NewsMedizinAtopische Dermatitis: Antikörper beseitigt Ekzeme
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Atopische Dermatitis: Antikörper beseitigt Ekzeme

Donnerstag, 10. Juli 2014

Rochester – Ein monoklonaler Antikörper, der die Rezeptoren für zwei zentrale Zytokine der allergischen Reaktion blockiert, hat in einer Dosisfindungsstudie im New England Journal of Medicine (2014; 371: 130-139) die Hautekzeme von Patienten mit mittel­schwerer bis schwerer atopischer Dermatitis deutlich gebessert. Sollten sich die Ergebnisse in der geplanten Phase-3-Studie bestätigen, könnte Dupilumab das erste Biologikum zur Behandlung der häufigsten Dermatose werden.

Die atopische Dermatitis zählt im weitesten Sinne zu den allergischen Erkrankungen. Ihr zentrales pathogenetisches Kennzeichen ist eine robuste Immunreaktion gegen eine Vielzahl von Umweltantigenen, die von T-Helferzellen des Typs 2 (TH2) angetrieben werden. Die wichtigsten Zytokine der TH2-Reaktion sind die Interleukine 4 und 13. Deren Rezeptoren auf den Immunzellen werden durch den monoklonalen Antikörper Dupilumab blockiert, der ursprünglich für die Behandlung des allergischen Asthmas entwickelt wurde, bei der die TH2-Reaktion ebenfalls von zentraler Bedeutung ist.

Nachdem der Hersteller im letzten Jahr bereits eine Studie zur Behandlung des allergischen Asthmas vorgestellt hat (NEJM 2013; 368: 2455-2466), folgen jetzt erste Ergebnisse zur Behandlung der atopischen Dermatitis. Dupilumab wurde einmal wöchentlich an 207 Patienten in drei verschiedenen Dosierungen über 4 und 12 Wochen mit Placebo verglichen, wobei in einigen Fällen eine Kombination mit topischen Steroiden vorgesehen war.

Anzeige

Wie Lisa Beck vom University of Rochester Medical Center und Mitarbeiter (unter anderem aus den Universitäten Lübeck und Bonn) berichten, kam es bereits nach vier Wochen in allen Therapiearmen unter Dupilumab zu einer deutlichen Besserung im primären Endpunkt, dem Eczema Area and Severity Index (EASI), der Ausdehnung und Schweregrad der Ekzeme bewertet.

In der Monotherapie kam es unter der höchsten Dosierung von Dupilumab nach 12 Wochen bei 85 Prozent der Patienten zu einer Reduktion des EASI um mindestens 50 Prozent (EASI-50). Im Placebo-Arm erzielten dagegen nur 35 Prozent die gleiche Verbesserung. Insgesamt 40 Prozent der Patienten hatten einen Score von 0 oder 1, der ein vollständiges oder nahezu vollständiges Abklingen der Dermatitis anzeigt.

Ein Pruritus-Score besserte sich unter Dupilumab um 55,7 Prozent gegenüber um nur 15,1 Prozent in der Placebogruppe. In Kombination mit dem topischen Glukokortikoid erzielte Dupilumab bei allen Patienten einen EASI-50 (P=0.002), was unter einer alleinigen topischen Steroidbehandlung nur bei jedem zweiten Patienten erreicht wurde, obwohl dort wesentlich mehr Externa eingesetzt wurden.

Die häufigsten Nebenwirkungen von Dupilumab waren, wie bereits in der Studie zur Behandlung des allergischen Asthmas, eine Nasopharyngitis und Kopfschmerzen. Die Zahl der Therapieabbrecher war unter Dupilumab jedoch geringer als unter Placebo.

Der Hersteller berichtet in der Pressemitteilung, dass inzwischen eine weitere Phase-2b-Studie mit 380 Patienten abgeschlossen wurde, die die Ergebnisse der publizierten Studie bestätigt haben soll. Geplant ist jetzt eine Phase 3-Studie, die die Grundlage für eine Zulassung legen soll, die der Hersteller auch für das allergische Asthma anstrebt. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. August 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoff​wechselkrankheiten (DGVS) sieht trotz einer jüngst in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlichte
Gastroenterologen kritisieren Studie zu Magensäureblockern und Allergien
5. August 2019
Mönchengladbach/Dortmund – Die gefährlichen haarigen Raupen des Eichenprozessionsspinners haben in einigen Regionen Nordrhein-Westfalens mit der Verpuppung begonnen. In Mönchengladbach meldeten die
Nester von Eichenprozessionsspinnern weiter gefährlich
1. August 2019
Berlin – Wie und warum Nahrungsmittelallergien entstehen und warum sie in den Industrieländern zunehmen, untersucht eine neue klinische Forschungsgruppe an der Charité – Universitätsmedizin Berlin.
Forscher suchen Gründe für Zunahme von Nahrungsmittelallergien
31. Juli 2019
Wien – Kassenpatienten in Österreich, denen Magensäureblocker oder Schleimhautprotektiva verschrieben wurden, erhielten später doppelt so häufig wie andere Kassenpatienten Medikamente zur Behandlung
Magensäureblocker und Schleimhautprotektiva könnten Allergien begünstigen
23. Juli 2019
San Francisco – Ein bakterielles Lipid im Stuhl von Babys könnte auf eine Prädisposition für Allergien und Asthma hinweisen, wie US-Wissenschaftler in Nature Microbiology (2019; DOI
Untersuchung einer Stuhlprobe könnte Asthmarisiko bei Babys anzeigen
12. Juli 2019
Berlin – Wenn Musiker Hautprobleme haben, könnte das auch am Musikinstrument liegen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI) Ärzte hin. Allergische
Musikinstrumente können allergische Hautprobleme verursachen
11. Juli 2019
Sydney – Die von Darmbakterien gebildete kurzkettige Fettsäure Acetat könnte Frauen vor der Entwicklung einer Präeklampsie schützen und sich günstig auf die Entwicklung des Immunsystems des
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER