 Prozent nicht signifikant häufiger war.

Die Forscher sehen ihre Ergebnisse als möglichen Hinweis, dass Heparin im Rahmen einer primären perkutanen Koronarintervention eine größere Wirksamkeit aufweist als Bivalirudin. Falls weitere Interventionsstudien diese Ergebnisse bestätigen, könnte sich Heparin als effektive und kostengünstige Begleittherapie in der Herzinfarktbehandlung beweisen, meinen die Autoren.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2019
Uppsala – Ein Hund, der den Halter zu körperlicher Aktivität zwingt und soziale Kontakte fördert, könnte bei Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine sekundärpräventive Wirkung haben. In einer
Studie: Haushund senkt Sterberisiko nach Herzinfarkt und Schlaganfall
18. September 2019
Uppsala – Der Besuch einer Herzschule im Rahmen einer kostenlosen Reha senkt bei schwedischen Herzinfarkt-Patienten die kardiovaskuläre Sterberate und die Gesamtsterblichkeit in den ersten beiden
Herzschule in Schweden verringert Sterblichkeit von Herzinfarktpatienten
2. September 2019
Hamilton – Eine perkutane koronare Intervention (PCI), die zur Behandlung eines akuten Myokardinfarkts durchgeführt wird, bietet bei Patienten mit Mehrgefäßerkrankung die Möglichkeit, Stenosen in
STEMI: PCI in unbeteiligten Koronarien kann weiteren Herzinfarkten vorbeugen
23. August 2019
München – Ob ein Herzinfarkt in der Nacht oder am Tag auftritt, hat keinen Einfluss auf den Schweregrad der Folgen. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für
Ausmaß eines Herzinfarkts unabhängig von der Tageszeit
12. August 2019
Hennigsdorf – Berlin und Brandenburg wollen sich dafür einsetzen, dass das Projekt „QS-Notfall“ zur Qualitätssicherung in der Notfallversorgung von Patienten mit Herzinfarkt in die Regelversorgung
Herzinfarkt: QS-Notfall könnte Modell für Regelversorgung sein
23. Juli 2019
San Diego – Der Verlust eines einzigen Gens vor etwa zwei bis drei Millionen Jahren könnte dafür verantwortlich sein, dass Menschen grundsätzlich ein höheres Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen
Evolutionärer Verlust eines einzigen Genes könnte für Herzinfarkte verantwortlich sein
28. Juni 2019
Hamburg – Der hochsensitive Nachweis der myokardialen Ischämiemarker Troponin I oder Troponin T kann auch kleinere Herzinfarkte erkennen, die keine unmittelbare Behandlung erforderlich machen. Ein
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER