NewsMedizinVareniclin plus Nikotinpflaster erleichtert Tabakabstinenz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Vareniclin plus Nikotinpflaster erleichtert Tabakabstinenz

Mittwoch, 9. Juli 2014

dpa

Kapstadt – Die Anwendung eines Nikotinpflasters hat in einer randomisierten Studie die Wirkung des Raucherentwöhnungsmittels Vareniclin verstärkt. Laut der Publikation im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2014; 312: 155-161) waren drei Monate nach dem Ende der Therapie noch etwa die Hälfte der Teilnehmer abstinent.

Aus pharmakologischer Sicht erscheint die Kombination von Vareniclin mit einer Nikotinersatztherapie nicht sinnvoll. Beide Subtanzen binden am Subtyp alpha4beta2 des Nikotinrezeptors, der an der suchterzeugenden Wirkung von Nikotin beteiligt sein soll. Der Theorie nach blockiert Vareniclin durch seine stärkere Bindung am Rezeptor die Wirkung von Nikotin – was das Rauchen uninteressant, aber auch eine zusätzliche Nikotinersatztherapie nutzlos machen sollte.

Anzeige

Vareniclin könnte jedoch nicht alle alpha4beta2-Rezeptoren blockieren, und die Wirkung von Nikotin bleibe nicht auf diesen Subtyp beschränkt, schreibt Coenraad Koegelenberg von der Stellenbosch Universität in Kapstadt, wo zusammen mit anderen Zentren in Südafrika die bisher größte Studie zur Kombinationstherapie durchgeführt wurde.

Alle 435 Teilnehmer begannen zwei Wochen vor dem verabredeten Beginn der Abstinenz täglich für 16 Stunden ein Pflaster zu tragen, das allerdings nur bei jedem zweiten Patienten 15 mg Nikotin über die Haut abgab. Die anderen Pflaster waren wirkstofffrei. Eine Woche später begannen alle Teilnehmer mit der Einnahme von Vareniclin, dessen Dosis von einmal täglich 0,5 mg langsam bis auf 1 mg zweimal täglich gesteigert wurde.

Nach 12 Wochen wurde Vareniclin ausschleichend abgesetzt und keine weiteren Pflaster mehr geklebt. Zu diesem Zeitpunkt waren 55,4 Prozent der Teilnehmer der Kombinations­therapie abstinent, wie die Kohlenmonoxidmessungen der Ausatemluft ergaben. Unter der alleinigen Therapie mit Vareniclin hatten nur 40,9 Prozent dieses Ziel erreicht.

Die Differenz von 14,5 Prozentpunkten ergibt eine Number Needed to Treat (NNT) von 7 Probanden, die Nikotinpflaster kleben mussten, damit einer zusätzlich das Abstinenzziel erreichte. Nach 24 Wochen waren 49,0 Prozent in der Kombination und 32,6 Prozent unter der alleinigen Vareniclin-Therapie abstinent (NNT 7). Die Punktprävalenz, die teilweise auf den Angaben der Teilnehmer beruhte, betrug sogar 65,1 Prozent gegenüber 46,7 Prozent (NNT 6).

Diese Ergebnisse beziehen sich allerdings nur auf Teilnehmer, die sich an die Therapie gehalten haben (Per-Protocol-Analyse). Da mehr als ein Drittel die Behandlung nicht zu Ende führten, fallen die Ergebnisse in der Intention-to-treat-Analyse, die Abbrecher als Therapieversager wertet, ungünstiger aus: Nach 12 Wochen waren 44,6 Prozent unter der Kombination gegenüber 31,3 Prozent unter der Vareniclinmonotherapie im Atemtest abstinent.

Der Unterschied war jedoch signifikant, so dass auch nach diesem Kriterium ein Zusatznutzen durch die Nikotinersatztherapie erkennbar ist. Fairerweise muss hinzugefügt werden, dass die kurze Nachbeobachtungszeit von einem halben Jahr den Nutzen der Therapie möglicherweise zu hoch einstuft. Ob die Raucher auf Dauer abstinent bleiben, entscheidet sich häufig erst nach einem oder zwei Jahren.

Sicherheitsrisiken ergeben sich aus der Kombination mit dem Nikotinpflaster offenbar nicht. Zu den Nebenwirkungen von Vareniclin gehören Übelkeit, Schlaflosigkeit und Albträume sowie Kopfschmerzen, die in beiden Gruppen gleich häufig auftraten. Die Pflaster belasteten die Patienten lediglich durch häufigere Hautreaktionen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Berlin – Ärztepräsident Klaus Reinhardt begrüßt die neuen Werbeverbote für dass Rauchen, die der Bundesrat heute beschlossen hat und fordert zugleich weitere Schritte vor allem zum Schutz von Kindern.
Ärzte für neues Tabakwerbeverbot – und weitere Schritte
8. September 2020
Berlin – Die Grünen fordern eine Weiterentwicklung der EU-Tabaksteuerrichtlinie. Sie soll auch die bisher aus Sicht der Partei unzureichend besteuerten E-Zigaretten und Tabakerhitzer berücksichtigen.
Grüne fordern höhere Steuern für E-Zigaretten und Tabakerhitzer
20. Juli 2020
Mannheim – Viele Frauen geben das Rauchen langfristig auf, wenn sie Kinder bekommen. Das zeigt eine Untersuchung des RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und der Hochschule der
Schwangerschaft macht viele Frauen zu Nichtrauchern
13. Juli 2020
Genf – Mit Blick auf die laut WHO erhöhte Gefahr einer ernsten Erkrankung mit COVID-19 für Raucher hat die Welt­gesund­heits­organi­sation eine Kampagne gegen die Nikotinsucht gestartet. Wer das Rauchen
Rauchen: WHO startet Anti-Nikotin-Kampagne
7. Juli 2020
Köln – Der Nutzen eines Lungenkrebsscreenings mittels einer Niedrigdosis-Computertomografie (Low-Dose-CT) ist für starke Raucher und ehemalige Raucher höher als der Schaden eines solchen Screenings.
Raucher könnten von Screening auf Lungenkrebs profitieren
3. Juli 2020
Berlin – Der Bundestag hat in der Nacht zum Freitag das Gesetz für ein weiterreichendes Tabakwerbeverbot verabschiedet. Ab 2021 soll es schrittweise eingeführt werden. Auch Tabakerhitzer und
Tabakwerbeverbot beginnt schrittweise ab 2021
1. Juli 2020
Berlin – Rauchen wird laut einer Studie bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland immer unbeliebter. Unter den 12- bis 17-Jährigen gaben noch 5,6 Prozent an, ständig oder gelegentlich zu
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER