NewsHochschulenBrandenburg bekommt eine Medizinische Hochschule
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Brandenburg bekommt eine Medizinische Hochschule

Mittwoch, 9. Juli 2014

Potsdam – Das Land Brandenburg erhält eine „Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane“ (MHB). Den entsprechenden Antrag hat die Wissenschaftsministerin des Landes, Sabine Kunst (parteilos), soeben genehmigt. Ab 2015 sollen in jedem Semester 45 Medizinstudierende starten. Mit der neuen Hochschule sei die Hoffnung verbunden, die ärztliche Versorgung in Brandenburg abzusichern, sagte die Ministerin.

Sie erwarte, dass die Absolventen nach ihrem Studium im Land blieben. Gerade im ländlichen Raum bestehe ein Mangel an Medizinern. Kunst betonte, dass mit der Genehmigung kein Landeszuschuss verbunden sei. Die Hochschule werde sich über Studiengebühren und Geld der Kliniken finanzieren. Für angehende Ärzte soll es ein Stipendiensystem geben.

„Wir begrüßen die rechtliche Anerkennung durch das Wissenschaftsministerium“, freute sich der Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer, Udo Wolter. Der kontinuierliche Einsatz der Kammer für die Gründung der MHB habe sich gelohnt. „Wir brauchen mehr Absolventen der Humanmedizin für das Land Brandenburg und deutschlandweit. In den letzten Jahren haben sich zudem viele Privatdozenten und Professoren auf Chefarztstellen beworben und haben diese auch erhalten. Wir müssen ihnen auch in Zukunft die Möglichkeit bieten, zu lehren, wissenschaftlich zu arbeiten und eventuell auch zu forschen“, so Wolter.

Anzeige

Die MHB wird ihren Sitz in Neuruppin haben, Träger ist die Medizinische Hochschule Campus GmbH. Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Brandenburg, die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Brandenburg, 39 Kliniken sowie der Hausärzteverband Brandenburg sind Kooperationspartner der neuen Hochschule. Sie wird ab dem Sommersemester 2015 einen Modellstudiengang Medizin anbieten. Schon vorher starten ein Bachelor­studiengang Psychologie und ein Masterstudiengang Klinische Psychologie und Psychotherapie.

„Wir sind unendlich froh darüber, dass endlich auch die Entscheidungsgremien in Politik und Wissenschaftsrat die Sinnhaftigkeit einer speziellen Medizinerausbildung in Branden­burg anerkannt haben“, sagte der Vorsitzende der KV Brandenburg, Hans-Joachim Helming.

Die ersten Ärzte für Brandenburg seien allerdings erst ab 2021 beziehungsweise 2026 zu erwarten, wenn die ersten jungen Menschen ihr Medizinstudium an der MHB erfolgreich abgeschlossen beziehungsweise ihre Weiterbildung zum Facharzt absolviert hätten. „Gerade deshalb ist es wichtig und richtig, dass jetzt diese wegweisende Entscheidung getroffen wurde“, sagte Helming. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Jena – Die geplante Kapazitätserweiterung bei Medizinstudienplätzen an der Universität Jena stellt deren medizinische Fakultät vor Herausforderungen. Er halte den Zeitplan mit Beginn im Wintersemester
Mehr Medizinstudienplätze eine Herausforderung für Fakultät in Jena
14. Oktober 2020
Nürnberg – Rund 100 angehende Landärzte beginnen in Bayern mit dem Medizinstudium. Vor allem Pflegekräfte und Notfallsanitäter sind nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums darunter vertreten. Dank
Erster Jahrgang: Medizinstudium dank Landarztquote
8. Oktober 2020
Berlin – Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) hat die Bemühungen der medizinischen Fakultäten im vergangenen Coronasemester gelobt. „Zu Beginn der Kontaktbeschränkungen
Medizinstudierende loben Leistungen der Fakultäten
7. Oktober 2020
Berlin – In Berlin und Brandenburg sind gestern – teils deutlich verschärfte – Regeln in der Coronapandemie beschlossen worden. Hintergrund sind die anwachsenden Fallzahlen. In Berlin gelten ab
Schärfere Coronaregeln in Berlin und Brandenburg
7. Oktober 2020
Bad Segeberg – Die Ärztekammer Schleswig-Holstein (ÄKSH) hat eine Debatte über die Berufsbezeichnung des Assistenzarztes angestoßen. „Assistenz lässt volle Anerkennung vermissen“, kritisierte
Assistenzarzt: Ärztekammer für Änderung der Berufsbezeichnung
6. Oktober 2020
Potsdam/Cottbus – In einigen Kliniken in Brandenburg haben sich Mitarbeiter mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert – auch das schon einmal betroffene Potsdamer Klinikum Ernst von Bergmann gehört
Coronainfektionen in Kliniken, auch Bergmann-Klinikum betroffen
5. Oktober 2020
Berlin – Die Medizinstudierenden im Hartmannbund (HB) fordern einheitliche Regeln für die dritten Staatsexamina („M3“) auch in Coronazeiten. Wenn denn ein bundesweit einheitliches drittes Staatsexamen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER