NewsPolitikWettbewerbshüter rechnen mit neuen Klinikfusionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Wettbewerbshüter rechnen mit neuen Klinikfusionen

Dienstag, 8. Juli 2014

Bonn – Das Bundeskartellamt rechnet in Zukunft mit zahlreichen Zusammenschlüssen und Übernahmen von Krankenhäusern. Andreas Mundt, der Präsident des Amtes, verwies vor der Presse in Bonn auf Schätzungen, wonach 250 Kliniken in der einen oder anderen Weise vom Markt gehen würden. „Deshalb ist es gut, dass die Fusionskontrolle besteht“, sagte Mundt.  Er stellte heraus, dass es Ziel der Fusionskontrolle sei , den Wettbewerb um die Qualität der Versorgung der Patienten zu erhalten. Deshalb wäge das Kartellamt in jedem Fall sorgfältig ab, wie es vorgehe.

Aus dem Jahresbericht 2013 der Behörde, den Mundt erläuterte, geht hervor, dass die Bonner Wettbewerbshüter von 2003 bis 2013 mehr als 200 Zusammenschlüsse von Krankenhäusern geprüft haben. In 166 Fällen erteilten sie die Freigabe,  sechsmal untersagten sie die Fusion. Die übrigen Fälle fielen nicht unter die Fusionskontrolle oder sind noch nicht abgeschlossen.

Anzeige

Zuletzt hatte das Bundeskartellamt im Mai die Zusammenführung der Kreiskliniken Esslingen und des städtischen Klinikums Esslingen untersagt. Die Begründung lautete: In der Region Esslingen und Kirchheim/Nürtingen entstehe durch den Zusammenschluss ein marktbeherrschender Krankenhausträger, da es dort keine weiteren Akutkrankenhäuser gebe. Alternativen zu dem Zusammenschluss, zum Beispiel eine Beteiligung anderer Träger, hätten die  beiden Eigentümer der Häuser, Stadt und Kreis Esslingen, aber ausgeschlossen. Stü.   © Stü/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. Januar 2017
Ingelheim – Die Mainzer Universitätsmedizin darf das Diakoniekrankenhaus in Ingelheim übernehmen. Das Bundeskartellamt hat dafür grünes Licht gegeben. Das Krankenhaus erhielt nach eigenen Angaben eine
Universitätsmedizin Mainz übernimmt Diakoniekrankenhaus in Ingelheim
20. Oktober 2016
Düsseldorf – Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) hat einen Themenservice zusammengestellt, um Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte über die Sektoruntersuchung durch das Bundeskartellamt
apoBank informiert zu Sektoruntersuchungen durch Bundeskartellamt
26. August 2016
Stuttgart - Das Bundeskartellamt hat grünes Licht für die Übernahme des Bethesda Krankenhauses Stuttgart durch die Sana Kliniken AG gegeben. Die Übernahme wurde durch die Wettbewerbshüter ohne
Stuttgart: Bundeskartellamt gibt grünes Licht für Klinikübernahme
1. Oktober 2014
Köln – Das Bundeskartellamt geht gegen den Exklusivbezug von Medizinprodukten aus Apotheken vor. In einem Kartellverwaltungsverfahren gegen den Apothekenverband Westfalen-Lippe (AVWL) hat die
Kartellamt beanstandet Exklusivbezug von Medizinprodukten aus Apotheken
15. Mai 2014
Esslingen/Bonn – Das Bundeskartellamt hat die geplante Fusion des Klinikums und der Kreiskliniken in Esslingen verboten. „Durch den Zusammenschluss der beiden führenden und engsten Wettbewerber
Kartellwächter gegen Fusion der Esslinger Krankenhäuser
27. November 2013
Köln – Das Bundeskartellamt hat im Fusionskontrollverfahren zur geplanten Übernahme von Rhön-Tochtergesellschaften durch Fresenius das Hauptprüfverfahren eingeleitet. Dies teilte die Bonner
Rhön-Übernahme: Bundeskartellamt leitet Hauptprüfverfahren ein
11. Juni 2013
Offenbach – Das Bundeskartellamt hat grünes Licht für den Verkauf des Klinikums Offenbach an die Sana Kliniken AG gegeben. Damit dürfe Sana die unternehmerische Verantwortung für das bisher kommunale
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER